REFLEX: Der vollständige Johnston-Report (2008) Teil 5 (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Dienstag, 28.01.2020, 13:50 (vor 1046 Tagen) @ Alexander Lerchl

Replikation in Wien 8.-13. März

Auf der Grundlage intensiver Diskussionen in der Woche vom 8. bis 13. März 2004 und insbesondere am Mittwochnachmittag des 10. März in Wien wussten Vijayalaxmi und ich, dass Rüdiger und Adlkofer eine Kompromittierung der wissenschaftlichen Doppelblind-Ethik in Erwägung zogen, indem sie darauf bestanden, dass wir nur mit ausgewählten Wiener Experimental- und Kontrollobjektträgern "im Haus" replizieren. Rüdiger und Adlkofer hatten die Kontrolle über die Forschungsdiskussionen im März 2004, als wir in Wien waren. Man muss sie zu ihren wissenschaftlichen Forderungen befragen, dass Vijayalaxmi nur einige der Objektträger innerhalb des Rüdiger-Labors bewertet. Damals warnten sowohl Vijayalaxmi als auch ich sie, dass dies unethisch wäre. Und schließlich stimmten Adlkofer und Rüdiger in den letzten 5 Minuten am Mittwoch, dem 10. März nachmittags, nach 3 Stunden intensiver Diskussion der zuvor per E-Mail versandten Vereinbarung zu, d.h. gemeinsame Replikation mit unabhängiger Doppelblindauswertung der Objektträger, die Vijayalaxmi und die anderen Forscher im Laufe der Woche in Wien [8.-13. März 2004] und in Berlin [17.-24. März 2004] gemeinsam vorbereitet hatten, mit unabhängigen Bewertern aus 2-3 Laboratorien zu arbeiten.

Während der Woche in Wien beobachteten Vijayalaxmi und ich auch, dass die Replikationszahlen der Fibroblastenzellen in der Durchflusszytometrie (wie sie von Ivancsits aus Tabellen ihrer Laborarbeit enthüllt wurden) nicht möglich waren, wenn die Ausrüstung richtig funktionierte und die Zellen lebensfähig waren. Wir schlugen vor, dass sie möglicherweise ihr Durchflusszytometer kalibrieren müssten. Nach der Diskussion mit Kratochvil waren wir der Meinung, dass Kratochvils persönliches System zur Gewichtung der Kometenschweifergebnisse wissenschaftlich verdächtig [es übertrieb Effekte] sein könnte, ebenso wie ihre persönliche Methode zur Auswertung von Mikrokernen in Zellen. Vijayalaxmi und ich hielten es für möglich, dass ihre Arbeit nicht zuverlässig oder nicht publizierbar war [siehe auch Vijayalaxmi, McNamee, Scarfi, Mutation Research 603 (2006) 104-106]. Wir hielten es für die effektivste Art und Weise, die wissenschaftliche Validität der Arbeit der Wiener Gruppe zu überprüfen, die unabhängige Blindbewertung der HF-exponierten Dias fortzusetzen, die während der Woche, in der wir dort waren, vorbereitet worden waren.

Am 28. April 2004 weigerten sich Adlkofer und Rüdiger, ihre frühere Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit Vijayalaxmi einzuhalten, und schickten eine E-Mail an Vijayalaxmi (mit Kopie an alle Beteiligten) mit dem Hinweis: "Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass es nicht möglich sein wird, die in Wien und Berlin vorbereiteten Objektträer gemeinsam auszuwerten. Der Grund dafür liegt in dem Verhalten, das Sie im Wiener Labor gezeigt haben. Rüdiger".

Der Grund für die Weigerung, die Replikation aus persönlichen und nicht aus wissenschaftlichen Gründen durchzuführen, ist nicht glaubwürdig. Als wir im März 2004 Wien verließen, waren wir mit Rüdiger befreundet, wie die Tatsache zeigt, dass er jedem von uns eine Flasche Wein geschenkt hat. Diese Weigerung, die Replikation durch blinde, unabhängige Bewertung der vorbereiteten Dias zu vervollständigen, bedarf weiterer Untersuchungen.

Da die Zusammenarbeit für diese wichtigen Replikationen scheiterte und während unserer Woche in Wien vom 8. bis 13. März 2004 im Mai 2004 wichtige wissenschaftliche Zweifel geäußert wurden, schrieb Vijayalaxmi (in Zusammenarbeit mit mir) einen kurzen Bericht an die REFLEX-Koordinatorin in der EU, XXXXX XXXXXX [XXXXX@cec.eu.int], in dem die gescheiterten Replikationen diskutiert wurden. [Kommentar: Details zur Person gelöscht]

Ab Mai 2004: Weitere Enthüllungen

Seit Mai 2004 habe ich kein Vertrauen, dass die WHO oder andere internationale Expertengremien Rüdiger oder Adlkofer vertrauen können, was die vereinbarte Einhaltung der Qualitätskriterien für die Forschung angeht. Jüngste Enthüllungen [FGF-Workshop, 11. Mai 2007: SAJ/FGF-Bericht, Jan. 2008; Lerchl, 2008; Wolf, 2008; Vogel, 2008] haben viele dieser aufgeworfenen wissenschaftlichen Mängel verifiziert, ebenso wie die vielen veröffentlichten fehlgeschlagenen Replikationen ihrer Arbeit [ELF failed replications: Scarfi et al., 2005, Prise et al., 2008] [RF failed replications: McNamee et al., 2003a,b; Zeni 2003; Sakuma et al., 2006; Takashima et al., 2006; Scarfi et al., 2006; Speit et al., 2007; Zeni et al., 2007]. [Dies ist keine vollständige Liste der fehlgeschlagenen Replikationen].

Am 11. Mai 2007 nahmen fünfundzwanzig eingeladene Wissenschaftler an einem FGF-Workshop im Bundesamt für Strahlenschutz in Deutschland (BfS) in Oberschleißheim (Neuherberg) bei München zum Thema "Genotoxische Effekte hochfrequenter Felder - Lehren aus den widersprüchlichen Ergebnissen" teil [http://www.fgf.de/english/research_projects/reports/workshops/reports/WS- 2007-Genotox-summary-report-sj.pdf]. Kuster, Rüdiger, Speit waren Referenten, deren Präsentationen für diesen Bericht relevant sind, da die Bedeutung der Forschungsergebnisse der Rüdiger-Gruppe ein zentrales Thema dieses Workshops war. Aus diesem Bericht über diesen Workshop wird zitiert: "Das zentrale Thema dieses Workshops war der Mangel an klarer Kommunikation zwischen den Wissenschaftlern, was zu Verwirrung über die von den REFLEX-Forschern verwendeten Methoden zur Expositionskalibrierung und zu Verwirrung bezüglich der Ergebnisse führte. Das hatte zur Folge, dass wir nicht im Detail wussten, welche Verfahren bei den REFLEX-Experimenten angewandt wurden [http://www.fgf.de/engiish/research_projects/reports/workshops/reports/ws-2007-Genotox-summary-reportsj.pdf]". Während dieses Workshops konnte Rüdiger nicht bestätigen, ob es mehr als eine Replikation ihrer Experimente durch seine Gruppe gab, bevor sie ihre positiven ELF- oder HF-Expositionsergebnisse veröffentlichten. Die Speit-Replikationen von Diem et al., [2005] wurden diskutiert. Ein Speit-Ko-Experiment [1950 MHz, SAR 2 W/kg, CW-Signal, intermittierend 5 min an / 10 min aus] mit Kratochvil [Diem] in Wien wurde aufgegeben, weil es in der Mikronuklearphase des Experiments unerklärliche Hinweise auf Kontamination und Zelltod gab.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Vijayalaxmi, Rüdiger, Replikation, Kometenschweif, Kratochvil


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum