"Verbraucherschutzverein" Diagnose-Funk (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 21.02.2014, 17:41 (vor 2090 Tagen) @ H. Lamarr

Der Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk möchte von außen gerne als "Verbraucherschutzverein" wahrgenommen werden. Aus meiner Sicht völlig zu Unrecht, denn dieser Verein schützt keine Verbraucher, sondern er vertritt verdeckt die Interessen von Berufsgruppen, die mit der Angst vor Funk Geschäfte machen, indem sie sich gegenüber potenziellen Kunden als "Helfer" inszenieren. Dreht z.B. ein Baubiologe einem Wohnungsbesitzer eine unnötige Abschirmung an, ist der Abgeschirmte in aller Regel zufrieden und sieht sich nicht betrogen.

Es gibt hier im Forum schon viele Hinweise, dass Diagnose-Funk ein Marketinginstrument der "Helferbranchen" ist und die Aufgabe hat, die Mobilfunkdebatte möglichst lange am Leben zu erhalten. Einen neuer Hinweis liefert die Sentinel Haus-Stiftung, das ist ein Verein, zur "Förderung und Erforschung wohngesunder Innenräume". Der Sentinel-Haus Stiftungs e.V. (SHS) wurde 2010 in der deutschen Esoterikhauptstadt Freiburg gegründet, was aber nicht weiter zu beanstanden ist.

Offensichtlich hat Sentinel-Haus etwas mit Baubiologie zu tun. Wenn auch Diagnose-Funk in diesen Gewässern fischt, müsste dieser Verein nicht weit sein. Und er ist es auch nicht, denn auf dieser Seite des Sentinel-Haus-Webauftritts findet sich in der rechten Säule (momentan) die unten gezeigte Werbung für eine Broschüre von Diagnose-Funk. Komplett mit Bild und Bestellhinweis, wie man das unter Freunden eben so macht. Dass man die beworbene Broschüre auch ganz anders sehen kann, nicht als "Ratgeber", sondern als Werbebroschüre, ist hier nachzulesen.

[image]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Freiburg, Architekt, Häuslebauer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum