13. Juli 2013: Mir hams satt!-Demonstration in München (Allgemein)

Kuddel, Donnerstag, 11.07.2013, 23:57 (vor 3496 Tagen) @ Gast
bearbeitet von Kuddel, Freitag, 12.07.2013, 00:23

Als Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation unterstützt Diagnose-Funk e.V...

Wenn ich so etwas lese, schwillt mir die Halsschlagader...

An welcher Stelle "schützt" denn Diagnose Funk den Verbraucher ?

Genauso gut könnte sich jeder Rheumadeckenverkäufer "Verbraucherschützer" nennen, da er ja ältere Leute davor "schützt", unter Rheuma zu leiden.

Letztendlich sorgt der von Baubiologen kontrollierte Verein Diagnose Funk dafür, daß:
- Mehr Baubiologen konsultiert werden, die den Leuten für fragwürdige Esoterik-Dienstleistungen das Geld aus der Tasche ziehen
- Die Leute Angststörungen bzw Phobien entwickeln, unter welchen sie leiden
- Die SAR Belastung für Nutzer von Mobiltelefonen ansteigt
- Die Leute eine stark verzerrte Wahrnehmung zu den Risiken des Lebens erhalten, so daß letzendlich bedeutsamere Risiken weniger Beachtung finden.
- durch das Auftischen von getürkten Informationen und Verschwörungs-Märchen ein starkes Mißtrauen gegenüber Volksvertretern und Institutionen geschürt wird

Ok...
...man mag einwenden...DF "verkauft" offensichtlich keine Rheumadecken, sonst würde der "Verein" ja auch seine Gemeinnützigkeit auf's Spiel setzen.
...DF agiert modern und nutzt die Strategie von Google....
...davon zu profitieren, den Kontakt zwischen Kunden und Rhemadecken-Verkäufer hergestellt zu haben
Ja..auch Google ist ein Verbraucherschutzverein ;-)

K

Tags:
Geschäftsmodell, Verbraucherschutzorganisation


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum