Quält Lerchl Ratten für "nutzlose" Strahlenexperimente? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 13.11.2012, 12:59 (vor 4236 Tagen)

Ein schlauer Schachzug der lerchlfeindlichen Mobilfunkgegner. Sie haben die Organisation Peta instrumentalisiert, damit die gegen eine (soviel ich weiß im Labor bereits abgeschlossene) Rattenstudie an der Jacobs University zu Felde zieht: http://www.peta.de/web/jacobsuniversity.6604.html

Alle reden vom Tierschutz, niemand von den Intriganten, die diese Kampagne angestoßen haben.

Richtig clever gemacht. Die Drahtzieher stehen wie immer im Dunkeln und ich kann mir nicht vorstellen, dass Peta-Kampagnenleiterin Esch das intrigante Spiel durchschaut, das mit ihr gespielt wird. Immerhin forscht Lerchl auch für sie, denn auch Frau Esch hat ein Handy, wie sich leicht herausfinden lässt.

Wer die Szene der Mobilfunkgegner beobachtet weiß, wer hinter dieser Intrige steckt, Namen muss ich nicht nennen, die Spur führt mMn ohne Wenn & Aber in die Schweiz.

Die Behauptung, die Befeldung der Ratten sein "nutzlos", stammt indes ausgerechnet von Dr. Franz Adlkofer, dem ehemaligen Tabaklobbyisten des ehemaligen VdC (Verband der Cigarettenindustrie). Das ist mMn hart an der Schmerzgrenze.

Hintergrund
Videobericht von Radio Bremen


[Nachtrag Admin: Wie der Angriff von Peta auf Prof. Lerchl rund 1 Jahr später ausgegangen ist, lässt sich hier nachlesen]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Medien, Tierversuch, Inszenierung, Instrumentalisiert, Intrige, Intrigant, Ratten, Lobbyist, Peta, Tierschutz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum