Keine Meldestelle für Elektrosensible (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 19.02.2012, 17:35 (vor 4500 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn nun, wie es in der Schweiz bereits geschehen ist und sich in Frankreich anbahnt, Elektrosensible als unbedeutend kleine Gruppe von nicht selten psychisch kranken Menschen identifiziert werden, dann fallen Elektrosensible für die Profiteure der Mobilfunkdebatte als Zugpferde aus.

Aus dem gleichen Grund werden Elektrosensible, besser gesagt deren Fürsprecher, jeden Versuch bekämpfen, eine neutrale "Meldestelle für Elektrosensible" einzurichten. Hier im Forum wurde dieses Thema "Meldestelle" über längere Zeit hinweg ergebnislos verfolgt. Jetzt im Rückblick wird deutlich, warum dieses Projekt keine Zukunft hatte und auch nie haben wird. Selbst eine nicht-neutrale Meldestelle, wie sie der Amerikaner Dr. George Carlo angeblich betrieben haben will, konnte sich zu keiner Zeit als anerkannte Datenbasis durchsetzen. Sie diente Carlo lediglich als Propagandainstrument, der Öffentlichkeit eine "große" Anzahl von "Betroffenen" vorzuspielen. Carlos Verstrickungen mit der Tabakindustrie und anderen kommerziellen Interessenten an einer möglichst endlos lang andauernden Mobilfunkdebatte sind hier im Forum ausführlich dokumentiert.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Tabakindustrie, Carlo, Meldestelle


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum