Elektrosmog soll Asthmarisiko bei Babys erhöhen (Allgemein)

Doris @, Dienstag, 02.08.2011, 23:20 (vor 3610 Tagen) @ H. Lamarr

Kommentar: Sendemastengegner bitte aufpassen, bei dieser Studie geht es nicht um Elektrosmog made by Mobilfunk, sondern um den E-Smog von Hochspannungsleitungen.

nein, Handys und WLAN wuren gar nicht berücksichtigt. Die Studie startete bereits in den 90er Jahren und beobachtete die Kinder bis zu ihrem 13. Lebensjahr. Es geht aber auch nicht nur um Hochspannungsleitungen, sondern um Magnetfelder, wie sie durch normale Geräte im Wohnumfeld entstehen.

Leider nennt der Artikel keinerlei konkrete Werte, was unter "stärkerem und anhaltendem Elektrosmog" zu verstehen ist.

An average magnetic field exposure of just 2 mG (0.2 µT) during pregnancy more than triples the child's risk of getting asthma by the age of 13....

bessere und informativere Quelle:

Prenatal Exposure to Weak Magnetic Fields
Leads to Childhood Asthma (microwavenews)

Das ist der Wissenschaftler -----> De Kun Li

der 2002 schon eine Studie über Fehlgeburten im Zusammenhang mit Magnetfeldern veröffentlicht hat ----> http://www.emf-portal.de/viewer.php?aid=8541&sid=74db98af0dddd45beb42ca83dd8d595f&sform=7&pag_idx=0&l=g

und 2010 eine über Magnetfelder und Spermienqualität ----> http://www.emf-portal.de/viewer.php?aid=18151&sid=74db98af0dddd45beb42ca83dd8d595f&sform=7&pag_idx=0&l=g

Tags:
Wohnumfeld, Asthma, Fehlgeburt


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum