Es gibt eine Antwort auf eine immer wieder gestellte Frage (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Mittwoch, 04.08.2010, 10:49 (vor 4506 Tagen) @ Doris

Es muss doch jemand geben, der diese Frage von "schmetterling" beantworten kann.

a) warum es nicht gemacht wird

b) warum dies (vermutlich ??) nicht bedeutend ist, in der anstehenden Frage ob Mobilfunkfelder krank machen.

Wenn jemand was nicht versteht, egal auf welchem Gebiet, dann bedeutet mMn eine Missachtung einer immer wieder gestellten Frage, von der man überzeugt ist, insgeheim eine Bestätigung der eigenen Befürchtung. Das sehe ich auch an dieser, von "schmetterling" gemachten Äußerung

OK, Doris, ich versuch's mal:

Es gibt bisher weder für hochfrequente elektromagnetische (HF) noch für niederfrequente magnetische (MF) Felder, unterhalb der bestehenden Grenzwerte, einen anerkannten Wirkmechanismus, wie ein biologischer Effekt zustand kommen sollte. An dieser Stelle möchte ich das Buch von Roland Glaser zum Thema empfehlen, hier sind alle bislang geäußerten Vermutungen und biophysikalische Kenntnisse gut lesbar dokumentiert.

Wenn man also versuchen würde, zwei Faktoren auf einmal zu untersuchen, wäre dies ohne zugrunde liegende Hypothese wissenschaftlicher Unsinn. Ganz anders ist die Situation, wenn man z.B. mit radioaktiver Strahlung (Wirkmechanismus bekannt) und HF oder MF (Wirkmechanismus unbekannt) bestrahlt. Dann kann man nämlich untersuchen, ob der zusätzliche Faktor einen zusätzlichen Effekt hat.

Bei dem Rattenversuch geht es um die Frage, ob HF-Expositionen bei jungen Ratten ihr späteres Verhalten beeinflussen. Das ist eine wichtige und von der WHO als "high priority" definierte Frage. Und nur darum geht es hier.

Nebenbei stellt sich natürlich das große Problem, welche Feldstärken man denn für HF und MF nehmen soll. Nochmal: keine Hypothesen, kein bekannter Wirkmechanismus.

Für unseren Versuch an Ratten ist es übrigens nicht so, dass wir Magnetfelder abschirmen. Das wäre technisch sehr aufwändig (z.B. durch sog. µ-Metall) und sehr teuer. Die Magnetfelder liegen vermutlich im unteren nT-Bereich und werden durch die Raumbeleuchtung verursacht. Messungen sind natürlich vorgesehen. Elektrische niederfrequente Felder sind dort, wo exponiert wird (Kopfbereich) durch den Versuchsaufbau (metallische Expositionsapparatur) so gut wie nicht vorhanden.

Wir haben hier soviel kompetente Leute. Da müsste es doch möglich sein einen Punkt, unter eine immer wieder gestellte Frage, durch eine kompetente Antwort zu setzen.
Wenn dies niemand beantworten oder erklären kann, wäre ich über einen Tip, wer dazu was sagen könnte, auch dankbar.

Denn solche Sachen sind es, die das Munkeln und Raunen m.E. enorm fördern.

Ihre Meinung in Ehren, Doris, aber auch durch sachliche, wissenschaftlich gut begründete Argumente wird das Munkeln und Raunen nicht verhindert. Ich hatte erst gestern wieder das zweifelhafte Vergnügen, an einer Bürgerversammlung zum Thema TETRA-BOS teilzunehmen. Was mir bisher nicht bekannt war: auch Nasenbluten wird durch solche Felder verursacht. :yes:

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Wirkmodell, Feldstärke, Wirkmechanismus, HF-Exposition


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum