Fees Gründe für persönliche Angriffe (Allgemein)

Christopher, Montag, 26.07.2010, 23:01 (vor 3398 Tagen) @ Fee

Ihr Lächerlichmachen und Ihre Arroganz werden Ihnen hoffentlich längerfristig nichts nützen und auf Sie zurückfallen.

Oh je Fee, wenn Sie jetzt schon auf wuff zurückgreifen müssen, ist es wirklich nicht mehr nötig, daß irgendjemand anderes Sie lächerlich macht.

Wenn man Menschen lange genug einredet, dass bestimmte Dinge krank machen, selbst wenn es hierfür keine Fakten gibt, werden sie es irgendwann glauben.

Diesen jetzt wieder erreichbaren Beitrag habe ich als Beispiel für meine Aussage angeführt und habe nun von Prof. Lerchl eine Antwort erhalten. Abschliessend hier Wuffs Antwort auf die von Prof. Lerchl erwähnte Frick-Studie:

Das kann auch durch bedingte Konditionierung erklärt werden. Man kann alles Mögliche konditionieren, auch echte Reaktionen auf echte Felder, die echte Reaktionen auf vermeintliche Felder bewirken. Solche Konditionierungen geschehen auch ohne Versuchsleiter, draussen im "natürlichen" Biotop des Menschen.

Super. Die einfachere Erklärung (und eine, die ohne einen bislang wissenschaftlich unbelegten Effekt wie Elektrosensibilität auskommt) ist, daß den Menschen - wie von Herrn Lerchl geschrieben - die Krankheit eingeredet wurde. Auch das ist eine Konditionierung, und da diese Erklärung im Kontext von Fricks Ergebnissen (aber auch vielen anderen Studien in Bezug auf Elektrosensibilität) keine wissenschaftlich unbelegten Mechanismen enthält, ist sie gegenüber wuffs Erklärung (wo ohne Not aber mit viel Mühe noch EMF reingequetscht wurden) vorzuziehen. Das ist Wissenschaft: Erklärungen sollten soweit reduziert werden, bis man keinen Bestandteil mehr weglassen kann, ohne Unerklärtes zu produzieren. Sie können Ihre persönliche Erklärung natürlich gerne mit Elfen, Cowboys, Außerirdischen oder EMF ausschmücken - aber dann müssen Sie damit leben, daß sich der Anspruch der Wissenschaftlichkeit nicht mehr halten läßt.

Frick hat Repacholis Definitionstrick ( http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=34439 ) extensiv genutzt. Er hat zu keinem Zeitpunkt erwogen, die mögliche "Echtheit" seiner "ES"-Probanden zu testen oder auf Plausiblität zu prüfen, sondern sich gleich auf Repacholis Vorgabe gestützt, dass "ES" sei wer sich selbst "ES" nenne.

Diese Behauptung ist - gelinde gesagt - eine ziemlich niederträchtige Unterstellung. Denn selbstverständlich hätte bei dem Versuch auch herauskommen können, daß die Hirnaktivität der ES sich bei nur vorgetäuschter Befeldung nicht von der Vergleichsgruppe unterscheidet - das wäre dann ein starker Hinweis auf "echte" Elektrosensibilität gewesen. Worin sich die Vorgabe Repacholis - "ES sei wer sich ES nenne" - von der Praxis unterscheidet, mit der sich die Kritikerorganisationen ihre ES-Fallbeispiele heraussuchen, ist mir nicht klar. Kennen Sie Personen, die sich selbst als ES bezeichnen, von anderen ES aber nicht als solche anerkannt werden? Nach der Interpretation von wuff müßten diese ja Legion sein (wie sonst ließe sich erklären, daß immer nur die falschen bei Studien antanzen).

Tags:
Unterstellung, Weglassen, Niedertracht


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum