Neue Studie: 3-fach höheres Hirntumorrisiko auf dem Land (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 17.05.2005, 15:36 (vor 5323 Tagen)

Krebsgefahr in ländlicher Idylle?

Auf dem Land ist das Hirntumorrisiko dreimal so hoch. Nach einer schwedischen Studie kommt dies offenbar von einer dort höheren Handy-Eigenstrahlung. Für die Studie wurden 1400 Hirntumor-Patienten in Schweden nach ihren Handygebrauchsgewohnheiten befragt.

Das Forscherteam um den Krebs-Spezialisten Lennart Hardell von der Universitätsklinik Örebro vermutet, dass die starke Eigenstrahlung der Handys für den schädlichen Effekt verantwortlich ist. Sie liege auf dem Lande höher, weil die Relaisstationen der Funknetze dort weiter auseinander stünden als in den Städten.

Die Forscher aus Örebro warnten bereits mehrfach, dass intensiver und langfristiger Gebrauch der digitalen GSM-Funknetze die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung an einem Hirntumor erhöhe.

Hintergrundinfo: Hohe Sendeleistungen auf dem Land

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/264/53211/

Mehr zur aktuellen Hardell-Studie u. a. hier:

Download komplette Studie http://press.psprings.co.uk/oem/june/390_om17434.pdf

Pressemeldungen
http://www.pressetext.ch/pte.mc?pte=050517021
http://f27.parsimony.net/forum67168/messages/10311.htm

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hardell, Schweden, Hirntumor, Ausland, Krebsgefahr, C71


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum