Mobilfunkkritiker fehlt die Fachkompetenz (Medien)

KlaKla, Montag, 17.08.2009, 20:04 (vor 4318 Tagen) @ H. Lamarr

Aus meiner Sicht sehe ich also weit mehr professionelle Dramatisierer, die gegen gutes Geld in Gestalt von Honoraren ordentliche Umsätze erwirtschaften. Denen stehen als professionelle Verharmloser die Betreiber-Vertreter gegenüber, die nur den Betreibern was kosten. Als Teilnehmer nicht weniger Veranstaltungen, wo beide auftraten, kann ich jedoch sagen, dass die Dramatisierer ausnahmslos krass dramatisiert haben und dafür zumeist die Sympathien des vorgespannten Publikums hatten. Die Betreiber-Vertreter die ich gesehen habe waren keine Verharmloser, sie versuchten lediglich in einer aggressiven feindlich aufgeladenen Atmosphäre mit Sachargumenten zu punkten, die dort leider niemand hören wollte, weil die meisten Besucher zuvor mit den typischen Vorurteilen gebrieft wurden, wie: Wenn Betreiber-Vertreter den Mund aufmachen lügen sie. Zumindest was technische Zusammenhänge angeht kann ich dies in keiner Weise bestätigen, da sind Betreiber-Vertreter ihren Kontrahenten in aller Regel haushoch überlegen gewesen.

Symptomsammlung
Das ist es ja gerade. Mobilfunkkritiker/-gegner glauben verstanden zu haben und treten gegen Geld vor Laienpublikum auf. Auf Fachtagungen sind sie wenn überhaupt nur Zuhörer. Sie stellen sich keinem öffentlichem Dialog wenn sie nicht davon ausgehen können, dass sie das Publikum auf ihrer Seite haben. Das Risiko, entlarvt zu werden als Schwätzer ist zu groß. Mobilfunkgegner arbeiten mit Behauptungen, Horrorszenarien und Verschwörungstheorien sie sprechen Gefühle an, Gefühle die Angst machen. Die Fachliche Kompetenz ist wichtig denn Hauptschullehrer, Literaturprofessoren oder betroffene Mediziner sind auch nur Laien. Ärzte wie Dr. Waldmann Selsam postuliert wiederholt einen Zusammenhang zwischen Feldern des Mobilfunk und einer Vielzahl von Erkrankungen aber sie ignorieren einfach die Aussagen fach kompetenter Wissenschaftler.

"Bei den von den Ärzten vorgelegten Befundberichten handelt es sich um eine Sammlung von Selbstbeschreibungen der Betroffenen, die eine systematische Erfassung und Vollständigkeit vermissen lassen. Die vielfältigen Symptome, Beschwerden und Erkrankungen wurden nicht systematisch und konsequent durch geeignete, medizinisch anerkannte diagnostische Verfahren objektiviert. Eine Abklärung, welche (Vor-)Erkrankungen und sonstigen schädigenden Einfluss die beschriebenen Symptome und Beschwerden im jeweiligen Einzelfall erklären könnten, fand nicht statt. Es wurden keine verallgemeinerbaren Zusammenhänge zwischen Exposition und Beschwerdebild erkennbar. So war es nicht möglich, dem postulierten Zusammenhang zwischen Feldern des Mobilfunks und gesundheitlicher Beeinträchtigung anhand der Fallbeschreibungen auf wissenschaftlicher Basis nachzugehen." aus der Broschüre: Das Deutsche Mobilfunk Forschungsprogramm [Elektromagnetische Felder].

Aber ihre Anerkennung beschränkt sich auf einen kleinen Kreis Gleichgesinnter. Sie verursachen ein ungutes Bauchgefühl aber die Leute telefonieren weiter mit dem Handy und man arrangieren sich mit dem strahlendem Nachbarn Sendemast. Das Handy ist natürlich kein Problem denn es gibt ja den EMF-Biochip. ;-)

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Aerzte, Schwadronieren, Sendemastgegner, Verharmloser, Inkompetenz, Fachtagung, Broschüren, Ignoranz, Mobilfunkgegner, Ignorieren, Geschwätz, Chip, Entlarven, Bauchgefühl, Symptomsammlung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum