Und was passiert nun? (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 02.03.2008, 09:37 (vor 5456 Tagen) @ Doris
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 02.03.2008, 10:10

Zu Recht stellt sich hier die Frage, woher dieser plötzliche Sinneswandel kommt, obwohl bisher der Wunsch der Mehrheit der Bevölkerung respektiert wurde und auch die Argumente nicht für eine dringend notwendige Mobilfunkversorgung sprechen. Die Argumente die gegen einen Mobilfunkempfang in U-Bahnen sprechen sind nicht von der Hand zu weisen. Ich könnte mir vorstellen, dass bei der Befragung der Bevölkerung der Aspekt der Belästigung durch Telefonate gravierender war, als die Furcht vor der Strahlenbelastung. In Anbetracht dessen, warum heute "zugeschlagen" wird, ist es durchaus naheliegend, dass Kritik an einem geführten Handytelefonat zur Eskalation führen kann.

München
Wieder brutaler U-Bahn-Überfall
Zum dritten Mal binnen weniger Tage haben an einem Münchner U-Bahnhof junge Schläger Fahrgäste angegriffen und verletzt. Diesmal ging es um die Lautstärke eines MP3-Players.

Fahrgäste fühlen sich durch vermeidbaren Lärm belästigt. Die zunehmende Rücksichtslosigkeit und das Recht auf Freiheitsentfaltung wird missverständlich ausgelegt und führt zu einem Problem. Die MVG geht dem Problem nicht nach sondern stellt die wirtschaftlichen Interessen vorne an. Eine Mobilfunkversorgung in der U-Bahn hätte die Eskalationen nicht verhindert.

Verwandte Beiträge

Handy-Lärm, Berlin startet Kampagne gegen Kranchmacher
Soziologie des Cyberspace: Medien, Strukturen und Semantiken
Zum "Tag gegen Lärm": Handy-Knigge von Jamba Fünf Benimmregeln für den taktvollen Umgang mit dem Handy

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
U-Bahn, MVG


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum