Diagnose-Funk lässt retrahierte Studien verschwinden (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.06.2021, 18:21 (vor 174 Tagen)

Die Kette von Merkwürdigkeit bei dem Stuttgarter Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk reißt nicht ab. Wer in der Alarmstudiendatenbank EMF-Data des Vereins mit dem Stichwort "retracted" nach zurückgezogenen Studien forscht, bekommt vier Treffer angezeigt. Keiner der Treffer führt jedoch zum Ziel.

Zunächst ein kurzer Rückblick: Am 25. März 2021 alarmierte der Verein in einer seiner sogenannten Pressemitteilungen mit einer Brustkrebsstudie, die wegen etlicher Unstimmigkeiten bereits am 10. März 2021 von dem publizierenden Journal zurückgezogen (retrahiert) wurde. Wochenlang konnte sich Diagnose-Funk nicht dazu entschließen, in seiner Alarmstudiendatenbank auf die Retraktion der Studie hinzuweisen, erst am 1. Mai gelang die Überwindung des Trägheitsmoments. Dokumentiert ist dieser Vorfall in diesem Strang des IZgMF-Forums.

Inzwischen aber ist schon wieder alles anders. Links auf die besagte Studie in EMF-Data führen (gegenwärtig) nicht mehr zum Ziel, sondern werden auf die Leitseite der Alarmstudiendatenbank umgeleitet. Der Versuch, die zurückgezogene Studie auf EMF-Data mit dem Suchwort "retracted" doch noch aufzuspüren, führt zwar zu vier Treffern, darunter auch die gesuchte Studie (Screenshot), ein Aufruf derselben leitet jedoch wiederum nur um auf die Leitseite. Auch bei den anderen drei retrahierten Studien ist dies so.

Keiner dieser vier Suchtreffer beim EMF-Data führt zum Ziel.
[image]

De-facto zeigt EMF-Data keine zurückgezogenen Alarmstudien mehr an. Über die Gründe lässt sich spekulieren. Wohlwollend ist ein bislang vom Webmaster nicht erkannter Fehler in der Seitenstruktur der Alarmstudiendatenbank denkbar. Weniger wohlwollend lässt sich Absicht unterstellen: Damit die Zielgruppe der Alarmstudiendatenbank (Laien) erst gar nicht auf die Idee kommt, von Diagnose-Funk verbreitete Alarmstudien könnten von minderer bis ungenügender Qualität sein, hat der Verein alle retrahierten Alarmstudien aus seinem Fundus heraus genommen, um keine schlafenden Hunde zu wecken (unklar bleibt, warum die Suche dennoch Treffer anzeigt). Welche Deutung zutrifft werden wir sehen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Täuschung, Blendwerk, Retraktion, EMF:Data, Alarmstudiendatenbank

Diagnose-Funk dampft Anzahl der Alarmstudien ein

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.06.2021, 19:44 (vor 173 Tagen) @ H. Lamarr

Die Kette von Merkwürdigkeit bei dem Stuttgarter Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk reißt nicht ab.

Diagnose-Funk und seine Anhänger kokettieren gerne mit der Anzahl der Alarmstudien, die der Verein in seiner Datenbank EMF-Data angesammelt hat. Als ob nicht die Qualität der Studien, sondern ihre Anzahl das Wichtigste wäre, prangt diese groß und fett auf der Leitseite der Datenbank. Unlängst aber schmolz diese Anzahl unvermittelt von 532 auf 476. Was war da los?

Im Vorstand von Diagnose-Funk ist niemand, der die Qualifikation hat, Qualitätsstudien von Schrottstudien unterscheiden zu können. Deshalb muss dem Wegschmelzen des Alarmstudienbestands auf EMF-Data etwas anderes zugrunde liegen, als das überfällige Ausmisten minderwertiger Arbeiten. Die beiden folgenden Screenshots lösen das Rätsel:

Vorher (25. März 2021): 532 Studien zu elektromagnetischen Feldern
[image]

Nachher (31. Mai 2021): 476 Studie zu Funkstrahlung
[image]

Diagnose-Funk verwurstete jahrelang HF-Studien und NF-Studien unter dem irreführenden Sammelbegriff "elektromagnetische Felder (EMF)", der hierzulande in der elektrotechnischen Fachwelt allein der Hochfrequenz (HF) vorbehalten ist*). Mit dieser unzulässigen Vermischung kam der Verein auf 532 Alarmstudien.

Ob den Stuttgartern die Vermischung zum Vorwurf gemacht wurde oder ob Ihnen selbst das Licht aufging, ist nicht bekannt. Jedenfalls hat der Verein die Vermischung kürzlich aufgegeben und trennt jetzt HF-Studien ordentlich von NF-Studien. Dadurch sank auf EMF-Data die Anzahl der alarmierenden "Funkstrahlungsstudien" auf 476 von derzeit (gemäß EMF-Portal) insgesamt knapp 2000 "Funkstrahlungsstudien".

Da die Differenz von 532 und 476 auf 56 lautet, müsste der Verein bei seiner Aufräumaktion 56 NF-Studien aussortiert haben. Tatsächlich waren es gemäß dem Nachher-Screenshot jedoch 68. Erklärung: Die beiden Screenshots wurden nicht unmittelbar vor/nach der Aufräumaktion aufgenommen, sondern mit einem zeitlichen Abstand von etwa neun Wochen. In dieser Zeitspanne könnte der Verein entweder nachgebessert oder weitere alarmierende NF-Arbeiten in seine Alarmstudiendatenbank aufgenommen haben.

Unverständlich ist, warum die Stuttgarter Studien über "Elektrosensibilität" nicht den HF-Studien (Funkstrahlung) zuschlagen, sondern den NF-Studien (siehe Nachher-Screenshot). Dies erscheint willkürlich und zudem falsch. Denn die überwiegende Mehrheit überzeugter Elektrosensibler behauptet erstrangig Sensibilität gegenüber HF-Immission.

*) Andere Fakultäten beziehen EMF häufig undifferenziert auf HF oder NF, was immer wieder zu Missverständnissen führt. Erst in jüngerer Zeit beginnt sich die klare Differenzierung in HF-EMF und NF-EMF (engl. RF-EMF und ELF-EMF) langsam durchzusetzen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Diagnose-Funk hat vermisste Brustkrebsstudie wieder eingestellt

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 09.06.2021, 01:03 (vor 171 Tagen) @ H. Lamarr

Inzwischen aber ist schon wieder alles anders. Links auf die besagte Studie in EMF-Data führen (gegenwärtig) nicht mehr zum Ziel, sondern werden auf die Leitseite der Alarmstudiendatenbank umgeleitet. Der Versuch, die zurückgezogene Studie auf EMF-Data mit dem Suchwort "retracted" doch noch aufzuspüren, führt zwar zu vier Treffern, darunter auch die gesuchte Studie (Screenshot), ein Aufruf derselben leitet jedoch wiederum nur um auf die Leitseite. Auch bei den anderen drei retrahierten Studien ist dies so.

Diagnose-Funk hat am 8. Juni reagiert. Die zurückgezogene Brustkrebsstudie ist kommentarlos unter dem bisherigen Link wieder eingestellt worden. Neu hinzu gekommen ist der Abschnitt "EMF:data Recherche", der sich mit der Retraktion der Studie beschäftigt und momentan alles andere als eine Recherche, sondern im Wesentlichen Copy-Translate-Paste ist.

Weiterhin verschwunden bleiben (bislang) bei EMF-Data die übrigen drei zurückgezogenen Alarmstudien.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Falschmeldung, Retraktion, EMF:Data, retracted

Blendwerk private EMF-Datenbank (EMF:Data)

KlaKla, Mittwoch, 09.06.2021, 07:42 (vor 171 Tagen) @ H. Lamarr

Der private Lobbyverein Diagnose:Funk vom Baubiologen Jörn Gutbier aus Herrenberg hat keine wissenschaftliche Fachkompetenz, die über die kommerziellen Interessen eines Baubiologen hinaus geht. Man pickt sich Studien aus dem EMF-Portal die ihnen zum Alarmieren geeignet scheinen. Studienbetrachtung hat man abgeschaut bei IZgMF-Teilnehmerin Doris. Mit dem Unterschied Diagnose:Funk passte Doris Vorarbeit seinen Bedürfnissen an. Mit Studien schlägt Diagnose:Funk Alarm und wirkt belesen. Faule Laien, Journalisten oder Gemeinderäte interpretieren daraus Diagnose:Funk ist kompetent und blenden den Interessenkonflikt aus.

Wie Gutbier in einem seiner Auftritte sagte, ist es auch nicht in seinem Interesse, auf Studien hinzuweisen, die entwarnen. Er will Zweifel sähen, den das beflügelt sein Geschäftsmodell (Referent von Diagnose:Funk). Er und seine Mitstreiter gefährden mit ihrem Verhalten die Wissenschaft und beeinträchtigt zugleich das Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft.

Verwandte Threads
Was tut die Verbraucherschutzorganisation "Diagnose-Funk"
Studiendatenbank EMF:data auf dem Prüfstand (I)
Studiendatenbank EMF:data auf dem Prüfstand (II)

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Diagnose:Funk, Datenbank, Rosinenpickerei, Zweifel sähen, Spaltpilz, Plurv

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum