Ein 5G-Desinformant im Alpenland (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 15.02.2021, 00:28 (vor 226 Tagen)

Ein Desinformant im Alpenland (BI 5G Alpenland, an anderer Stelle auch BI 5G-freies Alpenland) verbreitet unsäglichen Stuss über angebliche Risiken des 5G-Mobilfunks, hat aber nicht den Mumm, sich zu seinen Pamphleten zu bekennen. Er versteckt sich namenlos hinter dem Postfach 15 03 in Garmisch-Partenkirchen, was rechtlich unzulässig und wahrscheinlich abmahnfähig ist. Via Internet erreichbar ist der Heckenschütze über E-Mail-Adressen bei web.de und bei GMX.

Werke seines Könnens sind gegenwärtig hier und dort sowie bei dem schrägen Verein Unverstrahltes Land ausgestellt.

Mutmaßlich handelt es sich bei dem anonymen Hetzer um einen Anhänger der Schweizer Sekte OCG (Ivo Sasek) aus dem Dunstkreis von Uli Weiner. Darauf weisen die wenigen Fundstellen seiner Pamphlete hin, konkrete Belege für diesen Verdacht lassen sich jedoch nicht beibringen.

Mögliches Motiv: Es ist typisch für die wenigen Hardcore-Mobilfunkgegner in Deutschland, dass sie Puppen aus ihren Netzwerken mit wechselnden "Kampfnamen" tanzen lassen, um in der Öffentlichkeit den irreführenden Eindruck zu erwecken, die Anti-Mobilfunk-Bewegung sei lebendig, wachse und habe Rückhalt in der Bevölkerung. Erst wenn die Schleier fallen, stellen sich – nicht immer, aber häufig – bereits bekannte Personen als Strippenzieher heraus.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Weiner, Strippenzieher, Sasek, Intransparent, Unverstrahltes Land, Alpenvorland

Kurios: Handyverkäufer gegen 5G

KlaKla, Montag, 15.02.2021, 06:34 (vor 225 Tagen) @ H. Lamarr

Auszug:Leonhard Hanawitsch übergibt 400 Unterschriften im Rathaus – Gesundheitsbedenken

Ausgerechnet der Betreiber eines Handyladens befürchtet gesundheitliche Schäden durch 5G. Im Rathaus Garmisch-Partenkirchen übergab er eine Liste mit 400 Unterschriften.

Garmisch-Partenkirchen – Ungewöhnlicher Widerstand: Ausgerechnet der Betreiber eines Handyladens macht mobil gegen 5G. Leonhard Hanawitsch von der „Telecominsel“ in Garmisch-Partenkirchen hat massive Vorbehalte gegen den Ausbau des neuen Mobilfunkstandards. „5G hat definitiv keinen Mehrwert“, findet der 48-Jährige. Vergangene Woche übergab er im Rathaus einen offenen Brief mit 400 Unterschriften an die Zweite Bürgermeisterin Claudia Zolk (CSB), die Rathauschefin Elisabeth Koch (CSU) vertrat.

Mit der fünften Generation des Mobilfunks wollen die Netzbetreiber in Deutschland ein ultraschnelles, mobiles Internet anbieten. Vor allem die Deutsche Telekom mache sich für 5G im Raum Garmisch-Partenkirchen stark, moniert Hanawitsch. „Das Netz wird mit 5G nicht besser, das ist völlig unnötig“, kritisiert er. Der derzeitige 4G-Standard reicht seiner Ansicht nach aus. „Mehr Leistung brauche ich nicht.“ Der Ladenbesitzer fragt sich, warum das Geld nicht in die Erweiterung des bestehenden Netzes investiert wird.

Quelle: Sept. 2020 Merkur Online

Im Nov. 2020 die Pressemeldung: Vodafone bringt 5G in den Landkreis Garmisch-Patenkirchen

--
Meine Meinungsäußerung

Ein 5G-Desinformant im Alpenland

KlaKla, Montag, 15.02.2021, 07:32 (vor 225 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Montag, 15.02.2021, 07:56

Werke seines Könnens sind gegenwärtig hier und dort sowie bei dem schrägen Verein Unverstrahltes Land ausgestellt.

Der AZK-InfoGigant Weiner bietet dazu ein Webinar an und passend zwei Videos. Die findest du bei Youtube, der Referent ist der Neuling Eric Schilwat. Er steht schon im Dialog mit dem Bürgermeister von Geretsried.
Organisiert und getragen wird das Webinar vom Förderverein Unverstrahltes Land e.V. dem Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland und der "anonymen" Bürgerinitiative 5G-freies Alpenland.
Auch auf der Website von Johannes Leicht aus Bad Feilnbach findest du Videos von und mit Christoph Köhler und Eric Schilwat.

Im Dez. 2020 SZ
... Die Bürgerinitiative will deshalb eine außerordentliche Bürgerversammlung erzwingen. "Zweck dieser Bürgerversammlung soll es sein, ausgewogene Informationen zum Thema Mobilfunk und 5 G zu erhalten", sagt Kopanski. Bevor man bestehende Funkmasten umrüstet oder neue aufbaut, müsse man die Bürger erst einmal darüber informieren, was diese neue Technologie mit sich bringe. So sei in Deutschland bislang nur die Wärmewirkung der Strahlung näher untersucht worden, nicht aber die biologische Wirkung. Die Gesundheitsverträglichkeit müsse aber dringend nachgewiesen werden, bevor der Antennenausbau weiter gehe, so Kopanski (Künstler).

Kommentar: Der Zirkus steht mMn in Verbindung mit den Handlungsempfehlungen des grünen elektrosensiblen Umweltreferenten Hans Schmidt aus Wolfratshausen. Man will die Stopfgänse ermutigen in den Dialog mit den Bürgermeistern zu treten, mit vorgefertigten Material inkl. abgestimmter Forderungen des privaten Lobbyvereins aus Stuttgart. :clap: Seilschaft verbindet eben. DiagnoseMedia - Referent EHS Schmidt! Ob Diagnose:Funk auch Laien-Referenten Geld zahlt?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Schmidt, Lehrer, Druck, ÖDP, Gleichschaltungsmanipulation, Schüler, Bürgerversammlung, Waldorf, Stopfgänse, Webinar, BVMDE, Bürgermeisteraktion, Alpenland, Geretsried, Köhler, Schilwat, Bad Feilnbach, AZK-InfoGigant

5G-freies Alpenland: Die Risikomatrix des Herrn Schilwat

H. Lamarr @, München, Sonntag, 28.02.2021, 14:34 (vor 212 Tagen) @ H. Lamarr

Ein Desinformant im Alpenland (BI 5G Alpenland, an anderer Stelle auch BI 5G-freies Alpenland) verbreitet unsäglichen Stuss über angebliche Risiken des 5G-Mobilfunks, hat aber nicht den Mumm, sich zu seinen Pamphleten zu bekennen.

Die zitierte Textpassage ist nicht ganz richtig, denn ein Mitglied der kritisierten Bürgerinitiative, Eric Schilwat, wagt sich nach vorne.

Etwa 45 Autobahnminuten von Garmisch-Partenkirchen entfernt liegt Geretsried in der Nähe des Starnberger Sees. Dort ist Eric Schilwat in der Ausbildungswerkstatt eines Maschinenbauunternehmens tätig. In einem Video stellt ihn ein Gesinnungsgenosse, ein Waldorflehrer für Physik und Mathematik, etwas näher vor:

Herr Schilwat ist 52 Jahre alt und setzt sich seit zwölf Jahren aktiv mit der Mobilfunkthematik auseinander. In dieser Zeit hat er unzählige Infoveranstaltungen über Gesundheitsgefahren und die persönliche Vorsorge abgehalten und berät darüber, wo die Strahlungsquellen im eigenen Haus sind. Herr Schilwat ist aktives Mitglied der Bürgerinitiative 5G-freies Alpenland und informiert Bürgermeister und Gemeinderäte über die Gefahren von Funktechnik. Herr Schilwat ist Handwerksmeister Werkzeugmacher und hat Führungsverantwortung im Arbeitsschutz seit 25 Jahren. Als Sicherheitsbeauftragter war er zuständig für Arbeitsschutz in der Produktion und in der Lehrlingsausbildung.

Diese Laudatio erstaunt, denn der Fußabdruck von Herrn Schilwat im www ist äußerst flach und bestätigt die verkündeten emsigen Aktivitäten in keiner Weise.

In dem oben verlinkten Video auf der Website der BI Bad Feilnbach (dort ist es das zweite Video) tritt Schilwat allerdings keineswegs als dröger Desinformant auf, der unsäglichen Stuss verbreitet. Er stellt es geschickter an, Laien einzuwickeln und setzt auf einen pseudowissenschaftlichen Auftritt, indem er seine Kenntnisse aus dem Arbeitsschutz einbringt.

Kern von Schilwats Ausführungen ist eine "Risikomatrix", mit der er das Risiko Mobilfunk belegen will. Seine einleitenden Erklärungen über die Funktionsweise dieser Matrix sind allerdings so dürftig, dass Laien meiner Meinung nach mit den grünen, gelben und roten Feldern kaum etwas Vernünftiges anfangen können. Bis auf die diffuse Bestätigung, sogar das Bundesamt für Strahlenschutz räume mit Äußerungen auf seiner Website verdeckt irgendwie ein, Mobilfunk sei für die Bevölkerung ein tödliches Risiko.

In einem anderen ähnlichen Video Schilwats kann man sich seine Behauptungen noch einmal aus seiner Perspektive ansehen.

Vermisst habe ich in beiden Videos, dass auf den Unterschied zwischen Gefahr und Risiko eingegangen wird.

Die Risikomatrix ist keine Erfindung Schilwats, sondern ein Standardinstrument der Risikobeurteilung. Wie sie funktioniert kann man auf Wikipedia nachlesen und dort erfährt man auch, dass diese Matrix wegen diverser Schwächen nicht sonderlich anerkannt ist. Eine dieser Schwächen ist die "sinnvolle" Schätzung der Kategorien. Und daran hapert es auch bei Schilwat, denn seine Schätzungen sind alles andere als sinnvoll.

Beispiel: Um dem BfS unterstellen zu können, es stufe Mobilfunk als lebensbedrohliches Risiko ein, pickt Schilwat sich aus dem Webaufritt des BfS eine Textpassage heraus:

Es gibt Hinweise auf Störungen des Immunsystems, des Hormonhaushalts, Hinweise auf Herz­-Kreislauf­-Erkran­kungen bis hin zu dem Verdacht, dass die Felder des Mobilfunks Krebs auslösen oder eine bereits vorhandene Krebserkrankung verschlimmern könnten.

Schilwat identifiziert in diesem Textfragment mehrere Gesundheitsgefahren, z.B. Krebs. Und aus der Tatsache, dass hierzulande jeder zweite in seinem Leben an Krebs erkrankt, leitet er ab, Mobilfunk in die höchste (dunkelrote) Risikostufe einzuordnen, bei der einem der fast gewisse Tod durch EMF-Einwirkung droht.

Aus meiner Sicht ist Schilwats Vorgehen willkürlich und geradezu grotesk. Denn wenn es auch stimmen mag, dass bei uns jeder zweite in seinem Leben an Krebs erkrankt, so ist die Rolle des Mobilfunks daran höchst ungewiss und es gibt viele Krebsverursacher, die bereits zweifelsfrei für das hohe Krebsrisiko verantwortlich sind. Zudem kümmert es den Referenten nicht, dass Lerchls Studien zur Tumorpromotion durch EMF auf Tierversuchen beruhen, deren Ergebnisse sich nicht 1:1 auf Menschen übertragen lassen.

Und was wäre gewesen, hätte Schilwat sich aus dem Webauftritt des BfS nicht die oben zitierte Textpassage herausgegriffen, weil diese ihm gut in den Kram passt, sondern die folgende?

Auch eine negative Wirkung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern – und damit auch Mobilfunkstrahlung – auf das Immunsystem ist bislang nicht wissenschaftlich nachgewiesen.

Dann hätte Schilwats Risikobeurteilung mMn anders ausfallen müssen. Eine Risikobewertung, die sich auf willkürlich zusammengesuchte Textfragmente stützt, kann aber nicht seriös sein. Aus gutem Grund sieht deshalb die Wissenschaft ihren Erkenntnisgewinn als kumulativen Prozess, in dem nicht einzelne Studien unverzüglich das Meinungsbild prägen, sondern die Gesamtheit von Studien, die qualitativen Mindeststandards genügen. Dies verlangsamt die Wissenschaft, schützt sie aber vor wilden Zickzackläufen und gibt der Politik verlässliche Entscheidungshilfen. Bei Schilwat habe ich den gegenteiligen Eindruck: Er feuert auf eine Bretterwand und malt nachträglich um die Einschusslöcher konzentrisch die Ringe von Zielscheiben. Volltreffer am laufenden Band sind ihm so garantiert.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Unseriös, Blendwerk, Garmisch-Partenkirchen, Geretsried, Schilwat, Bad Feilnbach, Alpenvorland

5G-freies Alpenland: "neue Erkenntnisse" des BfS

H. Lamarr @, München, Dienstag, 02.03.2021, 22:50 (vor 210 Tagen) @ H. Lamarr

Kern von Schilwats Ausführungen ist eine "Risikomatrix", mit der er das Risiko Mobilfunk belegen will. Seine einleitenden Erklärungen über die Funktionsweise dieser Matrix sind allerdings so dürftig, dass Laien meiner Meinung nach mit den grünen, gelben und roten Feldern kaum etwas Vernünftiges anfangen können. Bis auf die diffuse Bestätigung, sogar das Bundesamt für Strahlenschutz räume mit Äußerungen auf seiner Website verdeckt irgendwie ein, Mobilfunk sei für die Bevölkerung ein tödliches Risiko.

Einem Bericht der Passauer Neue Presse (PNP) zufolge munkeln & raunen organisierte Mobilfunkgegner derzeit in Südbayern, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) habe "neue Erkenntnisse" in Sachen Risiko Mobilfunk. So soll das BfS neuerdings von der Politik fordern, die Einführung von 5G erst nach einer Gesundheitsverträglichkeitsprüfung zuzulassen.

Auf Nachfrage der PNP erklärte das BfS lakonisch:

"Das Bundesamt sieht keine Notwendigkeit für eine Gesundheitsverträglichkeitsprüfung."

Merkregel: Glaube organisierten Mobilfunkgegnern kein Wort, bevor du es nicht selbst gründlich geprüft hast.

Hintergrund
Wie Mobilfunkgegner alarmierende Zitate fälschen oder verfälschen

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Falschmeldung, Schilwat, Gesundheitsverträglichkeitsprüfung

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum