MdEP Dr. Buchner instrumentalisiert Selbstmord (Allgemein)

KlaKla, Mittwoch, 29.04.2015, 08:59 (vor 1690 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Mittwoch, 29.04.2015, 09:16

Aktuell wirbt die KO-Ini im Internet für einen Bericht von Dr. med. Angelika Bischoff in MMW - Fortschritte der Medizin. Ein Ergebnis des MEDIZIN 2015 Kongress in Stuttgart. Sie fasst die Botschaft des ödp-Europaabgeordneten Dr. Klaus Buchner (Physiker) zusammen. Demnach schürt er erneut Angst vor Elektrosmog und bedient sich sogar Suizide.

MMW - Fortschritte der Medizin 2015/5
Realität oder Fiktion?
Krank durch elektromagnetische Felder von Dr. med. Angelika Bischoff

Wird in einem bisher weitgehend durch elektromagnetische Felder unbelasteten Gebiet ein Funksender in Betrieb genommen, treten bei einem kleinen Teil der Bevölkerung unspezische Beschwerden auf wie Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme oder Kopfschmerzen. Sie können in Einzelfällen so stark sein, dass die Betroffenen in den Keller ziehen, wo sie etwas geschützter vor der Strahlung sind. Prof. Dr. Dr. Klaus Buchner, München, berichtete sogar von Menschen, die so geplagt waren, dass sie den einzigen Ausweg im Selbstmord sahen. ...

Die Daten wurden sieben Jahre vor bis drei Jahre nach Einschalten eines 300 m vom Hof entfernten Mobilfunksenders erfasst. Die maximale Feldstärke des Senders betrug dabei nur 1,6% des Grenzwerts. Die Zahl der Ferkel pro Wurf nahm von 10,8 auf 9,8 ab und die der Würfe pro Sau und Jahr von 2,17 auf 2,09. Der Anteil von Tieren, die mehrmals besamt werden mussten, um trächtig zu werden, nahm von 17,6% auf 25,7% zu. Der Anteil von Ferkeln mit Missbildungen stieg von 0,34 auf 9,06 Promille.

Plakatives Beispiel: Dies lässt sich anschaulich nachstellen, indem man ein rohes Ei in der Mikrowelle erhitzt, erläuterte Buchner. Nach etwa einer Minute platzt das Ei, weil sich das Proteinvolumen ausgedehnt hat ...

Kommentar: hier geht's zu den unterschiedlichen Kritiken zu Buchners Behauptungen "Fruchtbarkeitsstörung und Missbildung bei Ferkel unter Mobilfunkstrahlung". Die sogenannte Datenerfassung wurde ausgeführt von Laien/betroffenen Landwirt. Dieser ging in der Hochphase selbst damit öffentlich hausieren. Möglicherweise erhoffte er sich damit mehr Wählerstimmen. Verwerflich ist mMn dass Dr. Buchner verschweigt, dass sich seit 2012 das Problem beim Zuchtbetrieb erledigt, trotz Funkmast. "Der Schweinewirt aus Ruhstorf sagte Danke"

Die KO-Ini bietet den Artikel kostenlos an.

Verwandte Threads
Pfarrer H.: Instrumentalisierung eines Todesfalls
Buchner über sein Motiv: Menschen kostenlos erreichen
Blutuntersuchung, zwei Studien sollen beweisen
Mobilfunk-Studie Kühweid - Professor weiß von nichts

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Verantwortungslos, Buchner, Ueberzeugungstäter, Motivation, Suizid, MdEP, Rentenschock-Phänomen, Qualifikation, Ferkeldrama, Kongress, Aktivität

MdEP Dr. Buchners Albtraum

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 29.04.2015, 23:59 (vor 1690 Tagen) @ KlaKla

Prof. Dr. Dr. Klaus Buchner, München, berichtete sogar von Menschen, die so geplagt waren, dass sie den einzigen Ausweg im Selbstmord sahen.

Prof. Dr. Dr. Klaus Buchner muss sich auch die unbequeme Frage gefallen lassen, welche Rolle ihm bei den Selbstmorden überzeugter Elektrosensibler zukommt (mir ist nur ein amtlich bestätigter Suizid wegen Elektrosmog bekannt). Buchners Gesinnungsgenossin Frau Dr. med. Waldmann-Selsam ließ anlässlich des Freitods von Pfarrer H. wenigstens leise Zweifel zu, ob die Szene mit "Elektrosensiblen" richtig umgeht. Von Klaus Buchner ist Gleichwertiges nicht überliefert. Der Europaabgeordnete der ödp sieht sich anscheinend frei von jeder Schuld und benutzte die Toten ungeniert als Belastungszeugen in einem seiner Anti-Mobilfunk-Auftritte.

Klaus, das finde ich voll daneben, denn du kannst nicht ausschließen, dass Pfarrer H. auch deiner polemischen Auftritte wegen zum überzeugten Elektrosensiblen mit Todesfolge wurde. Kein Anti-Mobilfunk-Hetzer kann sich dieser Verantwortung entziehen, labile Menschen leichtfertig in große Not zu bringen. Was muss eigentlich noch passieren, damit du dieses verantwortungslose Spiel mit dem Feuer endlich aufgibst? Muss dir der Pfarrer erst im Traum erscheinen?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Verantwortungslos, Peinlich, Notlage, Mobilfunkgegner, Belastungszeuge

Mutter berichtet 2005 über Suizid aus dem Jahr 2002

KlaKla, Donnerstag, 30.04.2015, 16:24 (vor 1689 Tagen) @ H. Lamarr

Prof. Dr. Dr. Klaus Buchner, München, berichtete sogar von Menschen, die so geplagt waren, dass sie den einzigen Ausweg im Selbstmord sahen.

Prof. Dr. Dr. Klaus Buchner muss sich auch die unbequeme Frage gefallen lassen, welche Rolle ihm bei den Selbstmorden überzeugter Elektrosensibler zukommt (mir ist nur ein amtlich bestätigter Suizid wegen Elektrosmog bekannt).

Moderator 19:12Uhr: Text im Auftrag von KlaKla editiert. "Der Beobachter.ch" berichtet. Mutter Madlen Z. spricht über den Selbstmord ihres Sohnes. Die Quellen (Bürgerwelle), aus der mMn Dr. Klaus Buchner schürft.

--
Meine Meinungsäußerung

Ein Professor, zwei Selbstmorde

Dorfreporter, Donnerstag, 30.04.2015, 22:45 (vor 1689 Tagen) @ KlaKla

Ein Ergebnis des MEDIZIN 2015 Kongress in Stuttgart. Sie fasst die Botschaft des ödp-Europaabgeordneten Dr. Klaus Buchner (Physiker) zusammen. Demnach schürt er erneut Angst vor Elektrosmog und bedient sich sogar Suizide.

Zu der Selbstmord-Geschichte von Prof. Buchner in Stuttgart:

Er hat dort nach meiner Erinnerung gesagt: "Es hat sogar schon zwei Suizide gegeben." Mehr nicht, keine Namen oder Orte. Es hat auch niemand nachgefragt, weil die Zeit so knapp war.

An den armen Pfarrer, der vermutlich noch ganz andere Probleme hatte, habe ich auch gleich gedacht. Der zweite Fall bleibt das Geheimnis des Professors.

Ein Professor, zwei Selbstmorde, viele Ermordete

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 30.04.2015, 23:13 (vor 1689 Tagen) @ Dorfreporter

Er hat dort nach meiner Erinnerung gesagt: "Es hat sogar schon zwei Suizide gegeben." Mehr nicht, keine Namen oder Orte.

Die "Mind Controlettis" wissen von wesentlich mehr angeblichen Opfern des Elektrosmogs. Dieser Plemplem-Flügel der Mobilfunkgegnerei differenziert allerdings nicht zwischen natürlichem Tod, Selbstmord oder Unfall, für die gibt es nur eines: Ermordete Bürger.

Manchmal wünschte ich mir, Website-Betreiber müssten eine Qualifikationsprüfung ablegen, bevor sie aufs Internet losgelassen werden.

Verwandter Thread
"Charles" sprach 2009 von drei Elektrosmog-Opfern

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Selbstmord, Mind Control, Suizid, Unfall

Ein Professor, zwei Selbstmorde, viele Ermordete

charles ⌂ @, Freitag, 01.05.2015, 11:15 (vor 1688 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von charles, Freitag, 01.05.2015, 11:47

Es gibt zur Zeit auch *Euthanasie-Anfragen*, wovon einige wegen EHS genehmigt worden sind.

Natürlich ausser Elektrosensitivität spielen da andere Sachen auch eine Rolle.
Aber EHS soll das Hauptproblem sein, wobei bestimmte Heilverfahren, wobei Elektrizoität notwendig ist, nicht einsetzbar ist.

Jedenfalls ist es ein Thema, was man nicht lächerlich abtun kann.

Dabei möchte ich nauch aufmerken, dass viele mir bekannte Elektrosensitive gar nicht in die Öffentlichkeit treten, und ganz unaufmerksam zu Hause bleiben.
Alsa meine Frau damals schwer elektrosensitive war, hat sie niemals die O"ffentlichkeit gesucht, niemals ins Internet geschrieben , und niemals an eine veranstaltung teilgenommen. Und so gibt es mehrere.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Euthanasie-Anfragen von überzeugten Elektrosensiblen

H. Lamarr @, München, Freitag, 01.05.2015, 13:19 (vor 1688 Tagen) @ charles

Es gibt zur Zeit auch *Euthanasie-Anfragen*, wovon einige wegen EHS genehmigt worden sind.

Das glaube ich Ihnen nicht, "Charles". Nicht etwa, weil Sie Ihre Behauptung selbstverständlich nicht belegen werden, sondern weil sich ein Arzt auch in den Niederlanden strafbar macht, wenn er einem Menschen wegen angeblicher "Elektrosensibilität" aktive Sterbehilfe leistet. Wie Sie wissen gibt es trotz gegenteiliger Behauptungen bis heute kein anerkanntes Verfahren, das "Elektrosensibilität" gegenüber schwachen Funkfeldern objektiv (kausal) nachweisen könnte. Aus meiner Sicht wird es ein solches Verfahren auch nie geben, denn eine psychische Erkrankung entzieht sich der messtechnischen Beobachtung.

Hintergrund
Aktive Sterbehilfe - Rechtslage in den Niederlanden/Holland

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum