Umweltmedizin: Internationaler Kongress 2014 (Allgemein)

spatenpauli @, München, Freitag, 03.10.2014, 21:27 (vor 1416 Tagen)

Onkologie und klinische Umweltmedizin
Von der Wissenschaft in die Praxis

10. bis 12. Oktober 2014, Würzburg

Mit Rücksicht auf Teilnehmer, die an einer Chemikalienüberempfindlichkeit erkrankt sind, bitten wir auf Parfüm und andere Duftstoffe zu verzichten. Bitte schalten Sie während der Veranstaltung das Handy aus. mehr ...

Mit von der Partie:

Die Auswirkung elektromagnetischer Felder auf die Gesundheit
Prof. Dr. Olle Johansson, Stockholm

Elektromagnetische Felder und Gehirntumoren
Prof. Dr. Michael Kundi, Wien

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, EHS, Umweltmediziner, Werbung, MCS, IGUMED, Johansson, Kundi, Klinische Umweltmedizin, Verbandsarbeit, Europaem, Kongress, Ionescu, Bartram

Umweltmedizin: Internationaler Kongress 2014

KlaKla, Sonntag, 05.10.2014, 09:06 (vor 1415 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 05.10.2014, 10:18

Onkologie und klinische Umweltmedizin
Von der Wissenschaft in die Praxis

10. bis 12. Oktober 2014, Würzburg

Wie schon die Ko-Ini, verbindet nun auch IGUMED, EUROPAEM, DBU, ÖÄB ihre Mitgliederversammlung mit einem Kongresse. Am Freitag 10. Okt. 2014 von 18:45 - 20:30 Uhr. Siehe hier ... Nicht mal 2 Stunden für vier Mitgliederversammlungen erscheint mir doch als sehr knapp außer es sind nur sehr wenige aber dafür immer die gleichen Mitglieder.

IGUMED bittet um tatkräftige Unterstützung durch kostenpflichtige Teilnahme am Kongress.

Mitglieder* zahlen für Freitag 120 Euro, für Samstag 150 Euro, für Sonntag 120,
Nichtmitglieder zahlen für Freitag 150, für Samstag 190 Euro, für Sonntag 150 Euro,
Verpflegung und Übernachtung kommt extra.

Buchung gesamtes Wochenende
N
ichtmitglieder bekommen einen Rabat von 45,- so dass sie nur 445,- Euro zahlen.
Mitglieder zahlen eh 55,- Euro weniger als Nichtmitglieder, so dass sie 390,- Euro zahlen. Es wird kein weiter Wochenendbucher-Rabat eingeräumt.

Ob es Fortbildungspunkte gibt, steht in den Sternen denn beantragt heißt nicht genehmigt.

Auf diese Art und Weise, kommt man um einen Spendenaufruf herum, präsentiert sich aktiv und gleichzeitig erledigt man die lästige Vereinspflicht eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Da es sich hier um vier Vereinen handelt, die gleichzeitig am gleichen Ort ihre Mitgliederversammlung zur gleichen Zeit abhalten, könnte man auch von weiteren Kosteneinsparungen ausgehen. Ob das Agieren der Vorstände zulässig ist weiss ich nicht aber merkwürdig erscheint es mir alle mal. Die Geldmittel scheinen in diesen Vereinen immer knapper zu werden.

*(EUROPAEM, dbu, IGUMED, DEGUZ, ASSIMAS, ALMEN, ÖÄB)

Verwandte Threads
Viele Vereine - gleiche Alarmschürer
Ökologischer Ärztebund ein Sprachrohr
Verbandszeitschrift Umwelt-Medizin-Gesellschaft
Mobilfunkgegner - Mitstreiter im Rentenalter

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, Mitglied, Spenden, Verein, Netzwerk, UMG, Europaem, Oekologischer Aerztebund, dbu, Würzburg

Umweltmedizin: Internationaler Kongress 2014

KlaKla, Sonntag, 05.10.2014, 10:43 (vor 1415 Tagen) @ KlaKla

Wie auch die Baubiologen wollen diese Umweltmediziner mehr Einfluss gewinnen um ihre kommerziellen Geschäfte auszuüben. Dies entnehme ich dem Test zur Einladung der Mitgliederversammlung ÖÄB von Dr. Peter Germann

Wie jede(r) Beobachter(in) in den letzten zwei Jahrzehnten erkennen konnte, haben sich auf dem Gebiet der Umweltmedizin viele Bereiche zum Besseren verändert. Durch das große Engagement der Umweltverbände und der umweltmedizinischen Vereine haben sich die Politik, die Wirtschaft und die Gesellschaft auf die Verbesserungen der Umwelt eingestellt. Letztlich übernahmen große, eher konservative Parteien Leitlinien der Grünen und die Wirtschaft hat das Potential einer gewissen Energiewende umgesetzt.
Dennoch gibt es keinen Anlass, sich zurückzulehnen, da die Kräfte, die Ressourcen- und Energieverschwendung in Kauf nehmen, wieder deutlich zunehmen. Auch umweltmedizinische Erkenntnisse werden leider weiterhin konstant nicht beachtet und führen dazu, dass die Bevölkerung noch immer unter „alten Belastungen“ und unter „neuen Bedrohungen“ zu leiden hat.
...
Der Ökologische Ärztebund möchte die Gelegenheit nutzen, vermehrt aktive Ärztinnen und Ärzte zu gewinnen, die sich an der inhaltlichen Arbeit beteiligen und/oder in der ehrenamtlichen Vereinstätigkeit einbringen möchten. Als neue Themenfelder und sinnvolle Aktivitäten kommen folgende Schwerpunkte in Frage, die natürlich nur durch eine rege Beteiligung der Mitglieder sinnvoll umgesetzt werden können:
1. Ganz besonders liegt uns die Arbeit für betroffene Patienten am Herzen, so dass hier ein großer Mangel durch unsere Erfahrungen ausgeglichen werden könnte. Sehr viele Patienten benötigen gutachtenähnliche, ärztliche Stellungnahmen, die sehr viel Zeit erfordern und von den meisten Patienten auch bezahlt werden. Dabei geht es nicht um Gerichtsgutachten, sondern um Stellungnahmen, die ausführlich sind und die je nach Aufwand zwischen 50 € und 200 € kosten.
Diese Berichte sind für Sozialgerichte, Versicherungen, Versorgungsämter, Rentenversicherungen oder Rechtsanwälte gedacht. Dabei geht es um die plausible Darstellung der Krankheitsentwicklung. Wir benötigen daher eine Liste von Ärztinnen und Ärzten, die solche Arbeiten verrichten können!

Dr. P. Germann wirbt für Mitgliedschaft und ehrenamtliche Vereinsaktivität. Auf der Webseite des Ökologischer Ärzteband findet man einen Link für eine Mitgliedschaft aber keinen Einblick auf die Satzung des Vereins. Seriös ist da mMn nicht denn gerade im Bereich der Umweltmedizin sind viele krude Blüten vertreten mit einem Hang zur Esoterik mit Verschwörungstheorie und aberwitzigen Glaubensausrichtungen.

Statt über anerkannte wissenschaftliche Arbeiten, fundierter Ergebnisse eine Veränderung zu bewirken, versucht man es hier mit der Masse von Meinungsbekundungen von Mediziner.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Politik, Gutachten, Willkür, Einflussnahme, Krankenkasse, Vertriebsweg, Germann, Oekologischer Aerztebund, Medizin, Personalunion, Rechtsprechung

Umweltmedizin ringt um Anerkennung

spatenpauli @, München, Sonntag, 05.10.2014, 11:51 (vor 1415 Tagen) @ KlaKla

Wie auch die Baubiologen wollen diese Umweltmediziner mehr Einfluss gewinnen ...

Wer will das nicht? Auf der Website des "ökologischer Ärztebund" wird die Nähe zu den Mitstreitern der BB auch offen eingeräumt:

Unsere Mitglieder (zu 90% praktizierende Ärzte und Ärztinnen in eigener Praxis sowie im Krankenhaus) sind an ökologischen Themen interessiert, arbeiten selbst als UmweltmedizinerIn und/ oder möchten diese Fachrichtung mit etablieren. Wir sind dabei offen für alle Berufsgruppen, die uns unterstützen bzw. mitarbeiten möchten. So zählen auch Baubiologen, Umweltberater und andere zu unseren Mitgliedern.

Unter "andere" ist z.B. ein Rechtsanwalt einzuordnen, der sich auf Umwelt-Streitfragen spezialisiert hat und einen "Elektrosensiblen" vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vertreten hat, dort allerdings unterlag.

Laut Bundesärztekammer gab es 2013 in Deutschland 357'252 ärztlich tätige Ärztinnen und Ärzte, davon etwa 50 Prozent in einem Krankenhaus.

Der ökologische Ärztebund hat gegenwärtig 62 Mitglieder.

Hintergrund
... zum Ringen der "Umweltmedizin" um Anerkennung:
Bundsärztekammer: Umweltmedizin generiert Umweltbelastungen
Petition "Umweltmedizin als Kassenleistung" durchgefallen
Plädoyer für (seriöse) Umweltambulanzen
Bei Umweltkranken dominieren psychosomatische Problemlagen
Das Europäische Zentrum für Umweltmedizin

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Mitglied, Umweltmediziner, Bundesärztekammer, Umweltkranke, Oekologischer Aerztebund, Anerkennung

Umweltmedizin ringt um Anerkennung

spatenpauli @, München, Dienstag, 11.07.2017, 09:38 (vor 405 Tagen) @ spatenpauli

Der ökologische Ärztebund hat gegenwärtig 62 Mitglieder.

Das ist nur die halbe Wahrheit, denn dies sind nur diejenigen Mitglieder, die einer Veröffentlichung ihrer Mitgliedschaft auf der Website des ökologischen Ärztebundes zugestimmt haben. Die (gesamte) Anzahl seiner Mitglieder bezifferte der Ärztebund 1997 auf 450.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Oekologischer Aerztebund, Zais, Baur, Petersen

Umweltmedizin: Internationaler Kongress 2014

spatenpauli @, München, Dienstag, 11.07.2017, 10:12 (vor 405 Tagen) @ spatenpauli

Mit von der Partie:

Die Auswirkung elektromagnetischer Felder auf die Gesundheit
Prof. Dr. Olle Johansson, Stockholm

Elektromagnetische Felder und Gehirntumoren
Prof. Dr. Michael Kundi, Wien

... und (damals neu):

Elektromagnetische Strahlung: DNA-Strangbrüche und Krebs
Prof. Dr. Martin Pall, Washington

Wollte man nicht Eindruck schinden, hätte Pall als "Prof. em." angekündigt werden müssen, denn er wurde bereits 2008 emeritiert.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Täuschung, emeritiert, Pall

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum