Manipulationsversuch, Elektrosmog-Report (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 03.08.2012, 10:34 (vor 2628 Tagen)

Der Elektrosmog-Report, Isabel Wilke berichtet über die Veranstaltung im Landtag.
Ihre Quelle ist die Nacherzählung von Peter Hensinger.

Seiner Wahrnehmung nach, handelte es sich um eine Veranstaltung, wo die Mobilfunkindustrie angeklagt gewesen ist, und die Verteidigung durch Behördenvertreter des Staats erfolgte.

Zitat Hensinger:
Bei der Anhörung waren keine Experten der Mobilfunkindustrie anwesend. Die Verteidigung der Mobilfunk-Technologie übernahmen ausnahmslos alle Behördenvertreter. Sie hatten sich offensichtlich auf Sprachregelungen geeinigt: ...

Elektrosmog-Report I. Wilke, macht daraus folgende Tatsachenbehauptung:
Von Seiten der Mobilfunkindustrie waren keine Experten angetreten, die wurden von den Behördenvertretern vertreten, denn man hatte "sich offensichtlich auf Sprachregelungen geeinigt".

Nach dem Bericht von Diagnose Funk war das Auftreten der Behördenvertreter und der Strahlenschutzkommission eine peinliche Vorstellung an Inkompetenz und Unwissenheit, die sich auf "Stammtischniveau" bewegte.

Welche Kompetenz hat den Hensinger, dass er dies beurteilen kann? Meiner Meinung nach ist das eine gezielte Attacke gegen die Kompetenz der Behördenvertreter und eine gezielte Meinungsmanipulation von Frau Wilke, die sich auf eine voreingenommene Sekundärquelle beruft.

Soweit mir bekannt, wurden die Vertreter die zu den Fragen Stellung beziehen sollten von den einzelnen Fraktionen vorgeschlagen. Es war mMn wohl eher Hensingers eigenes Versäumnis, Franke und/oder Fahn, vorzuschlagen auch einen Vertreter der Mobilfunkindustrie als Referent einzuladen.

Ganz nach der Strategie, Behördenvertreter dumm darstellen.

Der Titel der Anhörung macht klar worum es bei der Anhörung ging, „Auswirkungen nichtionisierender elektromagnetischer Strahlung unterhalb der Grenzwerte der 26. BImSchV auf Lebewesen“ Welchen Mehrwert solle da ein Vertreter der Mobilfunkindustrie einbringen? Und so ist es auch korrekt, das kein Vertreter der Mobilfunkindustrie als Referent geladen war. Wohl sehr zum Ärgernis von Hensinger und Wilke.

Verwandte Threads
IZgMF - Bericht von der Anhörung
Die kleinen Strolche: Mogelkommentatoren

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Hensinger, Elektrosmog-Report, Einflussnahme, Amateur, Voreingenommen, Knotenpunkt, Wissenschaftsrat, Fachkompetenz, Katalyse-Institut, Entwerten, Wilke, Pulp-Magazin, Mehrwert

Verdrehte Wahrnehmung der Realität

Kuddel, Freitag, 03.08.2012, 19:54 (vor 2628 Tagen) @ KlaKla

Nach dem Bericht von Diagnose Funk war das Auftreten der Behördenvertreter und der Strahlenschutzkommission eine peinliche Vorstellung an Inkompetenz und Unwissenheit, die sich auf "Stammtischniveau" bewegte.

Da muß ich an den alten Witz denken, in dem sich auf der Autobahn der "Geisterfahrer" (=Hensinger im Wagen von DF) darüber wundert, daß hunderte von Geisterfahrern unterwegs sind ;-)

K

Verdrehte Wahrnehmung der Realität oder Volksverdummung?

KlaKla, Samstag, 04.08.2012, 09:53 (vor 2627 Tagen) @ Kuddel

Wissenschaftlicher Beirat:
1. Dr.med. Helmut Becker - Berlin 
2. Dr. Thomas Bigalke - Berlin 
3. Dr. Ute Boikat - Hamburg
4. Prof. Dr.med. Karl Bonhoeffer - Dachau  
5. Prof. Dr. Friedhelm Diel - Fulda 
6. Prof. Dr.med. Rainer Frentzel-Beyme - Bremen 
7. Dr.med. Joachim Großhennig - Berlin
8. Dr.med. Ellis Huber - Berlin
9. Dipl.-Ing. Bernd Lehmann - Berlin
10. Dr.med. Klaus Lischka,   - Berlin
11. Prof. Dr. E. Randolph Lochmann - Berlin *
12. Dr. Werner Neumann - Altenstadt
13. Dr. Peter Plieninger - Berlin
14. Dr. Ernst Rößler - Berlin
15. Priv.-Doz. Dr. Hilde Schramm - Berlin 
16. Jannes Kazuomi Tashiro - Kiel

Verstorbene †
1. Prof. Dr. Jens Scheer † (1994)
2. Dipl.-Ing. Heiner Matthies † (2011)
3. Prof. Dr.med. Roland Scholz † (2011)

* Schreibt man den Vornamen so, "Randolf", findet man seinen Nachruf († 2003) und noch so einiges mehr.

Wie viele Leichen und Pensionisten Strahlentelex noch auflistet in seinem wissenschaftlichem Beirat und welche politischen Ambitionen dahinter liegen, kann jeder Leser selbst Recherchieren.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Wissenschaftlicher Beirat, Rentner, Frentzel-Beyme, Nachruf

Vom bösen Wolf , der Kuh und ihren Beschützern.

Kuddel, Samstag, 04.08.2012, 15:30 (vor 2627 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 04.08.2012, 16:42

Der Elektrosmog-Report geht aus aus dem Strahlentelex hervor.
Das Strahlentelex wurde aufgrund der Tschernobyl-Havarie gegründet.

Radiaktivität, also ionisierende Strahlung, ist erwiesenermaßen schädlich, also hatte das "Strahlentelex" durchaus einen "realen" Hintergrund.

Ich glaube, der "Wissenschaftliche Beirat" ist nicht allein der Unterabteilung "Elektrosmogreport" (bestehend aus Frau Wilke) zuzuordnen, sondern die meisten aus historischen Gründen dem Strahlentelex.

Es kommt wie es kommen muß, wenn im Laufe der Jahre aus einer ehrenamtlichen Aufgabe ein Unternehmen (Verlag) mit festen Mitarbeitern und einer speziellen "Öko"-orientierten Stammkundschaft entsteht.
Übrigens die gleiche Stammkundschaft, die auch von der Baubiologie gemolken wird.

Ein Unternehmen ist finanziell nur "gesund" wenn es wächst.
Gehaltssteigerungen und Mietsteigerungen für die Geschäftsräume müssen mit Mehreinnahmen kompensiert werden.

Das "Interesse" an Radioaktivität ist aber mittlerweile wieder wieder eingeschlafen (einige Kühe auf andere Weiden abgewandert) und die Baubiologie hat obendrein die existierende Stamm-Kuhherde: -Verzeihung Stamm-Kundschaft, mit angezapft.

Somit müssen für die bestehende Strahlentelex-Belegschaft neue Betätigungsfelder erschlossen werden (mit Wachstumspotential), oder aber feste Mitarbeiter müßten entlassen werden.
Darin sehe ich einen plausiblen Grund dafür, daß das Strahlentelex sich als "Gechäftsfelderweiterung" mit Elektrosmog befasst.

Kühe geben ja nicht ständig mehr Milch, es müssen also mehr Kühe, beziehungsweise größere Weidegründe her. Eine Möglichkeit ist auch, die Kühe auf den Weidegründen der Baubiologie mit anzuzapfen.

Der Strahlentelex ist ein Verlag. Der IBN ist ein Verlag. Maes ist Journalist.

Welche Mittel haben Journalisten, Ihre Zahl an Kühen:- Verzeihung, zahlenden Lesern, zu erhöhen ?

Sie müssen "Interessantes" schreiben was mehr Kühe...- Verzeihung, mehr Leser entweder anlockt, so daß sie freiwillig kommen (sei es mit Fakten- oder Fiktion, oder Fantasy), oder mit etwas, was sie regelrecht auf die eigenen Weidegründe treibt, wie z.B. innerste Ängste um die Gesundheit.

Die klassischen Baubiologie hat seit je her mit Geschichten über einen bösen Wolf gearbeitet, der die Kühe in einen vorbereiteten "Schutzbereich" (Baubiologie, Strahlentelex) hinein trieb, wo sie dann gemolken werden können.

Die Botschaft lautet:

Liebe Kühe ...
(Verzeihung)..
Liebe Leser:
Böse Wölfe treiben hier und dort wieder ihr Unwesen .
Wo genau sie sich herumtreiben, könnt ihr in unserem Blättchen nachlesen !

Wir sind die einzig Guten und euer Wohlergehen (und eure Milch) liegt uns am Herzen.
Lasst euch nicht von den Regierenden erzählen, der böse Wolf sei eine Fiktion.
Eure Ängste sind berechtigt und die Regierenden wollen nur nicht wahrhaben, daß der Wolf existiert !
Wir wissen das, denn wir haben den bösen Wolf selbst gesehen !
Aber wir wissen auch wie man sich vor ihm schützen kann.
Also kommt her und lasst euch von unseren Experten über Schutzmaßnahmen beraten.
Das bischen Milch, das wir dafür von euch verlangen, wird euch nicht wehtun. Aber ihr verhindert, daß der böse Wolf (den nur wir Experten kennen, wie kein anderer) euch nicht schadet.

K

Tags:
Wilke

ElektrosmogReport verspielt seinen unabhängigen Anspruch

KlaKla, Sonntag, 05.08.2012, 09:37 (vor 2626 Tagen) @ Kuddel

Der Anspruch, Strahlentelex die Rubrik Elektrosmog Report sein ein unabhängiger Fachinformationsdienst zur Bedeutung elektrischer und magnetischer Felder ist nett, aber I. Wilke erfüllt dies nicht mit ihren Beiträgen.
Sie greift lediglich auf bekannt voreingenommene Sekundärquellen selbst ernannter Experten zurück (siehe Drucker Peter H., Diagnose-Funk, em. Literaturprofessor Dr. Karl R.). Oder verweist die Leser auf's Hese-Projekt, wo Deutschlands bekanntester EX-Tabaklobbyist seine Behauptungen noch einstellt, kann. Der Elektrosmog Report begleitet und dokumentiert keines Falls mehr den wissenschaftlichen Meinungsstreit zu nicht ionisierende Strahlung. Er hat sich vor den Karren spannen lassen. Das diese Laien nichts von Wissenschaft verstehen, erschließt sich mir allein aus der Nacherzählung von Peter H., der doch allen Ernstes bemängelt, dass keine Mobilfunkvertreter zu Wort kamen bei der letzten Anhörung im bayerischen Landtag. Durch die Berichterstattung von I. Wilke verkommt das Blatt mMn zu einem tendenziösen Sprachrohr von Laien und em. Professoren aus fachfremden Gebieten, inkl. Schleichwerbung für Laien und Profiteure. Das ist mir keine 7,20 € wert. Ich denk nicht, das die Werbung im Hese-Forum neue Abonnenten generiert. Die Inhalte müssen sich ändern, andernfalls verlieren ElektrosmogReport den Anspruch ein seriösen Fachinformationsdienst zu bieten und damit zahlende Leser.

Möglicherweise gewinnen sie zahlende Leser, wenn sie sich klar zur Esoterik und Baubiologie bekennen.

Verwandte Threads
Elektrosmog-Report: Fachinformationsdienst, sogenannter
Elektrosmog-Report: Glatt gelogen?
Stellungnahme: Elektrosmog-Report Isabel Wilke

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Tendenziös, Elektrosmog-Report, Katalyse-Institut

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum