Mobilfunkstandorte in Deutschland: Entwicklung der Anzahl (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 18.07.2021, 16:16 (vor 1063 Tagen) @ H. Lamarr

[image]

Von Juni 2019 an (Ende der 5G-Lizenzauktion in Deutschland) bis Juni 2021 sind in diesen zwei Jahren hierzulande nur 1404 neue Standorte für Mobilfunksendeanlagen mit Strahlungsleistungen > 10 W hinzu gekommen. Da die 5G-Lizenzauflagen die Mobilfunknetzbetreiber dazu verdonnern, bis spätestens Ende 2022 jeweils 98 Prozent der Haushalte je Bundesland mit 5G zu versorgen, werden, weil die Halbzeit bis zu dieser Frist bereits deutlich überschritten ist, die märchenhaften Zahlen über zu erwartende 5G-Funkmasten nie und nimmer erreicht werden. Mobilfunkgegner werden deshalb versuchen, ihre falschen Prognosen mit dem massenhaften Hinzukommen von 5G-Kleinzellen zu erklären. Die Technik von Kleinzellen ist jedoch weder in der Erscheinungsform (unscheinbare in etwa zigarrenschachtelgroße Gehäuse ohne sichtbare Antenne) noch in der Strahlungsleistung (< 10 W) mit der von Funkmasten gleichzusetzen.

Aber: Mit 1&1 hat Deutschland seit Mitte 2019 wieder vier Mobilfunknetzbetreiber. Und weil 1&1 einem Medienbericht zufolge jetzt damit begonnen hat, sein eigenes Mobilfunknetz zu errichten (und nicht nur als Provider Netze der Konkurrenten zu nutzen), wird dies Folgen für die in der Grafik erkennbare Steigung der Kurve haben. Dies müsste nach Adam Riese in den kommenden Jahren leicht zunehmen.

[Admin: Falsche Jahreszahl 2016 auf 2019 berichtigt, 04.08.2021]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum