Schliephake-Verdreher vs. Holocaust-Leugner (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 15.09.2019, 16:07 (vor 685 Tagen) @ H. Lamarr

Dieses Posting zeigt, was Schliephake seinerzeit schrieb und wie Mobilfunkgegner ihm das Wort im Mund umdrehen, um einen banalen Sachverhalt in einen Frühalarm zurecht zu kneten.

In der ARD-Mediathek gibt es noch bis 17. September 2019 den spannenden Politthriller "Verleugnung", der von dem vier Jahre dauernden Rechtsstreit des britischen Historikers David Irving gegen eine US-Professorin erzählt. Diese hatte Irving öffentlich einen Holocaust-Leugner genannt, wogegen sich Irving mit Rechtsmitteln wehrte – und im Jahr 2000 unterlag. Beim Betrachten des Spielfilms, der sich an den wahren Begebenheiten orientiert, kamen mir mehrfach die Verdrehungen in den Sinn, die der Schliephake-Text durch Mobilfunkgegner erfahren hat, die Parallelitäten durch irreführende Uminterpretationen von Tatsachen sind unverkennbar. Eine Schlüsselszene spielt ab Stunde 1:14:40.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum