Faktencheck: Swisscom über Sendeleistung von 5G-Antennen (II) (Technik)

H. Lamarr @, München, Samstag, 24.08.2019, 21:33 (vor 1253 Tagen) @ H. Lamarr

zurück zu Teil I

Die Ausführungen von Swisscom machen deutlich, warum es so schwierig ist, für die Konformitätsmessung von 5G-Basisstationen eine zutreffende Verfahrensanweisung zu verfassen. Die Zeit der beliebten Hobbymessgeräte, die massenweise von Laien gekauft wurden, dürfte mit 5G aller Voraussicht nach abgelaufen sein. Denn wegen der beweglichen Hauptkeulen adaptiver Antennen und der unvorhersehbar einsetzenden Leistungsregelung, zeigen Hobbymessgeräte noch stärker als bisher lediglich wertlose Momentanzustände an. Doch die Hersteller werden sich mutmaßlich etwas einfallen lassen, um ihre Geräte wenigstens als "Schätzeisen" im Markt zu halten. Das könnte funktionieren, denn ihre Kunden sind in aller Regel ohnehin nur aufs Ablesen von Zahlenwerten am Display aus.

Hintergrund
Gigaherz-Jakob: 5G bringt uns 90 V/m bis 200 V/m
ZDF (2019): Das 90-V/m-Märchen
Quadratischer Mittelwert bei Immissionsbetrachtungen
5G-Antennen: Ericsson-Experte Törnevik widerlegt Hans-U. Jakob
Gigaherz: Bundesgericht überführt Grenzwertschwindler Jakob
Sendeleistung vs. Strahlungsleistung

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum