Gwup testet Wünschelrutengänger, heute: Bernd Textor (Esoterik)

Robert, Sonntag, 09.08.2015, 20:32 (vor 2670 Tagen) @ H. Lamarr

50 Versuche hatte Herr Schmid, mit seiner Wünschelrute festzustellen, ob ein Wasserschlauch mit Wasser gefüllt oder leer war. Gelängen ihm mehr als 39 Treffer, Schmid wäre um das Preisgeld von 10'000 Euro reicher und ein Kandidat für den Nobelpreis. Wie die Sache ausging, Spiegel TV zeigt es.


Bitte das hier nicht unterschlagen:

Mit einer handfesten Überraschung endeten die Psi-Tests der GWUP in Würzburg am 28. Juli 2015. Der Kandidat Bernd Textor, Rutengänger und Brunnenbauer, erreichte im Versuch 36 von 50 möglichen Treffern (25 Treffer wären die Zufallserwartung). Zwar liegt dieses Ergebnis unter der Grenze von 40 Treffern, bei denen der Test bestanden ist. Dennoch ist es das beste, das jemals bei den Psi-Tests erzielt wurde. Besitzt Bernd Textor als erster der 57 bisher getesteten Kandidaten eine paranormale Fähigkeit? Haben sich Fehler in den Versuchsaufbau eingeschlichen? Oder ist es einfach ein Glückstreffer? Um dies herauszufinden, wurde Textor vom Versuchleiter Dr. Rainer Wolf zu einem weiteren Versuch eingeladen.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
GWUP, Parawissenschaft, Wünschelruten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum