So wird Repacholi nicht zu kippen sein (Allgemein)

Schutti @, Freitag, 20.01.2006, 06:48 (vor 5319 Tagen) @ Fee

Oder haben die strengeren Werte in der Schweiz die Situation entschärft? Ich glaube nicht. http://www.handywellen.de/canvas.html?swiss.htm&2

Zu den strengeren Grenzwerten in der Schweiz lesen Sie am besten www.gigaherz.ch/563:

Die berühmt-berüchtigten Schweizer Anlage-Werte (10% der ICNIRP-Level) gelten nur für sensible Innenräume wie Wohn- Schlaf- Kranken- und Schulzimmer.

Und welche Midnestdämpfungswerte werden für die Wände dieser Räume vorgeschrieben?
Keine.
also muss man mit diesen Werten als generelle Werte rechnen.
Man kann ja niemandem verbieten sich Wände aus Papier nach japanischem Vorbild oder realistischer eine große Glastür ins Schlafzimmer zu bauen.

Diese Innenraumwerte werden aber durch die Dämpfung von Betondecken und Hausmauern, oder durch die Abweichung aus der horizontalen oder vertikalen Senderichtung ohne die geringste Anstrengung der Mobilfunkbetreiber automatisch erreicht.

sicher?
Mir sind keine Mindestdämpfungswerte bekannt.
Von etwas auszugehen ist immer heikel wenn man keine rechtlichen Sicherheiten hat.

Die Behauptung, die Schweiz hätte weltweit die strengsten Grenzwerte, ist demnach als totaler Schwindel und Volksbetrug zu bewerten.

Warum müssen dann elektrische Anlagen umgebaut werden?

Wie ich mir das vorstelle: dass die Klagen von Betroffenen und Geschädigten nicht länger als Einbildung abgetan werden.

Gibt es überhaupt Hinweise dass diese Beschwerden auch von den Funkwellen ausgelöst werden?
Selbstdiagnosen lasse ich nicht gelten.

Dass es unabhängige Studien gibt, in der Art wie ich es in diesem Forum bereits erwähnt habe. Dass man bereits auf Grund der vorhandenen Hinweise den weiteren Ausbau der Technologien stoppt.

Hierzu beim selben Gigaherz-Text folgende Angaben:

Der tatsächliche Stand der Forschung im Zusammenhang mit Mobilfunk-Basisstationen ist in einer Tabelle des ECOLOG-Institutes sehr schön zusammengefasst worden. Hier einige Zahlen dazu: Es wird unterschieden zwischen schwachen Hinweisen, Hinweisen, starken Hinweisen und konsistenten Hinweisen als oberster Stufe: Für Krebs allgemein gibt es Hinweise

Welche?
Was sind Hinweise?

Für Leukämie gibt es Hinweise

Glaube ich nicht.
Wie hat man gemessen oder bewertet?

Für Gehirntumore gibt es Hinweise

Nachweis?

Für die Oeffnung der Blut-Hirnschranke gibt es starke Hinweise

Beweis?

Für die Störung von Gehirnfunktionen gibt es konsistente Hinweise

Glaube ich nicht.
Zumindest nicht bei den legalen Feldstärken.

Für die Ausschüttung von Stresshormonen gibt es konsistente Hinweise

Wie hat man da andere Ursachen ausgeschlossen?

Für Genveränderungen gibt es konsistente Hinweise

Beweise?

Für Kreislauferkrankungen gibt es Hinweise

Kreislauferkrankungen haben eine Menge Ursachen.
Wie hat man diese Ausgeschlossen und kann sie auf Funkwellen zurückführen?

Für Blutbildänderungen gibt es Hinweise

Reproduzierbar?

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.ecolog-institut.de/grenzwer.htm

Fazit: Ein Medikament mit dermassen klaren Hinweisen auf Schädigung grosser Teile der Bevölkerung wäre längst aus dem Verkehr gezogen worden.

Welchem klaren Hinweis?
Ich kann auch behaupten dass Substanz XY die Krankheit AB auslöst.
Damit das Zeug verboten wird muss ich die Schädlichkeit nachweisen.
Das ist bisher bei Funkwellen nicht auch nur spurenweise gelungen.
(thermische Wirkungen mal beiseitegelassen)

Solche Aktionen sind meist nur kurz am flammen. Der Normalbürger hat scheinbar andere Sorgen oder er nutzt das Handy selber reichlich und geht nur solange mit wie er sein Handy uneingeschränkt nutzen kann.

Ich nutze das Handy weil es oft die einfachste Möglichkeit ist und weil es praktisch ist.
Ich sehe nicht ein dass der Ausbau behindert wird weil ein paar Leute sich etwas einbilden.

Manchen Leuten scheint die Bedeutung des WHO-Fact-Sheets nicht klar bewusst zu sein. Leider gibt es auch solche, die Handys nutzen, die Antennen jedoch nicht bei sich wollen.

Sind wohl die meisten "Mobilfunkgegner".
Nennt sich Florianiprinzip.
Sieht man immer wenn gegen einen auffälligen Funkmasten vorgegangen wird.
Man verlangt dass er aus dem Wohngebiet verlegt wird.
Aber telefonieren will man trotzdem.
Und der Akku soll auch halten.
Technik ist das Fach der Leute nicht.

Ohne jegliche Einschränkungen würde ein gesundheitsverträglicherer Mobilfunk kaum ablaufen, jedoch wären die Einschränkungen gegenüber denen, welche Betroffene und Geschädigte hinnehmen müssen gering.

Es gibt gesetzliche Grenzwerte.
Die reichen komplett aus.
Welche hättet ihr gerne?
Die Funkgegner jonglieren ja gerne mit mü (finde gerade die Taste für das mü Zeichen nicht hier :)) oder noch kleineren Einheitenvorzeichen.
Passt nur auf dass die Sonne oder die kosmischen Rötgenstrahlen nicht eure geforderten Werte überschreiten, diesmal sogar mit ionisierenden Strahlen.
(Auch eine Menge Mikrowellen kommen aus dem All)

Es wäre vertretbar, wenn man z.B. in Tiefgaragen nicht handy-telefonieren könnte, kein Handy-TV, Videoclips per Handy oder Musikdownload per Handy möglich wäre und man nicht überall mit dem Notebook ins Internet gehen könnte.

Und wieder die stereotypen mit dem Downloaden.
Was habe ich mit Downloads zu tun wenn ich telefonieren will?
Ich verlange ja nicht dass ich in der Tiefgarage telefonieren kann aber wenn man die geforderten Grenzwerte einhält wird man nichtmal ausserhalb der Gebäude vernünftigen Empfang haben.
Dagegen habe ich selbstverstädnlich etwas.
Viele zelebrieren nur ihre Technikfeindlichkeit, hauptsache dagegen, eine vernünftige Befassung mit der Technik und den Ursachen der Probleme findet oft nicht statt.

Schutti

Tags:
Grenzwertlüge


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum