Riedenburger Stadtrat legt keinen Widerspruch ein (Allgemein)

Peter, Donnerstag, 06.03.2014, 10:45 (vor 2885 Tagen) @ KlaKla

Na, anhand der Pressemeldung DK und dem was ich hier im Forum lese. Die Schlosseigentümer können mit dem Ergebnis auch nicht zufrieden sein, da der soziale Dorffrieden (vielleicht nachhaltig) gestört ist.

Ich habe versucht zu erklären, dass die Berichterstattung im DK tendenziös ist und nicht den Fakten entsprach und entspricht. Was den sozialen Frieden betrifft, so ist es an den Eggersbergern, sich an die eigene Nase zu fassen. Derart dreist und auf solch’ niedrigem Niveau, noch dazu ohne jeden Grund, kann man mit niemandem umgehen. Ich glaube kaum, dass der Schlosseigner noch den geringsten Wert auf die Meinung dieser Leute legt.

Der DK berichte so wie er die Sache wahr nahm. In der Angelegenheit sind mVn die Wutbürger sowie die Schlosseigentümer die Verlierer. Die Schlosseigentümer bekommen jedoch eine Art Entschädigung, Standortmiete.

Das ist nun wirklich falsch. Der DK hat nicht recherchiert und hat nur im Mist herum gewühlt. Von klassischer Pressearbeit, wie man sie auf der Deutschen Journalistenschule lernt, ist bei diesem Blatt und auch bei der MZ nichts zu spüren. Man kann den Eindruck gewinnen, dass diese Leute überhaupt keine gelernten Journalisten sind.

Dass die Schlosseigentümer „Verlierer“ sind, ist blanker Unsinn. Auch das habe ich bereits erklärt, tue das aber gerne noch einmal, da ich den Fall aus erster Hand kenne:

1.Es gab den Entschluss, eine Mobilfunkstation unter dem Dach des Schlosses zu bauen.
2.Dafür wurde mit der Telekom und der DFMG ein Ablaufplan für die Einholung der Genehmigungen, die Bestellungen und Lieferungen der Technik sowie für die Bauarbeiten erstellt.
3.Dieser Ablaufplan wurde, mit wenigen zeitlichen Verzögerungen, die technisch bedingt waren, eingehalten und abgearbeitet.
4.Daran hat weder der künstlich herbeigeführte Emotionalaufstand der „Wutbürger“, noch die wirklich dumme Haltung des 2. Bgm. und der Stadträte oder die durchwegs tendenziöse Berichterstattung in den drittklassigen Lokalblättern auch nur das Geringste geändert.
5.Die Sache wurde planmäßig durchgezogen.

Wo sollen hier die Schlosseigner etwas verloren haben? Wer verloren hat, sind der 2. Bgm., die Stadträte und die unsinnigen Schilderschreiberlinge, aber auch die ÖDP, der man, wieder einmal, die Maske vom Gesicht gerissen hat.

Ihr Hinweis auf die „Standortmiete“ ist lustig. Es gíbt in Eggersberg einige dümmliche Neidhammel, die auch ständig mit der Aussage herumrennen, die Schlosseigner würden sich nur des Geldes wegen für die Anlage entschieden haben. So ein Blödsinn! Machen Sie sich mal schlau darüber, was in solchen Gegenden von der Telekom für „Standortmiete“ gezahlt wird, da kommen Ihnen die Tränen! Die Herausforderungen der Schlosseigner liegen in ganz anderen Bereichen. Im Übrigen haben die Schlosseigner bisher für den Ort und dessen Einwohner mehr getan, als irgendjemand sonst. Gedankt hat man es ihnen nicht.

Ich glaube, man kann das nun ad acta legen. Es fehlt lediglich noch die Aufschaltung, die im April stattfinden wird.

Tags:
Journalistenschule


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum