Riedenburger Stadtrat legt keinen Widerspruch ein (Allgemein)

KlaKla, Mittwoch, 05.03.2014, 19:44 (vor 2079 Tagen) @ Peter

Wie kommen Sie auf Ihren elegant vertretenen Standpunkt, die Schlosseigentümer hätten die "Arschkarte"?

Na, anhand der Pressemeldung DK und dem was ich hier im Forum lese. Die Schlosseigentümer können mit dem Ergebnis auch nicht zufrieden sein, da der soziale Dorffrieden (vielleicht nachhaltig) gestört ist.

Was meinen Sie, warum der DK so kleinlaut berichtet, dass die Stadträte keinen Widerspruch einlegen würden? Allein die Formulierung zeigt, dass die Journalisten des DK nicht den blassesten Dunst davon haben, worüber sie schreiben!

Der DK berichte so wie er die Sache wahr nahm. In der Angelegenheit sind mVn die Wutbürger sowie die Schlosseigentümer die Verlierer. Die Schlosseigentümer bekommen jedoch eine Art Entschädigung, Standortmiete. ;-)

Der Stadtrat hat seinen Beschluss deswegen gefasst, weil er einsehen musste, dass er in dieser Angelegenheit und gegen geltendes Bundesrecht schlicht keinerlei Chance hat! Das mag ihn stören, ärgern, wurmen, aber ändern kann er es nicht! Allerdings war das á priori vollkommen klar.

Sehe ich auch so.

Der Schlossherr hat nüchtern und sachlich immer wieder - auch die Presse - darauf hingewiesen, dass es a.) keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen geben wird, dass b.) alle behördlichen Genehmigungen auf Bundes- und Landesebene eingeholt seien und dass c.) die Sache eine Privatanglegenheit sei, die rechtlich einwandfrei ist.

Sehe ich auch so.
 

Der gesamte Verlauf ist Schritt für Schritt genauso abgewickelt worden, wie es vertraglich zwischen Schlosseignern und Telekom vereinbart worden war. ALLE, aber auch ALLE Aktionen gegen diese Mobilfunkstation waren ebenso sinn-, wie nutzlos und für die Akteuere sehr, sehr beschämend.

Stimme ich auch zu, nur mit dem Zusatz, die Wutbürger sind mVn Verführte. Sie haben viel Rabats gemacht und waren einige Wochen in den Medien. Gemeinderäte sind auf der Welle mit geritten und haben unnötig Steuergeld verschwendet. Am Ende haben die Schlosseigentümer/Telekom den Wutbürgern schriftlich abgerungen, dass sie keine Schilder mehr aufstellen gegen den Sendemast. Im Gegenzug wird keine Antenne nach Süden ausgerichtet. Darin sehe ich kein besonderes Entgegenkommen, wenn man bedenkt, dass von der Mobilfunkantenne eh keine Gesundheitsgefahr ausgeht. Die Wutbürger haben dafür ihr Demonstrationsrecht verkauft und sie stehen als die nützlichen Idioten dar. Vielleicht denken die Wutbürger später darüber nach, wem sie das zu verdanken haben, den Schlosseigentümer oder den Verführern. Eggersberg ist mMn ein tolles Beispiel für all jene die heute noch auf die Behauptungen bekannter Alarmschläger abfahren wenn ein strahlender Nachbar kommt. :wink:

Die Alarmschläger ziehen mMn von Gemeinde zu Gemeinde ähnlich wie einst der Rattenfänger von Hameln.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Alarmschläger, Widerstandsnest, Telekom, Splitterpartei, Rattenfänger, Standortmiete, Verführung, nützliche Idioten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum