Mangelnde Dialogfähigkeit aber Linientreu - ÖDP (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 15.09.2013, 10:50 (vor 3308 Tagen) @ H. Lamarr

"Laut Kleber hätten Studien ergeben, dass psychisch kranke, depressive und burn-out gefährdete Menschen besonders unter den biologischen Wirkungen von oxydativem Stress, ausgelöst durch elektromagnetische Felder des Mobilfunks, leiden würden."

Derartige Aussagen kommen mMn zu Stande, wenn man

Die Stichwortgeber für oxidativen Stress und Burnout sind hinreichend bekannt. Sie möchten gerne in der Liga der Wissenschaft mitspielen, kommen mVn über den Status Amateur nicht hinaus. Es gibt einen Zusammenschluss von agilen Rentnern aus fach fremden Gebieten, die versuchen ihre Meinung in Umlauf zu halten ohne ihre kommerziellen Interessen dabei außer acht zu lassen. Mangels fachlicher Kompetenz und Mut, können sie sich jedoch nicht am öffentlichen Dialog beteiligen.

Empfehlung: Seminar buchen bei der ÖDP-Pressesprecherin. :wink:

Karl Heinz Jobst sprach anschließend über den chaotischen Ausbau des Tetra-Behördenfunks. Dieser werde nicht nur weitere Milliarden verschlingen und die Kommunen würden in unbekannter Höhe an den Kosten beteiligt, sondern Funktionstüchtigkeit und Flächendeckung seien auch in den nächsten Jahren nicht in Aussicht. Man habe ein bewährtes analoges Funknetz ohne Not gegen ein von der Rüstungsindustrie aufgeschwätztes Abenteuer eingetauscht.

Jobst: „Eine große Rolle spielen dabei erhebliche Parteispenden der Mobilfunkbetreiber und Rüstungskonzerne, die auf diese unanständige Weise direkten Einfluss auf Politiker, Gesetzgebung, Wissenschaft und Behörden und somit auch auf Auftragsvergaben zu ihrem eigenen Vorteil nehmen.
Die ÖDP ist die einzige Partei, die satzungsgemäß keine Konzernspenden annimmt und deshalb auch als Einzige geschlossen, unabhängig und kritisch der aktuellen Mobilfunktechnologie gegenübertritt. … “

Presseinformation ÖPD

Satzungsgemäß keine Konzernspenden anzunehmen ist leicht für eine Partei, die eh keine Konzernspenden zu erwarten hat. So gewinnt man dem Negativem noch etwas positives ab. :wink:

Jobst mangelt es mVn seit Jahren am kritische Austausch und seine Kompetenz zum Thema endet mMn beim Weiterleiten von Meldungen seiner lieben Mitstreiter. Jobst, der seit Nov. 2012 im Bundesvorstand der ÖDP ist, ist gefordert.

Verwandte Threads
Verbandsarbeit BUND Mobilfunksymposium
Kollektives Mobbing statt Dialog
Das Meisterstück der Täuschung
Eine unglückliche Verbrüderung

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Mitglied, Rentner, Vorstand, Pressemeldung, Parteispenden, Jobst, Parteienfinanzierung, Konzernspenden


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum