Eva W.: Erholung in der Strahlenhölle (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 09.04.2012, 12:00 (vor 2750 Tagen)

Im Oktober 2005 berichtete Frau W. im Tagungsband der "Fürther Ärztetagung" (PDF) ab Seite 52 über ihren Fall. Unter anderem ist dort zu lesen:

"Linderung bringt mir nur das Verlassen meines Hauses und der Aufenthalt weit entfernt von Mobilfunkantennen. Was mir im Sommer möglich war, im Hofgarten auf einer Bank wenigstens kurze Zeit Schlaf zu finden, ist nun auch nicht mehr möglich."

Der Hofgarten ist ein Park in München. Mit "... ist nun auch nicht mehr möglich" ist die jahreszeitbedingte unwirtliche Witterung Ende Oktober gemeint.

Ich war so frei und habe bei der EMF-Datenbank der BNetzA einmal verglichen, wie es um die Funkversorgung bei Frau W. zuhause (München-Allach) und im Münchener Hofgarten bestellt ist. Rückwirkend auf 2005 bezogen geht das zwar nicht, das Ergebnis ist aber auch so eindrucksvoll genug. Die orangenen Dreiecke in den Sreenshots stehen für je einen Standort mit Funksender. Der blaue Punkt im Zentrum markiert im oben Bild das Wohnhaus von Frau W. und im zweiten Bild den Hofgarten.

Hier (blauer Punkt) wohnt und leidet Frau W.
[image]
Anmerkung: Von den beiden Standorten nahe des Hauses von Frau W. ist nur einer ein Mobilfunkstandort, der andere ist eine bedeutungslose "sonstige Funkanlage" ohne Sicherheitsabstände.


Hier (blauer Punkt) erholt sich Frau W. im Hofgarten
[image]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Täuschung, Psychosomatik, Lüge, Kausalzusammenhang, Phobiker, Unglaubwürdig, Wahrnehmungsverzerrung, Verdrehungen, Fürth, Untermenzing, EHS-Phobiker, Strahlenhölle, EMF-Phobiker


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum