"Oberwellen" im Nano-Tesla-Bereich und VLF-Atmospherics (Forschung)

Kuddel, Montag, 31.01.2011, 21:03 (vor 3529 Tagen) @ Ditche
bearbeitet von Kuddel, Montag, 31.01.2011, 21:22

Besteht da kein Interesse an einem neuen Strang, in dem die "Oberwellen" im Stromnetz (unterer kHz-Bereich und < 1 nT; entspricht damit den VLF-Atmospherics) "beackert" werden um "Schmetterlings" Aussagen über "Kühltruhen"- und "Erd-Stromkabel"-Spürungen zu beleuchten?

Da sie sich viel mit dem Thema auseinander gesetzt haben, wie wäre es, wenn Sie mal etwas "Fleisch" in die Waagschale werfen, z.B. durch das Nennen einer Arbeit, die sich mit dem postulierten Einfluß von Atmospherics auf den Menschen wissenschaftlich auseinandergesetzt hat und wo tatsächlich Zusammenhänge gefunden wurden. (Bitte nur Primärquellen, nicht "Maes" oder "König")

Bezüglich niederfrequenter Felder halte ich Zusammenhänge zu einer Elektrosensibilität durchaus für möglich, wenn auch weniger im Nonotesla-Bereich, sondern eher ab der Größenordnung "Mikrotesla".
Wenn ich mich recht erinnere, hat Schmetterling größere Metallimplantate, die möglicherweise "verstärkend" wirken könnten, z.B. wenn Nervenbahnen nah am Implantat liegen.

Tags:
Oberwellen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum