Warum klingelt ein Handy im Mikrowellenofen? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 27.01.2010, 15:55 (vor 4689 Tagen)

Am 30.5.2007 schrieb die Psychologin Dr. Angelika Schrodt eine E-Mail an Omega-News (Quelle).

Darin heißt es unter anderem:

Zitat Anfang *******************

Der Not gehorchend gibt es viele Versuche, sich vor der Mobilfunkbestrahlung zu schützen. Wir wissen darüber zu wenig, zumal es - neben der technisch genutzten Hertz'schen Strahlung (elektromagnetische Transversalwellen) einen Strahlungsanteil gibt, der sich leider nicht abschirmen lässt. Den Versuch dazu kann jeder selber machen: Man legt einfach das eingeschaltete Handy in den häuslichen Mikrowellenherd, schliesst die Tür (Mikrowelle nicht einschalten) und ruft das Handy an. Bekanntlich ist der Mikrowellenherd ein Faraday-Käfig, in den keine elektromagnetische Strahlung rein und keine raus kommt - sonst würde ja die Hausfrau verstrahlt und sonst hätte das Bundesamt für Strahlenschutz gar keine Mikrowellenherde genehmigen dürfen. [...]

Was ist, wenn sich rumsprechen sollte, dass Handys im Mikrowellenherd klingeln? Verbieten sie dann die Mikrowellenherde oder doch lieber gleich die Mobiltelefone? Aber wenn das Handy klingelt - probieren Sie es doch einfach mal aus - heisst das ja, dass die Mobilfunkstrahlung doch in den Faradayschen Käfig gelangt. Das gebietet die Logik und die Physik. Also, wenn das Handy klingeln sollte, dann machen Sie sich klar, dass es einen Strahlungsanteil gibt, der ist nicht abschirmbar - weder durch gut gemeinte Metallfäden in Unterhosen noch durch einen technisch geprüften und für elektromagenische Wellen undurchdringlichen Faradaykäfig, auch nicht durch Metallwände usw. usw. [...]

Offensichtlich geht es bei der abzuwehrenden Gefährdung nicht um die abschirmbare elektromagnetische Strahlung, sondern um den auch immer vorhandenen Skalarwellenanteil.

Aber: Skalarwellen lassen sich nicht abschirmen, sie tragen Energie, sind schneller als das Licht und werden nicht kleiner mit dem Abstandsquadrat.[...]

Zitat Ende *********************

Soweit so gut, oder besser so schlecht: Denn selbstverständlich lässt sich für das Experiment von Frau Schrodt eine ganz andere Erklärung finden, die bestens mit den gewöhnlichen Transversalwellen harmoniert und nicht auf mystische Skalarwellen angewiesen ist. Wer weiß die Antwort? Nein, die von Dr. Waldmann und Dr. Aschermann so gründlich missverstandenen ELF-Wellen haben damit nichts, aber auch gar nichts zu tun :wink:.

Dass sich ausgerechnet eine Psychologin um die Anerkennung der als Quarck verrufenen Skalarwellen bemüht liegt übrigens nur daran, dass Frau Schrodt eine freundschaftliche Beziehung zu Dr. K. Meyl pflegt, der als einer der gewandtesten Verfechter der Skalarwellentheorie gilt.

[Hinweis Moderator - 20.08.2010
Vorsicht mit Links, die auf die Webseiten iddd.de/umtsno von Herrn Puzyna gehen.
Die Seiten sind womöglich infiziert mit Trojaner, Spyware und Würmer. Weitere Detail sind hier nachzulesen.]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Skalarwellen, Spyware, Trojaner, Würmer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum