Gesundheitsgefahren (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 31.07.2009, 18:40 (vor 4387 Tagen) @ bugscout

Ein Freund, der seit Anfangszeiten von Mobiltelefonen damit rummacht, hat gerade eine Tumoroperation überstanden. Keine Ahnung, ob es damit zusammenhängt.

In München treten bei Kopftumoren pro Jahr ungefähr 330 Neuerkrankungen auf, da wäre es statistisch ein Wunder, wenn da keiner dabei wäre, der nicht auch mit Mobiltelefonen rumgemacht hätte. Hinweise, dass intensiver langjähriger Handy-Gebrauch häufiger Kopftumoren verursachen können (Interphone-Studie, Hardell-Studien) gibt es, unumstritten sind sie jedoch nicht. Das Endergebnis von Interphone wird in diesem Herbst erwartet.

Weshalb nicht die strahlungsarmen einsetzen, wenn sie kaum teurer sind?

Mein DECT ist ein ISDN-Kombigerät aus normalem Schnurtelefon mit AB und eingebauter DECT-Basis. In dieser Geräteklasse gibt es mEn noch keine strahlungsreduzierten Modelle.

Ich kenne jemand, der 30 Jahre geraucht hat, bis er krank wurde.

Ich kenne jemand, der 30 Jahre nicht geraucht hat und dennoch krank geworden ist. Von solchen Einzelfällen lässt es sich bekanntlich nicht auf die Allgemeinheit schließen, deshalb gibt es Statistiken, die einen Verdacht auf breiterer Basis entkräften oder bestätigen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hirntumor, Gesundheitsgefahr


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum