Partieller Starrsinn (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.03.2009, 14:35 (vor 5058 Tagen) @ Alexander Lerchl

Nun stellt sich die Frage, ob Frau Dr. Waldmann-Selsam ihr Schreiben vom 5.3.09 an "Alle Ärztinnen und Ärzte in Gesundheitsämtern" nicht korrigieren / kommentieren sollte, um den Eindruck zu verhindern, sie bzw. die "Ärzteinitiative Bamberger Appell" würden sich instrumentalisieren lassen (Zitat aus dem Schreiben: "Es betrifft auch die Gesundheit Ihrer Familie.").

Sie scherzen, Ihre Frage kommt 5 Tage zu früh. Frau Dr. Waldmann-Selsam hat in der Mobilfunkdebatte noch nie eingelenkt oder in sonst irgendeiner Weise auf Kritik reagiert, als Säulenheilige der Szene muss sie das auch nicht, wie Doris nebenan schon schrieb geht sie ihren Weg und lässt sich von nichts und niemand aufhalten, schon gar nicht von Logik und Fakten. Schlimmer finde ich, dass auch Dr. Eger, auf die Kritik an seiner Studie angesprochen, den Kopf in den Sand steckt und nicht den kleinsten Fehler einräumt.

Wenn man erkennt, dass man einen kapitalen Fehler gemacht hat, indem man eine derart schlechte "Studie" zum Anlass nimmt, die Gesundheitsämter zu warnen, sollte man entsprechend reagieren und die Angelegenheit richtigstellen. Auch das wäre ärztlich verantwortliches Handeln.

Mag sein, in der Mobilfunkdebatte gelten schon seit jeher andere Regeln, deren Vater der Klassenkampf ist, die Mutter der Glaubenskrieg.

Wenn diese Korrektur ausbleibt, entsteht ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und zwar nicht nur für die Verfasserin, sondern für alle (über 100) Unterzeichner des Bamberger Appells, in deren Namen die Verfasserin offenbar spricht.

Entsteht ein Glaubwürdigkeitsproblem? Dieses Problem wurde der Mobilfunkdebatte bereits in die Wiege gelegt, nur wegen diesem Problem sind wir vor ein paar Jahren als Sendemastengegner auf Grund gelaufen und konnten den Kahn (IZgMF) nur dadurch wieder flott kriegen, indem wir restlos alle Parolen der Sendemastengegner über Bord geschmissen haben. Gäbe es für Glaubwürdigkeitsprobleme eine Sättigungsgrenze, bei Dr. Waldmann-Selsam und anderen hätte längst ein Ausflocken einsetzen müssen, das extern ja seit eh und je stattfindet, in der Szene selbst aber flockt nichts, das wird durch die dort geltenden Regeln verhindert. Komplex sind diese Regeln nicht, eine lautet z.B.: "Was vom BfS kommt kannst du getrost vergessen, die sind allesamt Schergen der Industrie." Und päng, schon strahlt die Eger-Studie wieder im vollen Glanz. Nur intern, versteht sich.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Glaubenskrieg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum