Recht: EU Grundsatzentscheidung - Wertverlust (Allgemein)

Doris @, Dienstag, 08.01.2008, 20:42 (vor 4846 Tagen) @ underground

Es gibt keinen tatsächlichen Wertverlust durch die in der Nachbarschaft installierte Mobilfunkstation, schon gar keine erhebliche Wertminderung.

Welch eine klare Ansage, die keine Fehlinterpretation zulässt.
Wissen Sie das, glauben Sie das oder behaupten Sie das?

All das ist genau so eine unbewiesene und unbeweisbare Behauptung wie alles andere auch.

Zumindest (Ex:-( )Forumsteilnehmerin Caro hat persönlich beim Verkauf ihrer Eigentumtswohnung diese Erfahrung der Wertminderung machen müssen.

Diese sogenannten Wertverluste existieren doch ausschließlich in den Köpfen derer, die dieses gern herbeireden wollen.

Sollte dies nicht der Fall sein und tatsächlich Wertverluste bei Immobilien mit nachbarschaftlicher Antenne vorhanden sein, dann werden die evtl. finanziellen Vorzüge m.M.n. jedoch nicht von denen, die es herbeireden in Anspruch genommen, sondern von denen, die es abstreiten. Denn jemand, der Antennen fürchtet oder schon auch skeptisch gegenübersteht, wird kein Haus mit naher Antenne kaufen. Aber derjenige, der denen sorglos gegenübersteht, wittert hier eine Chance den Preis zu drücken.

Ganz im Gegenteil: Eine Wohngegend gewinnt an Wert, wenn moderne Telekommunikationsinfrastruktur zur Verfügung steht.

Na ja, dazu braucht es aber nicht unbedingt die Antenne auf dem Nachbardach. Das würde ja bedeuten, dass zukünftig jeder Häuslebauer gleich eine Mobilfunkantenne ab Werk auf sein Dach installieren lässt. Nach wie vor telefonieren doch noch viele Leute über den Festnetzanschluss. Und z.B. Familien mit Kindern haben denke ich oft eine andere Anspruchshaltung an die ausgesuchte Wohngegend als eine moderne Telekommunikationsinfrastruktur. Im Gegenteil, es ist sogar sehr häufig zu beobachten, dass wenn Paare eine Familie gründen, diese sich mit einer gesünderen Lebensweise auseinandersetzen und gewisse vorsorgliche Maßnahmen treffen und da gerät der Mobilfunk schon ab und zu mal in die Kritik.

Oder wer will denn schon in eine unerreichbare Gegend ziehen.

Es muss ja nicht gleich eine unerreichbare Gegend sein. Ich denke der Wertverlust bei Immobilien bezieht sich schon auf Antennen, die recht nahe an der Immobilie sind und nicht auf eine die mehrere 100 m entfernt ist, mit der man allerdings "noch durchaus erreichbar wäre".
Also es gibt schon noch mehrere Varianten zwischen dem Funkloch Morgenröthe-Rautenkranz und z.b. der Wohnsiedlung hier im Bild
Allerdings hat man da sicherlich einen super Handyempfang in der Wohnung :-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum