Richtige Stelle, BfS fragen (Allgemein)

Doris @, Donnerstag, 04.10.2007, 16:37 (vor 5599 Tagen) @ Doris

Vielleicht sollte man eine schriftliche Anfrage beim BfS machen mit der Frage wie sie ihre Produkt welche vielleicht auch mit Steuermittel finanziert wurden an den Endverbraucher bringen will.

Das werde ich tun

So, das habe ich getan. Ich habe das BfS angeschrieben und u.a. gezielt gefragt, wie das Schulmaterial verteilt wird, habe auch unsere Erfahrung mit dem Oberschulamt geschildert,gefragt wie aktiv das BfS ist usw.
Nachstehend die Antwort.

Sehr geehrte Frau

vielen Dank für die E-Mail. Für mich sind solche Rückmeldungen und
Fragen wichtig, damit Falschaussagen korrigiert und
die Abläufe bei uns optimiert werden können.
Das Unterrichtsmaterial Mobilfunk ist von uns auf mehreren Messe (auch
auf der Bildungsmesse didakta) vorgestellt und verteilt worden.
Auf das Unterrichtsmaterial machen wir auch über das Internet
aufmerksam. Richtig ist, dass wir nicht jede Schule in Deutschland
angeschrieben haben, jeder aber, der ein Exemplar des Materials wünscht,
bekommt es auch. Die Schulen erhalten es auch im Klassensatz oder für
mehrere Klassen. Die gewünschte Stückzahl muss bei uns telefonisch, per
E-Mail oder per Postkarte angefordert werden.
Zu Erfahrung mit dem Unterrichtsmaterial:
Das Material ist sehr gefragt und wird gerade von den Schulen häufig
bestellt.

Wie Sie richtig vermerkt haben, ist der Flyer für Kinder und Jugendliche
gemacht worden. Ich kann mir es nicht erklären, warum der Eindruck
entstehen konnte, dass wir den Flyer nicht verteilen oder verteilen
wollen. Es ist in unseren Interesse, diese Publikation in großer
Stückzahl zu verteilen. Sollten Sie Interesse am Unterrichtsmaterial
oder am Flyer haben, lassen Sie es mich wissen. Wir senden Ihnen das
Material umgehend zu.


Mit freundlichen Grüßen

A. Junkert

--
Arthur Junkert
Bundesamt für Strahlenschutz
Öffentlichkeitsarbeit (Z2)
Willy-Brandt-Str. 5
38226 Salzgitter
Tel.:03018/333-1312
Fax :03018/333-1150
E-Mail: ajunkert@bfs.de

Bringt mich hinsichtlich meiner Erfahrung nicht wirklich weiter, außerdem habe ich jahrelang in einer Behöre gearbeitet und habe genau solche Anfragen genau so erledigt :-( Interessant wäre für mich jetzt zu erfahren, ob Schulen in unserem Umfeld dieses Unterrichtsmaterial kennen und ihren Schülern dieses Material auch nahebringen. Ich kenne nur die bereits mehrfach hier erwähnte Realschule hier in unserem Umfeld, die wirklich gezielt Aufklärungsarbeit geleistet hat. Allerdings waren die Hintergründe eine über ein paar Jahre hinweg schwelende Unruhe wegen einer ungünstig platzierten Mobilfunkbasisstation und die an dieser Schule aufgetretenen Leukämie-/Gehirntumorfälle u.a. noch andere schweren Erkrankungen. Dass aus der schwelenden Unruhe eine Eskalation entstanden ist, so dass die Schule aktiv werden musste hinsichtlich Messungen, gezielte Aufklärung der Schüler und Eltern und Aufforderung an die Schüler an der Schule kein Handy zu benutzen lag allerdings dann an niemand anderem als an Frau Dr. Waldmann-Selsam, die aufgrund dem Engagement einer neu gebildeten BI einen Vortrag hielt - und daraufhin wurden die Forderungen der Eltern massiver.
Allerdings wurde aus dem Versprechen der Frau Dr. Waldmann-Selsam sich wieder zu melden und mit den Fallbeispielen an dieser Schule an das örtliche Gesundheitsamt heranzutreten, nichts. Sie hat sich nie mehr gemeldet.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum