Der Mobilfunk-Querulant aus Stuttgart (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 24.03.2017, 14:05 (vor 2644 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Freitag, 24.03.2017, 14:34

Peter Hensinger auf seinem Balkon in der Bismarckstraße. Im Hintergrund sieht man die Mobilfunkanlage die Doris und Peter seit vielen Jahren ein Ärgernis ist. Die beiden Rentner engagieren sich in vielen unterschiedlichen Vereinen/politischen Gruppierungen. Der ehemalige Frührentner kann sich heute nach eigenen Angaben zufolge nicht mehr auf seinen ehemaligen Lieblingsplatz aufhalten. Er und seine Frau, sind Betroffen keine Frage und sie reagieren auch seit vielen Jahren erwartungsgemäß.

Hier eine Fundstelle des Stuttgarter Vereins KUS. Von einer Stuttgarter Bürgeriniative Bismarckstraße ist nichts mehr zu erkennen aber ein BI kann auch aus zwei Leuten bestehen (Peter und Doris Hensinger) ;-)


Verwandte Threads
Grünes Wunder in Stuttgart-West
Dicht an der Grenze der Grenzwerte
8 Meter sind nicht nachvollziehbar

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Stuttgart, Seilschaft, Hensinger, Querulant, Bismarckstraße

35 Meter bis zum Feind

H. Lamarr @, München, Samstag, 25.03.2017, 19:44 (vor 2643 Tagen) @ KlaKla

Hier eine Fundstelle des Stuttgarter Vereins KUS.

Danke, dieser Link klärt das lange gehütete Geheimnis, wie viele Meter zwischen dem Balkongeländer von Hensingers Wohnung und seinem Lieblingsmasten liegen. Es sind rd. 35 Meter Luftlinie, der Höhenversatz zwischen Antennen und Wohnung ist dabei schon berücksichtigt. Die gut drei Jahre bis zum Abbau seines Lieblingsmasten 2020 muss er noch ausharren, ob der neue Standort des Masten ihn dann glücklicher machen wird bleibt abzuwarten.

Hintergrund
8 Meter sind nicht nachvollziehbar
Der Mast darf bleiben: Chronologie eines Streits unter Kritikern

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

35 Meter bis zum Feind: PDF nicht mehr einsehbar

H. Lamarr @, München, Dienstag, 28.03.2017, 13:25 (vor 2640 Tagen) @ H. Lamarr

Hier eine Fundstelle des Stuttgarter Vereins KUS.

Und – schwupps ist der Link tot. Meine spontane Erklärung: Peter Hensinger will sich nicht in die Karten schauen lassen. Obwohl, die 35-Meter-Katze ist doch aus dem Sack. Und wer weiß, wo er suchen muss, der findet das verschwundene PDF ohnehin an den Gestaden des www. Also was soll der Geiz ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum