Gigaherz: Aufbauschen, um jeden Preis (Berichtigungen)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 30.09.2010, 16:10 (vor 3360 Tagen)

Devra Davis ist Friedensnobelpreisträgerin - dies zumindest behauptet der unvergleichliche Hans-Ulrich Jakob bei Gigaherz.

[image]

Nanu, eine Krebsforscherin soll den Friedensnobelpreis bekommen und jetzt Substanzielles zum Elektrosmog zu Papier gebracht haben? Also Wikipedia um Rat gefragt und dort sämtliche Nobelpreisträger in allen Kategorien abgegrast, von einer Preisträgerin Devra Davis gibt es jedoch nicht die geringste Spur.

Wo hat Herr Jakob seine Behauptung nur aufgegabelt?

Erst der amerikanische Wikipedia-Eintrag zu Frau Davis brachte die Erklärung:

She also served as a Lead Author of the Intergovernmental Panel on Climate Change — the group awarded the Nobel Peace Prize in 2007 with the Honorable Al Gore.

Nicht Devra Davis hat also den Preis errungen, sondern die Organisation, für die sie aktiv war und so steht es auch in allen seriösen Quellen.

Leider ist die Meldung auf der Gigaherz-Seite so wirr formuliert, dass nicht klar ist, inwieweit Magda Havas und andere an dem Buch von Devra Davis mitgewirkt haben und ob es ein kundig geschriebenes Werk ist. Anhand einiger genannter Namen ist davon nicht zwingend auszugehen. Und Frau Davis wäre nicht die erste, die am Ende ihrer beruflichen Laufbahn auf einen Irrweg gerät, "Kuddel" verlinkte dazu erst kürzlich einen lesenswerten Beitrag. Ein Friedensnobelpreis für Warnungen zum Klimawandel scheint mir jedenfalls nicht das rechte Sprungbrett zu sein, um in der Mobilfunkdebatte mit besonderer Kompetenz zu glänzen. Auch ein Literaturnobelpreis würde diesem Defizit nicht nennenswert abhelfen ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Davis, Video, EHS-Phobie, Havas, Irrweg

Gigaherz: Aufbauschen, um jeden Preis

RDW ⌂ @, Donnerstag, 30.09.2010, 18:08 (vor 3360 Tagen) @ H. Lamarr

Leider ist die Meldung auf der Gigaherz-Seite so wirr formuliert, dass nicht klar ist, inwieweit Magda Havas und andere an dem Buch von Devra Davis mitgewirkt haben und ob es ein kundig geschriebenes Werk ist. Anhand einiger genannter Namen ist davon nicht zwingend auszugehen. Und Frau Davis wäre nicht die erste, die am Ende ihrer beruflichen Laufbahn auf einen Irrweg gerät, "Kuddel" verlinkte dazu erst kürzlich einen lesenswerten Beitrag. Ein Friedensnobelpreis für Warnungen zum Klimawandel scheint mir jedenfalls nicht das rechte Sprungbrett zu sein, um in der Mobilfunkdebatte mit besonderer Kompetenz zu glänzen. Auch ein Literaturnobelpreis würde diesem Defizit nicht nennenswert abhelfen ;-).

Gerade zu diesem Friedensnobelpreis, zu dem Frau Davis im IPCC zugearbeitet hat, kann man aber auch eine ganz andere Betrachtungsweise haben:
http://www.pi-news.net/2007/10/friedensnobelpreis-fuer-klimaschwindler-gore/

Und wie man sieht, gibt es auch hier ganz klare Parallelen zur "Elektrosmogdiskussion" - mit Ängsten und Katastrophenszenarien ist eben überall genauso schnell wie einfach Aufmerksamkeit und Zustimmung zu finden.

RDW

Tags:
Davis, Panikmache

Mobilfunk vs Klimawandel

Robert, Freitag, 01.10.2010, 23:29 (vor 3359 Tagen) @ RDW

Ich sehe das mit den Parallelen anders als Sie.
Hier sind es die Mobilfunkkritiker, dort die Leugner eines vom Menschen verursachten Klimawandels, ich bezeichne die einfach kurz und praktisch (auch wenn das Wort als solches blöd ist) als Klimaleugner.

Ich hole etwas weit aus. Wenn es jemand nicht interessiert, einfach nicht weiterlesen!

In beiden Gebieten Mobilfunk und Klimawandel gibt es massenweise Wissenschaftler, die fleissig ihre Studien machen, diese veröffentlichen, sich auf Konferenzen austauschen. Und in beiden Gebieten - so zumindest mein Eindruck - kristallisiert sich ein Ergebnis heraus. Beim Mobilfunk: Unterhalb der bestehenden Grenzwerte gibt es vermutlich keine Gesundheitsgefahren. Beim Klimawandel: Es ist "sehr wahrscheinlich", dass die vom Menschen verursachte Zunahme des CO2-Gehalts in der Atmosphäre die globalen Temperaturen ansteigen lässt.
Es gibt natürlich auch unter den aktiven Wissenschaftlern einige, die einer anderen Ansicht sind. Das ist völlig in Ordnung. Bei einer Befragung von aktiven (dh, diejenigen die veröffentlichen) Klimawissenschaftlern stimmten allerdings 97% mit der Aussage oben überein.
http://tigger.uic.edu/~pdoran/012009_Doran_final.pdf

Es gibt nun aber Menschen in der Bevölkerung, die diese Einschätzung nicht teilen, und die ihre Meinung transportieren wollen. Sie finden zusammen, organisieren sich, schreiben offene Briefe an die Frau Merkel.
http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/klimawandel-offener-brief-an-kanzlerin-merkel-temperaturmessungen-ab-1701-widerlegen-anthropogen-verursachte-temperaturschwankungen/
Die Unterzeichnerliste könnte man wohl problemlos mit den Erstunterzeichnern der KOI austauschen. Haufenweise Akademiker, wer davon steckt aber wirklich in der Klimaforschung?

Welche Argumente haben diese Leute? Ich habe mal eine Weile diskutiert.

Ein Beispiel: Die Klimaleugner behaupten, die berühmte "Hockeystick-Kurve" (zeigt den steilen Temperaturanstieg ab 1900) von Michael Mann wäre durch die Arbeit von McIntyre und McKitric aufgrund der fehlerhaften Statistik als unglaubwürdig entlarvt.
McIntyre/McKitric sind damit sowas wie der Salford der Aktivisten. Ein As für die Klimaleugner - auf den ersten Blick. Leider wird verschwiegen, dass Amann und Wahl die Arbeit von McIntyre und McKitric anschliessend - wie rund zehn andere Veröffentlichungen - widerlegten und ebenfalls "Hockeystick-Kurven" reproduzieren konnten. Desinformation durch Weglassen. Altbekannte Methode.
Oder findet man auf Diagnose-Funk die Studien, die keine Öffnung der BHS belegen konnten??
http://www.guardian.co.uk/environment/2010/feb/09/hockey-stick-michael-mann-steve-mcintyre


Wie argumentieren die Leute noch? Ein schönes Beispiel:
Einer der Hauptaktivisten (ehemals, kürzlich verschieden) in Deutschland war der Biologielehrer Ernst-Georg Beck.
Er hat eine solche Grafik verbrochen:

[image]

Man sieht darin ein auf und ab der Temperatur. Ganz regelmässig, ganz natürlich. Momentan ist es warm, bald wird es wieder kühler. So soll es dem Beobachter beigebracht werden. Der Witz wird klar, wenn man sich die Zeitachse ansieht. Würde er die Skala nach der Unterbrechung nicht strecken, wären wir momentan in einem Temperaturminimum. Und die Dansgaard-Oeschger Zyklen sind auch was ganz anderes. Die Grafik ist also nichts anderes als Verdummung. Nichtsdestotrotz ist (war) der Beck ein grosses Tier bei EIKE, dem Gegenstück zur KOI. EIKE heisst " Europäisches Institut für Klima und Energie". Das ist aber kein Institut, in dem Wissenschaftler ein und ausgehen. Hat nur ein Postfach. Ein Verein statt Institut - Etikettenschwindel.

Und da sehe ich wieder Parallelen zu den Mobilfunkgegnern: Jeder Unfug wird akzeptiert, solange die Stossrichtung stimmt. Spinner werden nicht entfernt.

Ein Statement von Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung:
"Wer einmal versucht hat, sachlich mit „Klimaskeptikern“ zu diskutieren, der weiß, dass sie keineswegs einen gesunden Skeptizismus pflegen, sich also (wie die meisten Wissenschaftler) nur durch gute Belege von etwas überzeugen lassen. Im Gegenteil: ähnlich wie Kreationisten haben sie eine festgefahrene Meinung zum Thema, die sich durch kein Sachargument erschüttern lässt. Sie klammern sich an jeden argumentativen Strohhalm, mit dem sich das Klimaproblem verleugnen und die Öffentlichkeit verwirren lässt."

"Klammern sich an jeden argumentativen Strohhalm". Eins zu eins übertragbar auf so manche Mobilfunkkritiker.

Und zu guter Letzt: auch bei den Klimaleugnern gibt es einen Professor mit Tabak-Vergangenheit:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fred_Singer

Tags:
Anthroposophie

Parallelen

RDW ⌂ @, Samstag, 02.10.2010, 06:46 (vor 3359 Tagen) @ Robert

Ich sehe das mit den Parallelen anders als Sie.

Da bin ich mir gar nicht so sicher. Ich habe die von mir gesehenen Parallelen wohl nicht richtig erklärt, doch das kann man ja nachholen.

Dazu vorneweg: Zum Klimawandel möchte ich mich nicht äußern, genausowenig wie etwa zu Stuttgart 21, das bei uns in der Region gerade heiß gekocht wird. Denn beide Fälle sind komplex und von Laien kaum richtig zu bewerten, schon gar nicht wenn Massenmedien und Möchtegern-Experten bei der "Informations"-Vermittlung beteiligt sind und gerne mal die 10% entscheidenden Details weglassen oder verzerren.

Und schon sind wir beim Mobilfunk: Denn da ist es genauso mit der lückenhaften oder auch falschen Information und die Parallelen sind ganz einfach: Man muss nur Ängste und Emotionen ansprechen und umgehend sind einem Aufmerksamkeit, Zustimmung und Unterstützung gewiss. Ganz egal was stimmt und was nicht und es braucht dann gar nicht mehr so lange, bis selbst objektive Menschen nicht mehr richtig unterscheiden können, was denn nun Fakten oder Fiktionen sind.

RDW

Parallelen

helmut @, Nürnberg, Samstag, 02.10.2010, 09:10 (vor 3359 Tagen) @ RDW

Und wer wird es leugnen

der "angebliche" Klimawandel und die CO² Diskussion ist für viele die Lizenz zum Geld drucken

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Parallelen

Eva Weber, Samstag, 02.10.2010, 14:15 (vor 3359 Tagen) @ helmut

Und wer wird es leugnen

der "angebliche" Klimawandel und die CO² Diskussion ist für viele die Lizenz zum Geld drucken


Darf ich hier etwas gegenüber stellen?

Viele Menschen sagen, sie leiden unter Mobilfunk. Die meisten schweigen, weil man sie für "psychisch krank" erklärt. Dies führt zwangsläufig aufgrund alter Vorurteile zu deren Verachtung, was m.E. erwünscht ist. Zugleich werden aber hohe Steigerungsraten bei Burnout etc. verzeichnet. Es könnte ruhig auch einmal 10-fach gestiegene Belastung durch elektromagnetische Felder in nur 2 Jahrzehnten mit als Ursache in Betracht gezogen werden, denn der Mensch ist ein elektrisches Wesen.

Ist wirklich bewiesen, dass Mobilfunk "unschädlich" ist? Nein! Da sind Wissenschaftler, die anderer Meinung sind. Dennoch werden die Menschen, die es noch wagen, den Mund aufzumachen, als "Hetzer" bezeichnet, mit "Rampensäuen" verglichen usw. Zumindest Vorsicht könnte man walten lassen bei weiterem Ausbau und Nutzung dieser Technik, doch "Fehlanzeige"!


Ist wirklich bewiesen, dass die Ursache der Erderwärmung CO2 ist? Nein! Es gibt Wissenschaftler die anderer Meinung sind.

Dennoch wird gehandelt und zwar mit Aktionen, die m.E. z.T. nicht sinnvoll sind. Voran der Emissionshandel! Weiters, Elektroautos, kann man ja an der Steckdose anstecken, anstatt vernünftiger, sparsamer, nicht unnötig großer Autos. Eine plausible Geschwindigkeitsbegrenzung! An sehr vielem könnte man sparen, z.B. viele Transporte auf die Schiene verlegen. Auch unnötiges Funkblabla verbraucht Energie. Beispiele über Beispiele ...

Menschen die vor Mobilfunk offen warnen, obwohl es eine verschwindend geringe Zahl ist, machen den Bürgern angeblich Angst, eine teuflische Sache, die unterbunden gehört!! Es ist schon fast üblich, sie in die Ecke von Staatsfeinden zu stecken. Warum? Es stört das Geschäft!

Wie groß ist alleine die weltweit geschürte Angst vor der Erderwärmung? In einem Bericht las ich, dass befragte Kinder bei uns hier sagten, wir werden alle ertrinken! Ein Bericht im "Allacher-Menzinger Werbe-Spiegel" vom 16.12.09, mit der Überschrift "Klimakatastrophe aufhalten", zeigt demonstrierende Kinder mit Transparenten "Unser Klima brennt". Was immer das ist! Großes Lob für diese Demo!

Da ich die Gegend kenne, weiß ich, dass sie in ca. 200m Entfernung gut und gerne 20 Mobilfunkantennen aufgebaut auf einem Flachdach, gegenüber standen und zusätzlich noch einem sehr hohen gut bestückten Mast. Würden die Kinder dagegen protestieren, wäre der Widerspruch groß - einfach unverantwortlich, diese Angstmache - besonders hier in diesem Forum!

Eine andere existenzielle Angst befällt neuerdings Häuslebesitzer und Mieter vor Sanierungsmaßnahmen und deren unbezahlbare Kosten? Aber, die Bauwirtschaft wird angekurbelt, abgesehen davon, "Schaumstoffwohnungen" produzieren Schimmel, Folge steigender Umsatz bei Funghiziden und steigende Erkrankungen mit höheren Kosten im Gesundheitsbereich!

Mobilfunk, weltweit ein Riesengeschäft. Da darf es weder Betroffene geben, noch solche, die sich gegen etwaiges Betroffensein wehren, denn sie stören das Geschäft.

Bei Erderwärmung durch CO2, in meinen Augen zu offensichtlich mit einem Riesengeschäft verbunden, ist dagegen "Angstmache" das Mittel der Wahl und in diesem Falle uneingeschränkt anwendbar.

Vorrangig geht es darum, Meinungen und Erkenntnisse die nicht ins wirtschaftliche Konzept passen, wirksam zu unterdrücken.

Eva Weber

Parallelen

AnKa, Samstag, 02.10.2010, 16:13 (vor 3358 Tagen) @ Eva Weber

Ist wirklich bewiesen, dass Mobilfunk "unschädlich" ist? Nein!

Das kann auch niemand beweisen. In 1.000 Jahren nicht. Man kann noch nicht mal beweisen, dass ein Bindfaden ungefährlich ist. Die Wissenschaft ist da noch ganz am Anfang, bei den Unschädlichkeitsbeweisen.

Bei Erderwärmung durch CO2, in meinen Augen zu offensichtlich mit einem Riesengeschäft verbunden, ist dagegen "Angstmache" das Mittel der Wahl und in diesem Falle uneingeschränkt anwendbar.

Da haben Sie wiederum recht.

Die "Parallelen" zwischen Mobilfunk- und Klimaerwärmungsdebatte wie hier zuletzt postuliert, halte auch ich für fragil konstruiert. Die augenfälligste Verwandtschaft bei beiden Themen kann man in den verwendeten Methoden des Angstschürens feststellen. Blödel-Darstellungen wie etwa die, dass die Meeresspiegel bis um 50 m ansteigen könnten, haben da für mich ähnlichen Unterhaltungswert wie der Unsinn von den ungezählten Krebstoten infolge Sendemastenbetriebs. Das ist beides schräges Endzeitkino.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Parallelen

Robert, Samstag, 02.10.2010, 18:07 (vor 3358 Tagen) @ AnKa

Blödel-Darstellungen wie etwa die, dass die Meeresspiegel bis um 50 m ansteigen könnten,...

Wo steht denn sowas?

Der IPCC-Bericht gibt – je nach Emissionsszenario – einen Anstieg um 18 - 59 cm bis zum Jahr 2095 an. Allerdings ist dabei die Unsicherheit über mögliche dynamische Veränderungen der Kontinentaleismassen nicht enthalten, da eine seriöse obere Grenze dafür nicht abgeschätzt werden kann. Dazu gehört z.B. ein beschleunigtes Abfliessen der großen Auslassgletscher Grönlands ins Meer. Laut Bericht könnten durch derartige Prozesse noch 10 cm, 20 cm oder mehr zum Meeresspiegelanstieg hinzukommen.


http://www.pik-potsdam.de/~stefan/anstieg_des_meeresspiegels.html

Die Sintflut kommt

AnKa, Samstag, 02.10.2010, 21:03 (vor 3358 Tagen) @ Robert

Blödel-Darstellungen wie etwa die, dass die Meeresspiegel bis um 50 m ansteigen könnten,...

Wo steht denn sowas?

Es entstammt einer Aussage des Klimaforschers Hans Joachim Schellnhuber:

"In einer 5-Grad-plus-Welt würde der Meeresspiegel langfristig um mehr als 50 Meter steigen und dadurch viele der heutigen Küstenzonen (wo sich Wirtschaft und Kultur konzentrieren) eliminieren."

Von so einem unverdrossen daherfabulierenden Wissenschaftler, der auch noch das Privileg hat, als Berater der Bundesregierung zu fungieren, können unsere Mobilfunk-Extremisten natürlich nur träumen.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Parallelen

Eva Weber, Samstag, 02.10.2010, 22:18 (vor 3358 Tagen) @ AnKa

Mir geht es darum die völlig unterschiedlichen Reaktionsweisen und daraus resultierende Maßnahmen der Staaten in Bezug auf Bekämpfung der Erderwärmung sowie der Durchführung des Mobilfunks, beides aber vor dem Hintergrunde der Wirtschaft, aufzuzeigen.

1. Für eine Anzahl von Wissenschaftlern ist die Schädlichkeit des an sich so notwendigen CO2 bzgl. Erderwärmung keinesfalls als Ursache erwiesen. Maßnamen: Weltweite Angstmache, Bekämpfung einer evtl. Gefahr mit allen verfügbaren Mitteln, wobei ich persönlich manches sogar absurd finde, dennoch der Wirtschaft von großem Nutzen.

2. Für eine Anzahl von Wissenschaftlern besteht zumindest begründeter Verdacht auf Schädlichkeit des Mobilfunks, selbst Strahlenschutzbehörden sprechen von einem Restrisiko, das aber derzeit noch keine Auswirkungen hat. Gegenmaßnahmen: Abwiegeln und von dieser Technik jetzt schon Betroffene bekämpfen. Am besten bewährt sich hier immer noch die "psychische Schiene". WHO Fact Sheet 296 stellt dies im Sinne der Wirtschaft sicher, indem es sogar noch eine Verringerung von Strahlung durch eine ärztliche Anweisung sozusagen verbietet.

Ist wirklich bewiesen, dass Mobilfunk "unschädlich" ist? Nein!

Das kann auch niemand beweisen. In 1.000 Jahren nicht. Man kann noch nicht mal beweisen, dass ein Bindfaden ungefährlich ist. Die Wissenschaft ist da noch ganz am Anfang, bei den Unschädlichkeitsbeweisen.

Sie sprechen darauf an, dass nur eine Schädlichkeit bewiesen werden kann, nicht aber eine Unschädlichkeit. Was den Mobilfunk betrifft ist eine Schädlichkeit über den Grenzwerten erwiesen. Dennoch, unter den Grenzwerten klagen Menschen über bestimmte nicht unerhebliche Beschwerden, mit denen sie ins Reich der "psychisch Kranken" verwiesen werden.

Bei Erderwärmung durch CO2, in meinen Augen zu offensichtlich mit einem Riesengeschäft verbunden, ist dagegen "Angstmache" das Mittel der Wahl und in diesem Falle uneingeschränkt anwendbar.

Da haben Sie wiederum recht.

Die augenfälligste Verwandtschaft bei beiden Themen kann man in den verwendeten Methoden des Angstschürens feststellen. (fett gedruckt von mir).

Wenn von dieser Technik betroffene Menschen von ihren Beschwerden sprechen, sprechen sie aus bitterer Erfahrung - sie hätten es gerne anders, wenn man hier im Forum auch gegenteiliger Meinung ist - und sie tun dies auch zur Warnung Anderer. Sie tun dies um auf eine Mensch und Natur nicht zuträgliche Technik aufmerksam zu machen und diese nicht als Spielzeug zu benutzen. Dies ist keinesfalls mit der weltweit von Staats wegen verordneten "Angstmache" bzgl. Erderwärmung durch CO2 zu vergleichen.

Im Übrigen wird gegen diese "angebliche" Angstmache "nützlicher Idioten", hier im Forum gefallen, sogar mittels der WHO dagegen gehalten, m.E. aus Wirtschaftsgründen. Bezüglich der Erderwärmung und der damit verbundenen Angstmache kann ich solches nirgendwo sehen, m.E. ebenso der Wirtschaft zuliebe.

Eva Weber

"Parallelen"

AnKa, Samstag, 02.10.2010, 22:26 (vor 3358 Tagen) @ Eva Weber

Wenn von dieser Technik betroffene Menschen von ihren Beschwerden sprechen, sprechen sie aus bitterer Erfahrung - sie hätten es gerne anders, wenn man hier im Forum auch gegenteiliger Meinung ist - und sie tun dies auch zur Warnung Anderer. Sie tun dies um auf eine Mensch und Natur nicht zuträgliche Technik aufmerksam zu machen und diese nicht als Spielzeug zu benutzen. Dies ist keinesfalls mit der weltweit von Staats wegen verordneten "Angstmache" bzgl. Erderwärmung durch CO2 zu vergleichen.

Schon verstanden, klar. Im einen Fall ("Klimawandel") machen die Staatsführungen (besser: die um ein moralisches Meta-Thema und Deutungshoheit bemühten politischen Organisationen) den Menschen Angst, im anderen Fall ("Mobilfunk macht krank") sind es einige Wenige, die sich im Staat manipuliert und missbraucht fühlen.

Gerade weil man das so eindeutig unterscheiden kann, erscheinen mir die angeblich festzustellenden "Parallelen" beider Diskurse zu sehr bemüht.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Deutungshoheit

"Parallelen"

Alexander Lerchl @, Montag, 04.10.2010, 16:03 (vor 3356 Tagen) @ AnKa

Schon verstanden, klar. Im einen Fall ("Klimawandel") machen die Staatsführungen (besser: die um ein moralisches Meta-Thema und Deutungshoheit bemühten politischen Organisationen) den Menschen Angst, im anderen Fall ("Mobilfunk macht krank") sind es einige Wenige, die sich im Staat manipuliert und missbraucht fühlen.

Gerade weil man das so eindeutig unterscheiden kann, erscheinen mir die angeblich festzustellenden "Parallelen" beider Diskurse zu sehr bemüht.

Es gibt noch einen Aspekt, der beide Diskussionen unterscheidet. Dazu ein Zitat aus einem wirklich lesenwerten Buch von Manfred Lütz: "Irre! Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen." Gütersloher Verlagshaus, 16. Auflage 2010 (Erstauflage 2009). Lütz ist ein bekannter deutscher Psychiater. Also was schreibt er?

"Die Unfähigkeit, die Perspektive zu wechseln, wird psychiatrisch als Wahn bezeichnet. Der Wahnkranke kann die ganze Welt nur unter dem alles beherrschenden Gesichtspunkt sehen, dass zum Beispiel die Nachbarin ihn mit Laserstrahlen quält. Von diesem Gedanken ist er mit keinem vernünftigen Argument abzubringen, obwohl er ansonsten ganz rational reagiert."

In der Klimadiskussion habe ich diesen persönlichen Wahn noch nicht festgestellt.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

"Parallelen"

Eva Weber, Mittwoch, 06.10.2010, 23:35 (vor 3354 Tagen) @ Alexander Lerchl

.
Sehr geehrter Herr Professor Lerchl!

Gerade weil man das so eindeutig unterscheiden kann, erscheinen mir die angeblich festzustellenden "Parallelen" beider Diskurse zu sehr bemüht.

Ihr Posting war m.E. wieder einmal mehr mir zugedacht als Anka, welche(r) ja auch nicht antwortete.

Es gibt noch einen Aspekt, der beide Diskussionen unterscheidet. Dazu ein Zitat aus einem wirklich lesenwerten Buch von Manfred Lütz: "Irre! Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen." ... Lütz ist ein bekannter deutscher Psychiater.

Es gibt also zwei Gruppen von Menschen: "Irre und Normale!" Da hier nun offensichtlich eine Wendung aufgezeigt wird, werden nun die Irren die Normalen behandeln?

Also was schreibt er? Die Unfähigkeit, die Perspektive zu wechseln, wird psychiatrisch als Wahn bezeichnet. Der Wahnkranke kann die ganze Welt nur unter dem alles beherrschenden Gesichtspunkt sehen, dass zum Beispiel die Nachbarin ihn mit Laserstrahlen quält. Von diesem Gedanken ist er mit keinem vernünftigen Argument abzubringen, obwohl er ansonsten ganz rational reagiert."

Nun gibt es da tatsächlich eine, auch für das DMF maßgebliche Dr. Psychologin, die allen Ernstes behauptet, in etwa, dass "Mobilfunkmasten Phallussymbole sind, die archaische Ängste hervorrufen (anscheinend egal ob Mann oder Frau) und zwar dergestalt, dass tatsächlich Krankheiten ausgebrütet werden.

Sie ist auf ihre Meinung so fixiert, dass sie m.E. ihre Perspektive nie ändern wird, was sie m.E. auch niemals dürfte. Ihr klar zu machen, dass, wenn man 33 Jahre neben und unter Antennen gearbeitet hat und das auch noch gerne, Angst vor Antennen und daraus resultierende Krankheit schlichtweg absurd ist, ist nicht möglich. Auch hält sie diese Tatsache nicht von ihrer Überzeugung ab, dass Angst vor Antennen und deren elektromagnetische Felder z.B. zu meinen Beschwerden führte. Dies scheint in ihrer Beurteilung von Menschen, die unter Funk leiden, der "alles beherrschende Gesichtspunkt" zu sein und sie ist mit keinem vernünftigen Argument, z.B. dass ich wochenlang von der Aufrüstung von UMTS nichts wusste und auch nicht wusste, dass die 200 Grad Sektorantenne exakt auf mein steiles querstehendes Dach läuft, von ihrem Standpunkt abzubringen.

In der Klimadiskussion habe ich diesen persönlichen Wahn noch nicht festgestellt.

Ich schon, Herr Professor! Hausbesitzer, die innerhalb von 10 Jahren ein voll isoliertes Haus mit neuen Fenstern, bestschließend, nunmehr in 10 cm Schaumstoff einpacken, weil die bisherigen 5 cm zu wenig sind und wiederum neue, angeblich noch bessere Fenster einbauen, zweimal die Heizung und die Photovoltaikanlage erneuern, fallen für mich in den persönlichen Wahn bzgl. Erderwärmung. Nur, dies dient der Wirtschaft und ist somit vernünftig und das ist wiederum nützlich! Inwieweit es dem Klima hilft, bleibt abzuwarten.

Jedenfalls, wenn Kinder dastehen mit Spruchbändern "Das Klima brennt" und wenn sie sagen, "wir werden alle ertrinken", dann handelt es sich mMn um keinen persönlichen Wahn mehr!

Eva Weber

Tags:
Photovoltaik

Kein Wahn!

AnKa, Donnerstag, 07.10.2010, 07:30 (vor 3354 Tagen) @ Eva Weber

Jedenfalls, wenn Kinder dastehen mit Spruchbändern "Das Klima brennt" und wenn sie sagen, "wir werden alle ertrinken", dann handelt es sich mMn um keinen persönlichen Wahn mehr!

Na hören Sie!

Eine solche Weltsicht ist schon aus viel früheren Quellen verbrieft: 13Da sprach Gott zu Noah: Alles Fleisches Ende ist vor mich gekommen; denn die Erde ist voll Frevels von ihnen; und siehe da, ich will sie verderben mit der Erde.

Wie sich seinerzeit zeigte, war das keine Wahnvorstellung. Es musste sogar für ausgewählte Vertreter der Menschen- und Tierwelt eine Arche gebaut werden, damit unsere Gattungen die Klimafolgen überleben konnten.

Auch heute bauen übrigens manche Menschen Hasendrahtbewehrungen um ihre Häuser, da sie die Verderbtheit der Welt im Allgemeinen und den Strahlentod im Besonderen fürchten.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Kein Wahn!

Eva Weber, Donnerstag, 07.10.2010, 12:36 (vor 3354 Tagen) @ AnKa

Jedenfalls, wenn Kinder dastehen mit Spruchbändern "Das Klima brennt" und wenn sie sagen, "wir werden alle ertrinken", dann handelt es sich mMn um keinen persönlichen Wahn mehr!

Eine solche Weltsicht ist schon aus viel früheren Quellen verbrieft: 13Da sprach Gott zu Noah: Alles Fleisches Ende ist vor mich gekommen; denn die Erde ist voll Frevels von ihnen; und siehe da, ich will sie verderben mit der Erde.
Wie sich seinerzeit zeigte, war das keine Wahnvorstellung. Es musste sogar für ausgewählte Vertreter der Menschen- und Tierwelt eine Arche gebaut werden, damit unsere Gattungen die Klimafolgen überleben konnten.

Sozusagen bei Adam und Eva möchte ich jetzt nicht gerade anfangen.
Im Übrigen kann damals schlecht CO2 die Ursache der Sintflut gewesen sein.

Auch heute bauen übrigens manche Menschen Hasendrahtbewehrungen um ihre Häuser, da sie die Verderbtheit der Welt im Allgemeinen und den Strahlentod im Besonderen fürchten.

Menschen leiden unter dieser Technik und versuchen sich zu schützen, nicht weil sie archaische Ängste haben vor Mobilfunkmasten und vor Strahlentod, wie man uns von befugter Seite einredet, sondern weil sie versuchen ihre Beschwerden zu lindern, um über die Runden zu kommen. Hilfe bietet die Broschüre "Schirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld", kostenlos erhältlich, beim Landesamt für Umwelt, LFU, Augsburg. Gegen die Verderbtheit der Welt im Allgemeinen Hasendraht anzuführen, finde ich reif fürs Kabarett. Übrigens das Bayerische Umweltministerium empfahl mir Fliegengitter, allerdings nicht gegen die "Verderbtheit" der Welt. Deswegen habe ich auch dort nicht angefragt.

Ich stelle fest, dass von Prof. Lerchl auf Belege die er von mir fordert und die ich mit viel Arbeit beibringe, keine Antwort kommt, jedoch auf jedes Posting, mit dem ich ihn anschreibe, sofort jemand einspringt und dass das, was er mir dann gerne unter die Nase reibt, stets an Andere adressiert ist.

Das ist auch, da es sich um gravierende Dinge handelt, wie Gutachten zum DMF, für eine Privatperson ungewöhnlich.

Eva Weber

Kein Wahn!

hans, Donnerstag, 07.10.2010, 15:39 (vor 3353 Tagen) @ Eva Weber

Im Übrigen kann damals schlecht CO2 die Ursache der Sintflut gewesen sein.

Aha, schon mal den Verlauf der CO2- Kurve studiert? Der Anteil war auch schon mal wesentlich höher als im Moment. Hat aber alles keinen Einfluss!?!?!?!?!?

Noch immer nicht verstanden (2)

KlaKla, Sonntag, 03.10.2010, 09:31 (vor 3358 Tagen) @ Eva Weber
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 03.10.2010, 09:59

Viele Menschen sagen, sie leiden unter Mobilfunk. Die meisten schweigen, weil man sie für "psychisch krank" erklärt. Dies führt zwangsläufig aufgrund alter Vorurteile zu deren Verachtung, was m.E. erwünscht ist. Zugleich werden aber hohe Steigerungsraten bei Burnout etc. verzeichnet. Es könnte ruhig auch einmal 10-fach gestiegene Belastung durch elektromagnetische Felder in nur 2 Jahrzehnten mit als Ursache in Betracht gezogen werden, denn der Mensch ist ein elektrisches Wesen. ...

Je nachdem was man Ihnen zu spricht, Sie verwandeln es in die Mehrzahl und stülpen dies anderen lieben Mitmenschen über. Meiner Meinung nach verdrehen Sie wie gewohnt Tatsachen und basteln an Ihrer Verschwörungstheorie. Vielleicht weil Sie nicht mehr verstehen können oder wollen. Bis heute jedoch gibt es keinen ESH der seine Behauptungen unter kontrollierten Bedingungen belegen kann. So das man annehmen darf, es ist der Glaube, der sie krank macht. Die einen glauben an UFOs die anderen an krank machende Mobilfunkstrahlung von Sendemasten.

Bei Ihnen scheint bis heute nicht durchgedrungen zu sein warum die anerkannte Wissenschaft Handys im Fokus hat statt Mobilfunksendemasten.

Verwandte Threads
Die Legende von den angebotenen ES-Tests
Fee, warum schrecken Sie vor einem Selbsttest zurück?
1,5-Stunden-Schnelltest für Ulrich Weiner
Ein Experiment für Oberammergau
Marianne lehnt Dosis-Test ab

--
Meine Meinungsäußerung

Noch immer nicht verstanden (2)

Eva Weber, Sonntag, 03.10.2010, 11:04 (vor 3358 Tagen) @ KlaKla

Je nachdem was man Ihnen zu spricht, Sie verwandeln es in die Mehrzahl und stülpen dies anderen lieben Mitmenschen über.

Sie stellen also fest, dass ich die Einzige bin, die unter dieser Technik leidet. Na, dann iss es ja gut! Sagen Sie es dem Bundesamt für Strahlenschutz, damit man dort die Zahlen korrigieren kann. Außerdem fühle ich mich ausgesprochen geehrt, dass die WHO um mich so bemüht ist und gleich ein Fact Sheet zu meiner alleinigen Behandlung vorlegt.

Meiner Meinung nach verdrehen Sie wie gewohnt Tatsachen und basteln an Ihrer Verschwörungstheorie. Vielleicht weil Sie nicht mehr verstehen können oder wollen. Bis heute jedoch gibt es keinen ESH der seine Behauptungen unter kontrollierten Bedingungen belegen kann. So das man annehmen darf, es ist der Glaube, der sie krank macht. Die einen glauben an UFOs die anderen an krank machende Mobilfunkstrahlung von Sendemasten.

...und die Anderen glauben, dass ihr Körper durch Strahlung erst beeinflusst wird, wenn es ihnen angenehm warm wird, so wie vor einem Kachelofen!

Sie erlauben sich zwar mich mit einer "Rampensau" zu vergleichen und mich für psychisch krank zu erklären, "Sie sind psychisch krank", ohne mir hier auf meine diesbezüglichen Postings Antwort zu geben, aber vielleicht denken Sie mal darüber nach, was Sie mit Glauben an UFO's und Gleichstellung von Mobilfunkstrahlung für einen ausgemachten Unsinn reden und was dieser Vergleich über Sie selbst aussagt.

Bei Ihnen scheint bis heute nicht durchgedrungen zu sein warum die anerkannte Wissenschaft Handys im Fokus hat statt Mobilfunksendemasten.

Darf ich Sie fragen, warum anerkannte Wissenschaft nicht zumindest vor Handys warnt, zumindest den Eltern zur Vorsicht rät und zwar öffentlich in der Presse, wenn diese im Fokus stehen? Nach 20 Jahren Handy weiß man doch auch schon, dass die Schädeldecke von Kindern dünner ist (!) und somit evtl. ein größerer Eintrag von Strahlung ins kindliche Gehirn erfolgt! Prof. Lerchls neue Rattenstudie dauert, soweit ich mich erinnere, ca. 3 Jahre. Sollte Wesentliches dabei herauskommen so werden Folgestudien gemacht. Zeitdauer wahrscheinlich genauso lange. Also munter weiter telefonieren und mit Handy spielen, wir haben ja alles im FOKUS!

Eva Weber

Tags:
Unterstellung, Rentner, Notlage, Aufmerksamkeit, Rampensau

Noch immer nicht verstanden (2)

KlaKla, Sonntag, 03.10.2010, 15:35 (vor 3357 Tagen) @ Eva Weber

Für Sie ein Zitat von Henry Ford: Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt.
Das ist wahrscheinlich auch der Grund, daß sich so wenige Leute damit beschäftigen.

--
Meine Meinungsäußerung

Noch immer nicht verstanden (2)

Eva Weber, Sonntag, 03.10.2010, 23:41 (vor 3357 Tagen) @ KlaKla

Für Sie ein Zitat von Henry Ford: Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt.
Das ist wahrscheinlich auch der Grund, daß sich so wenige Leute damit beschäftigen.

Hurra KlaKla, dass ich das noch erlebe! Wir sind uns einig! Denken ist Schwerstarbeit, wie schon Henry Ford sagte, und daher wahrscheinlich auch der Grund, warum das Gros der Bevölkerung bedenkenlos das Handy nutzt, ohne sich die geringsten Gedanken darüber zu machen, dass dieses Teil schon längst im Fokus der Wissenschaft wegen etwaiger gesundheitlicher Folgen steht!

Wie Henry Ford in etwa sagte: "Denken ist Schwerstarbeit und nur wenige Leute beschäftigen sich damit!" M.E. vollkommen richtig!

Eva Weber

Noch immer nicht verstanden (2)

Roger @, Montag, 04.10.2010, 00:43 (vor 3357 Tagen) @ Eva Weber

.... und daher wahrscheinlich auch der Grund, warum das Gros der Bevölkerung bedenkenlos das Handy nutzt, ohne sich die geringsten Gedanken darüber zu machen, dass dieses Teil schon längst im Fokus der Wissenschaft wegen etwaiger gesundheitlicher Folgen steht!

Eva Weber

Was für ein ein "Blödsinn" , letztlich der Satz.

Im Fokus der Wissenschaft oder out of Rosenheim?

H. Lamarr @, München, Montag, 04.10.2010, 15:16 (vor 3356 Tagen) @ Eva Weber

... warum das Gros der Bevölkerung bedenkenlos das Handy nutzt, ohne sich die geringsten Gedanken darüber zu machen, dass dieses Teil schon längst im Fokus der Wissenschaft wegen etwaiger gesundheitlicher Folgen steht!

Bei dieser Formulierung, Frau Weber, ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken gewesen. Können Sie Ihre Behauptung denn auch belegen, dass gesundheitliche Folgen des Handys schon längst im Fokus der Wissenschaft steht? Sie tun ja geradezu so, als ob Wissenschaftler weltweit verzückt nur noch eines im Sinn haben: Dem Handy nach allen Regeln der Kunst seine dunklen Geheimnisse zu entreißen.

Meiner Beobachtung nach verhält es sich nämlich keineswegs so, vielmehr sehe ich, dass das Thema "biologische Wirkung von Handys" seinen Höhepunkt überschritten hat und die Forschung daran nicht mehr zu-, sondern abnimmt. Das DMF etwa ist 2008 ganz ohne Alarmkundgebung ordentlich zu Ende gebracht worden, die Briten haben ihr EMF-Forschungsprogramm (meine ich) schon zuvor mit ähnlichem Ergebnis fertiggestellt und auch die Schweizer sind demnächst dran, die Resultate des NFP57 zu veröffentlichen, Schreckliches ist freilich auch aus dieser Richtung nicht zu erwarten. Alles in allem hat sich aus meiner Sicht die Erkenntnis verfestigt, dass gesundheitlich relevante Effekte infolge Handy-Telefonierens, so es überhaupt welche gibt, klein sein müssen, denn wären sie groß, müsste man in den vergangenen zehn Jahren irgendeine Spur von ihnen gefunden haben. Hat man aber nicht. Bevor Sie jetzt loslegen, Frau Weber, möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich von "gesundheitlich relevanten Effekten" rede und nicht von irgendwelchen Effekten, von denen keiner sagen kann, ob und was für Auswirkungen diese möglicherweise haben könnten. Signalisieren mir meine Sensoren für optische EMF etwa eine dralle Blondine im Bikini, könnten Studien als Reaktion darauf (bei allen männlichen Probanden) eine signifikante Pupillenerweiterung beobachten. Grund für eine Krisensitzung beim BfS wäre dies jedoch nicht, schlimmstenfalls müssten die Ehefrauen der Probanden darüber beunruhigt sein.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
NFP 57, Rosenheim

Im Fokus der Wissenschaft oder out of Rosenheim?

Eva Weber, Montag, 04.10.2010, 18:15 (vor 3356 Tagen) @ H. Lamarr

"Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys."

Sollten Sie ändern, nicht jeder klickt an und liest den "wundersamen" Vergleich!
Im Übrigen würden Sie ja schon 3-jährigen Kindern bedenkenlos Handys geben, wären da nicht die Inhalte! Also sollte eigentlich so ein Spruch unter jedem Posting sofort in der Form zu interpretieren sein, wie Sie es eigentlich gerne hätten. Keinerlei Bedenken!

Eva Weber

Zwanghaft unabhängig sein wollen

H. Lamarr @, München, Montag, 04.10.2010, 18:33 (vor 3356 Tagen) @ Eva Weber

"Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys."

Sollten Sie ändern, nicht jeder klickt an und liest den "wundersamen" Vergleich!

Was bitte ist an dem Vergleich denn so wundersam? Ich meine, Dr. Eder hat da eine saubere Arbeit abgeliefert, die wir nur noch plakativ dargestellt haben. In Gesprächen mit Besorgten erweist sich speziell dieses Argument stets als hochwirksam. Wieso ist es für Sie wundersam?

Im Übrigen würden Sie ja schon 3-jährigen Kindern bedenkenlos Handys geben, wären da nicht die Inhalte!

Wirklich? Wo habe ich das denn behauptet?

Also sollte eigentlich so ein Spruch unter jedem Posting sofort in der Form zu interpretieren sein, wie Sie es eigentlich gerne hätten. Keinerlei Bedenken!

Doch, ich habe bezüglich Handy durchaus noch Bedenken, aber nur schwache im Hinblick auf intensive Langzeitnutzung (sagen wir mal ab täglich 1 Stunde). Davon sind dann nicht mehr viele betroffen. Und auch ein Kind mit Handy macht mich nicht hysterisch. Meiner Beobachtung zufolge machen Kinder viel mit den Dingern - am wenigsten aber telefonieren. Um die Abhängigkeit von der Unabhängigkeit jedoch nicht noch regelrecht von kleinauf anzuerziehen (Heinz, ich kann mir ein Leben ohne Handy gar nicht mehr vorstellen, flötete Helga ...) und wenigstens einen Rest von Verbindlichkeit statt wireloser Unverbindlichkeit zu bewahren, würde ich Kindern erst spät (zwölf?) ein eigenes Handy geben und dabei einen langweiligen Vortrag über das Risiko soziologischer Fehlentwicklungen junger Handynutzer halten bevor mir der Blick des Kindes sagt: Nun gib's schon endlich her!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Zwanghaft unabhängig sein wollen

Eva Weber, Montag, 04.10.2010, 22:07 (vor 3356 Tagen) @ H. Lamarr

"Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys."

Sollten Sie ändern, nicht jeder klickt an und liest den "wundersamen" Vergleich!

Was bitte ist an dem Vergleich denn so wundersam? Ich meine, Dr. Eder hat da eine saubere Arbeit abgeliefert, die wir nur noch plakativ dargestellt haben. In Gesprächen mit Besorgten erweist sich speziell dieses Argument stets als hochwirksam. Wieso ist es für Sie wundersam?

M.E. ist das ein Vergleich mit Äpfel und Birnen!

Im Übrigen würden Sie ja schon 3-jährigen Kindern bedenkenlos Handys geben, wären da nicht die Inhalte!

Wirklich? Wo habe ich das denn behauptet?

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=42140
Das ist das Posting wo Sie sich ein bisschen als Dominik Brunner sehen, um die Kinder vor meiner Desinformation zu bewahren. Was ich hierbei für eine Rolle spiele, braucht nicht lange überlegt zu werden.

Weiters:

Nichts spricht dagegen, die Leute unaufgeregt und sachlich auf mögliche Risiken des Funks hinzuweisen, etwa mit Bezug auf Interphone auf das Risiko eines Kopftumors bei lang andauerndem intensiven Handygebrauch. Und 3-Jährige können auch aus meiner Sicht aufs Handy verzichten, allerdings mMn nicht wegen EMF, sondern um deren Sozialverhalten nicht zu versauen.

Da brauche ich nun gar nicht so weit schlussfolgern wie Sie, "Eva W.: DECT und WLAN unbedenklich", sondern sehe ganz einfach, dass Sie selbst 3-Jährigen schon ein Handy geben würden, hätten Sie nicht soziale Bedenken, Strahlung wäre es auf alle Fälle nicht, obwohl das Leben der Kinder erst angefangen hat und sie dieses noch vor sich haben.

Also sollte eigentlich so ein Spruch unter jedem Posting sofort in der Form zu interpretieren sein, wie Sie es eigentlich gerne hätten. Keinerlei Bedenken!

Doch, ich habe bezüglich Handy durchaus noch Bedenken, aber nur schwache im Hinblick auf intensive Langzeitnutzung (sagen wir mal ab täglich 1 Stunde).

Na so was, wo man doch 24 Std. täglich 7 Tage die Woche telefonieren kann ohne gesundheitliche Bedenken haben zu müssen.

Eva Weber

Parallelen

Robert, Samstag, 02.10.2010, 18:18 (vor 3358 Tagen) @ helmut

der "angebliche" Klimawandel und die CO² Diskussion ist für viele die Lizenz zum Geld drucken


Wenn sich Rahmenbedingungen ändern, gibt es immer welche die profitieren. Keine Frage. Das ist halt mal so in unserem Wirtschaftssystem. Sie durften sich zB einen Mobilfunkmasten aufs Haus setzen. Ja und?


Wenn die Temperaturerhöhung wie vom IPCC-Bericht vorhergesagt eintritt (die Messungen scheinen das zu belegen), dann wird es viele, viele Leute geben, die ihre Existenzgrundlage verlieren.

Alles nur Fake?
Ich würde es den Menschen auf den Malediven und in Afrika wünschen.

Parallelen

RDW ⌂ @, Samstag, 02.10.2010, 19:49 (vor 3358 Tagen) @ Robert

Wenn die Temperaturerhöhung wie vom IPCC-Bericht vorhergesagt eintritt (die Messungen scheinen das zu belegen), dann wird es viele, viele Leute geben, die ihre Existenzgrundlage verlieren.

Eigentlich off-Topic und ohne Fachkenntnis hingeschrieben:
Temperaturerhöhung vielleicht Ja, aber durch den Menschen verursacht bzw. wesentlich beeinflussst? Und durch menschengemachte Maßnahmen tatsächlich vermeidbar? Mit Geld, das für andere Zwecke vielleicht hilfreicher eingesetzt werden könnte, auch für die potenziell Betroffenen?
Ein Blick in die Histore der Erde lässt da schon einige Fragen aufkommen.

RDW

Gigaherz: Friedensnobelpreis für Spatenpauli

H. Lamarr @, München, Freitag, 04.01.2013, 23:35 (vor 2533 Tagen) @ H. Lamarr

Devra Davis ist Friedensnobelpreisträgerin - dies zumindest behauptet der unvergleichliche Hans-Ulrich Jakob bei Gigaherz.

Jetzt halt' dich fest, Hans-Ueli!

Denn wenn das so ist, dass Devra durch deine Begasung zur "Friedensnobelpreisträgerin" aufsteigt wie einst Graf Zeppelin in seine Fahrthöhe, dann möchte ich doch darum bitten, von dir künftig mit allem Respekt als "Friedensnobelpreisträger" gewürdigt zu werden.

Denn wie du weißt, hat am 10. Dezember 2012 die Euopäische Union den Friedensnobelpreis erhalten. Weil ich Bürger dieser EU bin, du nicht, muss ich nach deiner Logik also jetzt ebenso Friedensnobelpreisträger sein wie meine propere Preisträgerkollegin Devra.

Sie dürfen sich jetzt hinfortheben, Herr Jakob. Bevor ich den Friedensnobepreis erhalten habe, hätte ich noch gerufen: Geh' mir aus den Augen, Yeti!

Und dass mir keine Klagen mehr kommen, wegen unflätiger Töne gegenüber einem Friedensnobelpreisträger!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Davis, Preisträger, Friedensnobelpreis

Gigaherz: Friedensnobelpreis für Spatenpauli

RDW ⌂ @, Samstag, 05.01.2013, 09:12 (vor 2533 Tagen) @ H. Lamarr

Devra Davis ist Friedensnobelpreisträgerin - dies zumindest behauptet der unvergleichliche Hans-Ulrich Jakob bei Gigaherz.

Jetzt halt' dich fest, Hans-Ueli!

Denn wenn das so ist, dass Devra durch deine Begasung zur "Friedensnobelpreisträgerin" aufsteigt wie einst Graf Zeppelin in seine Fahrthöhe, dann möchte ich doch darum bitten, von dir künftig mit allem Respekt als "Friedensnobelpreisträger" gewürdigt zu werden.

Denn wie du weißt, hat am 10. Dezember 2012 die Euopäische Union den Friedensnobelpreis erhalten. Weil ich Bürger dieser EU bin, du nicht, muss ich nach deiner Logik also jetzt ebenso Friedensnobelpreisträger sein wie meine propere Preisträgerkollegin Devra.

Das wird nicht funktionieren, denn Jakob tut sich mit dem richtigen Begreifen und Darstellen von Zahlen sehr schwer.
Und das wäre es in diesem Fall noch ganz besonders mühsam, denn während Devra sich diesen 2007 verliehenen Preis nur mit ca. 400 Mitkämpfern teilen muss (was Jakob verschweigt), wären das im Fall der EU noch einmal deutlich mehr. Und die Schweiz wäre nicht mal dabei.

Mehr zu diesem Thema und Devra z. B. hier: http://www.skepticnorth.com/2010/12/devra-davis-disconnected-from-science-part-i/

RDW

Gigaherz: Friedensnobelpreis für Spatenpauli

Alexander Lerchl @, Samstag, 05.01.2013, 11:35 (vor 2533 Tagen) @ RDW

Mehr zu diesem Thema und Devra z. B. hier: http://www.skepticnorth.com/2010/12/devra-davis-disconnected-from-science-part-i/

RDW

Danke für diesen tollen Link!

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Gigaherz: Friedensnobelpreis für Spatenpauli

Lilith, Samstag, 05.01.2013, 23:48 (vor 2532 Tagen) @ H. Lamarr

> Jetzt halt' dich fest, Hans-Ueli!
[quote]
Denn wenn das so ist, dass Devra durch deine Begasung zur "Friedensnobelpreisträgerin" aufsteigt wie einst Graf Zeppelin in seine Fahrthöhe, dann möchte ich doch darum bitten, von dir künftig mit allem Respekt als "Friedensnobelpreisträger" gewürdigt zu werden.

Denn wie du weißt, hat am 10. Dezember 2012 die Euopäische Union den Friedensnobelpreis erhalten. Weil ich Bürger dieser EU bin, du nicht, muss ich nach deiner Logik also jetzt ebenso Friedensnobelpreisträger sein wie meine propere Preisträgerkollegin Devra.

Sie dürfen sich jetzt hinfortheben, Herr Jakob. Bevor ich den Friedensnobepreis erhalten habe, hätte ich noch gerufen: Geh' mir aus den Augen, Yeti!

Und dass mir keine Klagen mehr kommen, wegen unflätiger Töne gegenüber einem Friedensnobelpreisträger![/quote]

spatenpauli,

diese Leute verstehen keinen Spass. Wann werden Sie das begreifen?

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Gigaherz: Friedensnobelpreis für Spatenpauli

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.01.2013, 14:17 (vor 2531 Tagen) @ Lilith

spatenpauli,

diese Leute verstehen keinen Spass. Wann werden Sie das begreifen?

Doch, doch! Dauert bei denen nur ein Weilchen. Deshalb ist es in CH ja auch verboten, Samstags Witze zu erzählen, damit Sonntags in der Kirche keiner anfängt zu lachen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wikipedia: Devra Davis nicht mehr Nobelpreisträgerin

H. Lamarr @, München, Samstag, 20.07.2019, 01:06 (vor 146 Tagen) @ H. Lamarr

Devra Davis ist Friedensnobelpreisträgerin - dies zumindest behauptet der unvergleichliche Hans-Ulrich Jakob bei Gigaherz.

[image]

Nanu, eine Krebsforscherin soll den Friedensnobelpreis bekommen und jetzt Substanzielles zum Elektrosmog zu Papier gebracht haben? Also Wikipedia um Rat gefragt und dort sämtliche Nobelpreisträger in allen Kategorien abgegrast, von einer Preisträgerin Devra Davis gibt es jedoch nicht die geringste Spur.

Wo hat Herr Jakob seine Behauptung nur aufgegabelt?

Erst der amerikanische Wikipedia-Eintrag zu Frau Davis brachte die Erklärung:

She also served as a Lead Author of the Intergovernmental Panel on Climate Change — the group awarded the Nobel Peace Prize in 2007 with the Honorable Al Gore.

Der Wikipedia-Eintrag über Devra Davis entstand am 6. September 2015. Die Textpassage, die Davis in die Nähe des Nobelpreises rückte und von Gigaherz-Jakob sinnentstellt auf seine Website geschleppt wurde, bekam bereits am 12. Februar 2016 von einem Wikipedia-Autor (Sailfish2) Zunder, der die Passage mit der Begründung tilgte:

[...] remove egregious reference to IPCC's Nodel Prize

[deutsch: ungeheuerlichen Verweis auf den IPCC-Nobelpreis gelöscht]

Mit IPCC ist das zwischenstaatliche Gremium "Intergovernmental Panel on Climate Change" gemeint, bei dem Devra Davis mitgewirkt haben soll. Welche Rolle Davis beim IPCC spielte konnte ich nicht herausfinden, in einem 1990 vorgelegten Bericht des IPCC wird sie lediglich ein einziges Mal in Kapitel 5 bei den Literaturangaben erwähnt, in einem jüngeren Bericht von 2001 konnte ich sie kein einziges Mal zweifelsfrei orten (was daran liegt, dass Davis ein häufiger Name ist). Unter "Lead Author" hatte ich etwas ganz anderes erwartet, der unerwartete Sachverhalt erklärt jedoch die Entrüstung von "Sailfish2".

Seither gab es in Davis' Wikipedia-Eintrag keinen Versuch mehr, Davis in das Flair eines Nobelpreises zu hüllen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jakob, Davis, Gerücht, Schweiz, Nobelpreis, IPCC

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum