Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank? *) (Allgemein)

Eva Weber, Samstag, 21.08.2010, 20:41 (vor 3394 Tagen)

Das Posting wurde hier abgetrennt
*) Titel geändert

Nun meine ich, dass Sie mit bei denen waren, die sofort eine Belobigung aussprachen, als ich hier für 14 Tage gesperrt wurde. Es ist mir zu mühsam herauszusuchen in welchem thread dies steht und vor allen Dingen zu unwichtig. Vielleicht irre ich mich auch, jedenfalls zum Thema selbst ist es belanglos. Es ist auch nicht Ihr ausgesucht höflicher Befehlston warum ich hier antworte, sondern ganz einfach deswegen, weil hier sicher auch mal Menschen mitlesen, die vielleicht eine andere Meinung haben als hier allgemein vertreten wird.

Es gibt weder missgebildete Mobilfunkkranke, noch eine auch nur annähernd mit dem Holzschutzmittelskandal vergleichbare Situation wg. "Mobilfunk".

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, hat man natürlich vorerst kein Problem.

Machen Sie sich klar: Hunderttausende haben seit Jahren DECT im Haus, niemand beklagt sich.

Es gibt aber Menschen die darunter leiden, die mittlerweile ihr DECT-Schnurlostelefon durch ein Schnurtelefon ersetzt haben (Bundesamt für Strahlenschutz, besser kabelgebunden). Probleme gibt es jedoch in Miet- oder Eigentumswohnungen durch Nachbarn, da sich die Strahlung eben nicht auf die jeweilige Wohnung des Nutzers beschränkt. Genauso ist es mit WLAN. Ich glaube sogar bemerkt zu haben, dass hier jemand im Forum, nun totaler Befürworter von Mobilfunk, ebenfalls Probleme mit einem DECT-Telefon hatte und dieses wohl nun mittlerweile lösen konnte.

Soweit ich informiert bin, ermahnte das BfS die Hersteller immer wieder, andere Schnurlostelefone auf den Markt zu bringen, die Technik sei da. Hierzu möchte ich auf die Rede des Dr. Weiss, BfS, anlässlich der Vorstellung des DMF in Berlin verweisen: "Es ist bedauerlich, dass bislang neue Technologien, die elektromagnetische Strahlung anwenden, in der Regel ohne die Beteiligung des Strahlenschutzes entwickelt werden. Wenn jedoch der Strahlenschutz erst nach abgeschlossener Produktentwicklung ansetzen kann, sind allenfalls noch kleinere Änderungen möglich, und nicht eine gründliche Minimierung der ausgesendeten Strahlung. Ein Beispiel für eine aus technischer Sicht völlig unnötige Strahlenbelastung sind schnurlose Festnetztelefone nach dem DECT Standard: Deren erwünschte Funktionsweise lässt sich auch mit erheblich geringerer Strahlungseinwirkung erreichen."

Prof. Kappos erhielt Fallbeschreibungen von Betroffenen zur Auswertung für das DMF. Er schlug z.B. vor, Tests in Bezug auf Blutdruckschwankungen und DECT-Telefone zu machen, die er als relativ einfach einstufte. Gemacht wurden diese bisher nicht!

Die Aussagen des Dr. Weiss lassen für mich erkennen, wer in Bezug auf diese Technik alleinig das Sagen hat!

Irgendwann sollte mal Schluss sein mit diesen Behauptungen.

Das lasse ich einfach mal so stehen!!

Eva Weber

Tags:
Opfer, Kappos, Wahnvorstellung, Obermenzing, Psychiatrie, Nachbarn, Tatsachebehauptung

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Alexander Lerchl @, Samstag, 21.08.2010, 21:35 (vor 3394 Tagen) @ Eva Weber

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Sonntag, 22.08.2010, 00:42 (vor 3394 Tagen) @ Alexander Lerchl

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Sie sind doch nicht plötzlich anderer Meinung?

Die Antwort dauert, ich habe die nächsten Tage nicht so viel Zeit. Schließlich muss diese sorgfältig sein, denn ich schreibe ja an Prof. Lerchl, den Privatmann, der Sie eben für mich als Betroffene nicht sein können. Sie sind nun mal nicht der Spatenpauli, dem man so hopplahopp schreiben kann!

Aber zum Einstand: Nachdem ich Wochen nach Beginn meiner unerklärlichen Beschwerden von der Stadt den Antennenplan vorliegen hatte und sah, dass die 200 Grad Sektorantenne GSM offensichtlich schon immer auf mein steiles querstehendes Dach lief und UMTS aufgerüstet wurde, rief ich beim Betreiber an. "Ja, wie alt sind Sie denn? Was 65, da ist man natürlich schon etwas technikfeindlich, und dann haben Sie den Mast gesehen, und dann haben Sie Angst bekommen vor der Antenne, und dann haben Sie Kopfschmerz usw. bekommen,...!" Ich hörte mir das eine Zeitlang an und bat ihn ruhig weiter zu reden, denn ich hätte schon seit Wochen nicht mehr gelacht. 33 Jahre Flugsicherung und da erzählt mir tatsächlich jemand ich hätte Angst vor Antennen, und diese Angst würde mich krank machen?
"Ach so, dann haben Sie eben Hausstaubmilben! Oder haben Sie etwa eine Couch im Keller über die der Kammerjäger kommen musste..........?" Die Couch-Geschichte scheint deutschlandweit in Umlauf zu sein!

Das war der Anfang! Dann kam der Vergleich Glühbirnen über meinem Küchentisch und die 10 Watt GSM und die 20 Watt UMTS.

Ja, ja, ich hätte ja gerne auf meinen dreiarmigen Leuchter, insgesamt 120 Watt, verzichtet und diesen dem Betreiber zur Montage auf dem Mast gestiftet, anstatt der schwindsüchtigen Sektor-Antennen, die er da drauf hat. Ich hätte mich dann sogar über einen Anruf gefreut!! Hmmm!

Das war für mich der Beginn der psychischen Schiene auf die man geschoben wird! Um zu erfahren wie es weiter geht, Herr Professor, bitte ich um Geduld.

Eva Weber

Tags:
Notlage, Obermenzing

Frage zur "Psychischen Schiene..."

Alexander Lerchl @, Sonntag, 22.08.2010, 07:21 (vor 3393 Tagen) @ Eva Weber

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

..

Die Antwort dauert, ich habe die nächsten Tage nicht so viel Zeit.
....
Aber zum Einstand:
...
Das war für mich der Beginn der psychischen Schiene auf die man geschoben wird! Um zu erfahren wie es weiter geht, Herr Professor, bitte ich um Geduld.

Eva Weber

Das war FÜR SIE der Beginn der PSYCHISCHEN SCHIENE.

Das, was Sie vorher gesagt hatten, war also - wieder einmal - eine unbelegte Behauptung, aus der Sie sich jetzt wieder herauszuwinden versuchen. Vergeblich, wie es scheint.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Frage zur "Psychischen Schiene..."

Eva Weber, Sonntag, 22.08.2010, 09:46 (vor 3393 Tagen) @ Alexander Lerchl

Sehr geehrter Herr Professor!

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

..

Die Antwort dauert, ich habe die nächsten Tage nicht so viel Zeit.
....
Aber zum Einstand:
...
Das war für mich der Beginn der psychischen Schiene auf die man geschoben wird! Um zu erfahren wie es weiter geht, Herr Professor, bitte ich um Geduld.

Eva Weber

Das war FÜR SIE der Beginn der PSYCHISCHEN SCHIENE.

"Richtig! Und hätten Sie das nicht als psychische Schiene empfunden, d.h. Sie finden so ein Verhalten eines Betreibers ganz normal?"

Das, was Sie vorher gesagt hatten, war also - wieder einmal - eine unbelegte Behauptung, aus der Sie sich jetzt wieder herauszuwinden versuchen. Vergeblich, wie es scheint.

Habe ich Sie nicht gebeten ein wenig Geduld zu haben? Im Übrigen, haben Sie nicht EHS ad acta gelegt? Scheint wohl nicht mal am frühen Sonntag Morgen so zu sein. Also, ich bitte nochmals um ein wenig Zeit!

Mit freundlichen Grüßen

Eva Weber

Frage zur "Psychischen Schiene..."

Diagnose-Reflex, Sonntag, 22.08.2010, 20:15 (vor 3393 Tagen) @ Alexander Lerchl

Herr Professor,
wir haben es hier mit einer Spezies zu tun, die Heinz Erhardt einst entdeckte, über den aber leider zu wenig geforscht wurde: den "törichten weissen Vogel"!

Frage zur "Psychischen Schiene..."

H. Lamarr @, München, Sonntag, 22.08.2010, 23:34 (vor 3393 Tagen) @ Diagnose-Reflex

Herr Professor,
wir haben es hier mit einer Spezies zu tun, die Heinz Erhardt einst entdeckte, über den aber leider zu wenig geforscht wurde: den "törichten weissen Vogel"!

War das nicht der "große weiße Vogel", dessen Anzahl jedesmal zu Weihnachten sprunghaft abnimmt?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Frage zur "Psychischen Schiene..."

Eva Weber, Dienstag, 24.08.2010, 14:34 (vor 3391 Tagen) @ Alexander Lerchl

Fortsetzung.

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Das war FÜR SIE der Beginn der PSYCHISCHEN SCHIENE.

Richtig! Schon die allererste Begegnung mit Betreibern, die ich schilderte, http://www.izgmf.de/scripts/forum(index.php?id=41842
65 Jahre, Angst vor Technik, Mast gesehen, aus Angst krank geworden, später Hausstaubmilben, vom Kammerjäger behandelte Couch im Keller, geht eindeutig in diese Richtung. Sehen Sie das anders, versetzen Sie mich etwas in Erstaunen.

Das, was Sie vorher gesagt hatten, war also - wieder einmal - eine unbelegte Behauptung, aus der Sie sich jetzt wieder herauszuwinden versuchen. Vergeblich, wie es scheint.

Sie sollten schon bemerkt haben, dass ich mich nirgends herauswinde, Herr Professor, ich stehe schon Rede und Antwort, aber nicht, wenn man diese ausdrücklich nicht will. Zudem nehme ich tatsächlich Testvorschläge von Spatenpauli, trotz Ihres Segens, nicht ernst und erlaube mir dementsprechend darauf zu reagieren. In Bezug auf meine hier oft angesprochene Unglaubwürdigkeit möchte ich in diesem Zusammenhang auch an die Koniferenstudie Lerchl et al. erinnern. Ihre Antwort etwa: "Das hatten wir doch schon." Finden kann ich hierzu nichts, rein gar nichts! Angesichts der offensichtlichen Baumschäden an Mobilfunkstandorten würden sich einige Leute dafür interessieren.

Zu nennen wäre auch die mir von Ihnen zugedachte "subjektiv empfundene Notlage", mit der Sie sich der Beantwortung meiner Fragen in zwei Schreiben an Sie, wohlgemerkt nicht an den Privatmann, entledigten. Zumindest diese Aussage darf ich in Richtung "Psyche" deuten, wenn Sie erlauben. Im Übrigen haben Sie mir noch nicht klargemacht, was Sie darunter verstehen.

Alleine die Empfehlung des maßgeblichen Umweltmediziners einer Behörde, ich solle zum Arzt meines Vertrauens gehen, nachdem ich ihm mitteilte, dass ich in einem Vierteljahr 21 Mal beim Arzt war, Nervenarzt inklusive (nenne ich hier gleich vorsichtshalber), spricht eindeutig für die "psychische Schiene".

Ebenso die Tatsache, dass in der Antwort von fast 1 1/2 Seiten auf meine Schilderung der aufgetretenen Beschwerden und für mich eindeutigem Zusammenhang mit Aufrüstung von UMTS, vom leitenden Arzt eines Gesundheitsamtes, nicht einmal die Begriffe "Mobilfunk" bzw. "Strahlung" genannt werden, ist bezeichnend, ja eindeutig.


Fortsetzung folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Eva Weber

Frage zur "Psychischen Schiene..."

Skeptiker, Dienstag, 24.08.2010, 15:19 (vor 3391 Tagen) @ Eva Weber

Angesichts der offensichtlichen Baumschäden an Mobilfunkstandorten würden sich einige Leute dafür interessieren.

Es gibt überall Baumschäden. Es gibt sogar ganze Waldsterbensberichte.

Einne signifikanten Zusammenhang mit Mobilfunkstandorten hat m.W. noch niemand nachweisen können. Wenn der so "offensichtlich" wäre, wie sie es behaupten, hätte diese Untersuchung sicher schon jemand unternommen.

Kerngesunde-Bäume-neben-Sendemast-Bild

Kuddel, Dienstag, 24.08.2010, 19:17 (vor 3391 Tagen) @ Skeptiker
bearbeitet von Kuddel, Dienstag, 24.08.2010, 19:33

[image]

Frage zur "Psychischen Schiene..."

cassandra, Dienstag, 24.08.2010, 16:16 (vor 3391 Tagen) @ Eva Weber

ich stehe schon Rede und Antwort

Das ist schoen. Dann koennten Sie ja bei Gelegenheit mal meine Frage vom 24.06.2010 beantworten.

Frage zur "Psychischen Schiene..."

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 25.08.2010, 16:31 (vor 3390 Tagen) @ cassandra

Dann koennten Sie ja bei Gelegenheit mal meine Frage vom 24.06.2010 beantworten.

Und dann, Frau Weber, bitte meine Frage vom 25. Juli 2010 beantworten, Sie wissen schon, das war die mit den bislang vier verglichen Versuchen, Antwort zu bekommen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Frage zur "Psychischen Schiene..."

Eva Weber, Dienstag, 24.08.2010, 17:09 (vor 3391 Tagen) @ Alexander Lerchl

Fortsetzung von http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41881

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Das war FÜR SIE der Beginn der PSYCHISCHEN SCHIENE.

Das, was Sie vorher gesagt hatten, war also - wieder einmal - eine unbelegte Behauptung, aus der Sie sich jetzt wieder herauszuwinden versuchen. Vergeblich, wie es scheint.

Und weiter geht es auf der "psychischen Schiene".

Wenn man bei einer Veranstaltung vom Moderator (Bayer. Rundfunk) das Mikrofon vorgehalten bekommt, um seine Geschichte zu erzählen und dieser sich dann an den anwesenden Mobilfunk-Pressesprecher wendet, ob denn nun die Frau Weber krank sei oder nicht und als Antwort kommt: "Die Frau Weber ist zweifellos krank, aber nicht vom Mobilfunk", finde ich dies und auch sicher einige der ca, 450 Anwesenden ziemlich eindeutig. Auf die Bitte, mir das genauso wie gesagt, ohne viel Drumherum, schriftlich zu bestätigen, wird mir dies zugesagt. Nach Wochen, auf Anfrage, erhielt ich ein freundliches Schreiben mit Verweis auf die beigefügte Anlage, und ich zitiere: "Ich hoffe, dass Ihnen das weiterhilft." Es war Fact Sheet 296 Dec. 2005/WHO. Schon bei erstmaligem Durchlesen muss man ja nun als Betroffener nicht besonders dünnhäutig sein, um seinen von der WHO vorgezeichneten Weg zu erkennen!

Monate später erhielt ich dann noch zur Vertiefung EMVU 4/04 mit Erklärungen von Frau Dr. Kaul, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, zum Mobilfunkmast als "Phallussymbol", dem Auslöser archaischer Ängste, welche die Menschen veranlassen, Krankheiten auszubrüten. Weiters wären Schüsseln, also etwas Rundes, Weibliches, demzufolge weniger Angst einflößend.

Also soviel Psychologie ist kaum auszuhalten aber, sie sagt doch auch Interessantes über die von ihr durchgeführte "Handystudie", abgesehen davon, dass sie ja auch Probanden hatte, die zu 100 Prozent ein sendendes Handy ausmachen konnten, nämlich: "Erfreulicherweise fällt die Angst im Labor, wenn die "befürchtete" Feldexposition zeitweise dazu geschaltet sein kann, auch bei den von einer "Elektrosensibilität" Betroffenen nicht so extrem aus, wie wir es erwartet hatten."

Woher stammt denn das nun, dass wir ständig Angst hätten? Es ist ganz einfach praktisch und sichert die weitere Aufrüstung einer für mich "miserablen" Technik, ohne dass jemals irgendwer zur Verantwortung gezogen werden könnte.

Man trifft Menschen in guten Positionen, die über den Mobilfunkmast, den sie plötzlich vorm Haus haben und der ihnen gesundheitliche Beschwerden macht, nur leise und verhalten sprechen, so dass es niemand am Tisch hört. "Man kann das ja nicht erzählen, weil man sofort für verrückt erklärt wird und das könne man sich nicht leisten!"

Ja, Herr Prof. Lerchl, das ist der Weg der beschritten wird! Er ist einer Weltgesundheitsorganisation und den entsprechenden Behörden sowie einer Handvoll Umweltärzten mehr als unwürdig.

Fortsetzung folgt.

Eva Weber

Was verursacht "elektromagnetische Hypersensibilität"?

KlaKla, Dienstag, 24.08.2010, 17:51 (vor 3391 Tagen) @ Eva Weber

Monate später erhielt ich dann noch zur Vertiefung EMVU 4/04 mit Erklärungen von Frau Dr. Kaul, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, zum Mobilfunkmast als "Phallussymbol", dem Auslöser archaischer Ängste, welche die Menschen veranlassen, Krankheiten auszubrüten. Weiters wären Schüsseln, also etwas Rundes, Weibliches, demzufolge weniger Angst einflößend.

Vielleicht liegt es einfach daran, woher Sie ihre Informationen beziehen. wuff
Für all jene die sich selbst ein Bild von der Kaul Studie machen möchten hier ein Link
Was verursacht "elektromagnetische Hypersensibilität"?

Träume sind Schäume.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Kaul, Studie, elektromagnetische Hypersensibilität

Frage zur "Psychischen Schiene..."

Eva Weber, Dienstag, 24.08.2010, 19:36 (vor 3391 Tagen) @ Alexander Lerchl

Fortsetzung von http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41888

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Das war FÜR SIE der Beginn der PSYCHISCHEN SCHIENE.

Das, was Sie vorher gesagt hatten, war also - wieder einmal - eine unbelegte Behauptung, aus der Sie sich jetzt wieder herauszuwinden versuchen. Vergeblich, wie es scheint.

Frau Dr. Kaul, Bundesansalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, im Film "Der gefühlte Mobilfunk" vom 24.1.2008 in etwa: "Kein Proband konnte ein sendendes Handy ausmachen. Auch verzeichneten die Elektroden an den Handflächen keine Schweißbildung. Es spielt sich augenscheinlich auf psychischer Ebene ab.

Doris hat ein Schreiben von Frau Dr. Kaul eingestellt Teil 2.
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=13908
Obwohl sie hier als Privatperson schreibt, ist doch klar ersichtlich, was sie als Psychologin, tätig bei einer Bundesbehörde, von Menschen die an Funk leiden hält.

"Was "Elektrosensibilität" einbringt, ist in jedem Fall viel Aufmerksamkeit. Das ist in unserer Leistungsgesellschaft ein rares Gut. Und nicht mehr oder nur ungenügend von anderen Menschen wahrgenommen zu werden, schmerzt, weil es existenzielle Ängste auslösen kann. Jeder ist unterschiedlich begabt oder bereit, allein sein zu können oder zu wollen. Bekennende Elektrosensible sind nach meiner Beobachtung jedoch am wenigsten allein, und sie üben auf die Gesellschaft große Macht aus - siehe das Diskussionsforum im "izgmf"."

Dies ist die Grundlage z.B. so manchen Postings im IZgMF gegen Elektrosensible. Von den Postern ist es, selbst wenn liebevoller Rat vorgeschoben wird, verletzend gemeint. Was mich betrifft, finde ich es einfach lächerlich! Bei Frau Dr. Kaul sollte dies jedoch aufgrund ihrer Position und Wichtigkeit eigentlich geahndet werden, denn es entspricht in keinem Punkt der Wahrheit, im Gegenteil, es zeigt auf, wie weit sie vom Schuss entfernt ist.
Wie lange muss man eigentlich studieren, dass man ein solches Menschenbild bekommt? Wie viel Verachtung gegenüber anderen Menschen und sogar Probanden, die eigentlich Hilfe bei ihr suchten, muss man in sich tragen, um so etwas zu sagen?

Doch es hat keine Gefahr. Fact Sheet 296/WHO schützt alle. Behörden, Gesundheitsämter, Wissenschaftler und Ärzte, Politiker und die Wirtschaft. Es muss nur korrekt danach verfahren werden.

Da ich einen kleinen Briefwechsel mit Frau Dr. Kaul habe, bat ich sie in Berlin (DMF) um ein Gespräch. Das wichtigste Wort ist "Fixiert". Es hindert auch am Zuhören. Da bleibt einem wirklich nichts anderes als zu gehen und sich einen Kaffee zu holen, während dessen man ruhig überlegen kann, wer denn da auf was "fixiert" ist.

Fortsetzung folgt.

Eva Weber

Ermahnung für Eva Weber (2010)

Moderator X @, Dienstag, 24.08.2010, 20:09 (vor 3391 Tagen) @ Eva Weber

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl! ...

Frau Weber, ich erinnere sie an die Netiquette

11. Benutze Mail, wo immer es geht!
Wenn Sie dem Autor eines Artikels etwas mitteilen wollen, überlegen Sie sich bitte genau, ob dafür nicht eine simple Mail ausreicht.

Ein Beispiel: Spätestens dann, wenn hitzige Diskussionen schließlich in wüste Beschimpfungsorgien ausarten, ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die Diskussion niemanden außer den Streithähnen interessiert.

Generell gilt: Wenn Sie etwas mitteilen wollen, das auch viele andere Leute interessieren könnte, benutzen Sie die News. Anderenfalls ist eine Mail sicherlich ausreichend.

--
Bitte halten Sie die Forumsregeln ein.

Tags:
Ermahnung

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Doris @, Sonntag, 22.08.2010, 10:34 (vor 3393 Tagen) @ Alexander Lerchl
bearbeitet von Doris, Sonntag, 22.08.2010, 11:04

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

Sie lösen mit diesem Satz lediglich eine allseits bekannte Drehwurmdiskussion aus. Die ersten Anzeichen sind schon deutlich zu erkennen, aus den Antworten von Frau W.

Unterm Strich wird nichts Substanzielles herauskommen, außer, dass Sie mit Ihren Äußerungen, zu denen Sie sich verleiten lassen, die Munitionskiste von Frau W. füllen werden. Und aus dieser Munitionskiste bedient/en sich offensichtlich nicht nur Frau W. sondern auch andere - hier Mitlesende - aus der Panikfraktion.

Sie werden Frau W. nicht wirklich erreichen. Sie befriedigen lediglich ihre Diskussionsfreude.

Außerdem stört mich mittlerweile immer mehr, dass, gerade Menschen wie Frau W., sich diesem Argument bedienen. Psychische Erkrankungen sind so vielfältig und bergen einen enormen Leidensdruck für die Betroffenen selbst und für die Menschen, die mit den Kranken leben. Dieses Thema ist m.E. viel zu sensibel, als dass es in dieser Art und Weise regelrecht missbraucht wird, wie es Frau W.(und andere) tun.

Tags:
EHS, Elektrochonder, Somatoforme Störung, Psychische Erkrankung

Heute zum Mittagsmenü: Lerche gedünstet

H. Lamarr @, München, Sonntag, 22.08.2010, 11:54 (vor 3393 Tagen) @ Doris

Unterm Strich wird nichts Substanzielles herauskommen, außer, dass Sie mit Ihren Äußerungen, zu denen Sie sich verleiten lassen, die Munitionskiste von Frau W. füllen werden. Und aus dieser Munitionskiste bedient/en sich offensichtlich nicht nur Frau W. sondern auch andere - hier Mitlesende - aus der Panikfraktion.

Aus meiner Sicht treffend beschrieben! Frau W. ist sozusagen der "Schlepper" für den Professor, damit die Szene regelmäßig Nahrung bekommt. Was er hier als Mensch sagt, wird ihm dann andernorts als Stellungnahme des SSK-Vorsitzenden oder anderweitig falsch ausgelegt. Ich habe mir gerade mal vorgestellt, wie es wäre, wenn er sich ein völlig unverfängliches neues Pseudonym zulegen würde - sagen wir mal "Suppenhuhn". Der Schlepper würde mMn sehr schnell das Interesse an "Suppenhuhn" verlieren, weil Suppenhühner nicht den Vorsitz von SSK-Ausschüssen inne haben. Der Wegfall der Projektion bestimmter Lerchl-Worte auf eine große Leinwand wäre für den Prof. kein Verlust, in der Szene aber würde es auf der Speisekarte ein Loch hinterlassen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Heute zum Mittagsmenü: Lerche gedünstet

Eva Weber, Sonntag, 22.08.2010, 12:41 (vor 3393 Tagen) @ H. Lamarr

Unterm Strich wird nichts Substanzielles herauskommen, außer, dass Sie mit Ihren Äußerungen, zu denen Sie sich verleiten lassen, die Munitionskiste von Frau W. füllen werden. Und aus dieser Munitionskiste bedient/en sich offensichtlich nicht nur Frau W. sondern auch andere - hier Mitlesende - aus der Panikfraktion.

Aus meiner Sicht treffend beschrieben! Frau W. ist sozusagen der "Schlepper" für den Professor, damit die Szene regelmäßig Nahrung bekommt. Was er hier als Mensch sagt, wird ihm dann andernorts als Stellungnahme des SSK-Vorsitzenden oder anderweitig falsch ausgelegt. Ich habe mir gerade mal vorgestellt, wie es wäre, wenn er sich ein völlig unverfängliches neues Pseudonym zulegen würde - sagen wir mal "Suppenhuhn". Der Schlepper würde mMn sehr schnell das Interesse an "Suppenhuhn" verlieren, weil Suppenhühner nicht den Vorsitz von SSK-Ausschüssen inne haben. Der Wegfall der Projektion bestimmter Lerchl-Worte auf eine große Leinwand wäre für den Prof. kein Verlust, in der Szene aber würde es auf der Speisekarte ein Loch hinterlassen.

Also Spatenpauli, alles was recht ist, aber so etwas ist höchst unfair! Ich beantwortete ein Posting von "Skeptiker", es meldet sich Herr Prof. Lerchl, der doch eigentlich mit EHS abgeschlossen hat und fordert von mir Beweise. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41850 Das macht mir Mühe und, sie werden wie alles andere bisher, abgetan oder völlig ignoriert werden. EHS sollen das Maul halten, verschwinden in einem Loch und wer den Mut hat, etwas zu sagen, dem wird noch unterbreitet, dass er den anderen EHS so schadet, weil es doch so viel wirksamer sei, brav und still im Loch hocken zu bleiben!


"Frau W. ist sozusagen der "Schlepper" für den Professor, damit die Szene regelmäßig Nahrung bekommt." Ich glaube tatsächlich es geht los!

Ein kleines Späßli! Sie sind sozusagen ein "Urviech" Spatenpauli. Steht auch noch nicht auf der Speisekarte!

Eva Weber

Heute zum Mittagsmenü: Lerche gedünstet

H. Lamarr @, München, Sonntag, 22.08.2010, 23:55 (vor 3393 Tagen) @ Eva Weber

Also Spatenpauli, alles was recht ist, aber so etwas ist höchst unfair!

Ihrer Meinung nach! Meiner Meinung nach nicht!

Ich beantwortete ein Posting von "Skeptiker", es meldet sich Herr Prof. Lerchl, der doch eigentlich mit EHS abgeschlossen hat und fordert von mir Beweise. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41850 Das macht mir Mühe und, sie werden wie alles andere bisher, abgetan oder völlig ignoriert werden.

Abgetan oder ignoriert? Also Eva Weber, alles was recht ist, aber so etwas ist höchst unfair! Was habe ich mich z.B. abgerackert, um Ihrer Behauptung vom angeblich frühen Ableben Münchener Elektriker harte und vor allem nachprüfbare Fakten entgegen zu stellen, die das Gegenteil bewiesen haben. Von wegen abgetan oder völlig ignoriert. Ich bin enttäuscht, dass Sie meine Gratisaufklärung speziell für Sie, so gar nicht zu würdigen wissen.

EHS sollen das Maul halten, verschwinden in einem Loch und wer den Mut hat, etwas zu sagen, dem wird noch unterbreitet, dass er den anderen EHS so schadet, weil es doch so viel wirksamer sei, brav und still im Loch hocken zu bleiben!

So etwas hat hier bestimmt noch nie jemand verlangt. EHS sollen den Mund aufmachen, aber nicht um einen Schwall Behauptungen los zu werden, sondern um selbst daran mitzuwirken, dass EHS, so es sie geben sollte, von der subjektiven Behauptung zum objektiven Eigenschaftsbild gebracht wird.

"Frau W. ist sozusagen der "Schlepper" für den Professor, damit die Szene regelmäßig Nahrung bekommt." Ich glaube tatsächlich es geht los!

Ja wäre es Ihnen denn lieber gewesen, ich hätte vom Anfixen gesprochen? Schauen Sie doch der Realität mal ins Auge und Sie werden sehen, dass Sie selber nicht selten Äußerungen von Lerchl zum Verfüttern in die Schweiz tragen, für alle, die sich nicht mit der harten Wirklichkeit in diesem Igittigit-Forum hier auseinandersetzen wollen. Ich muss dazu doch keine Beispiele bringen, oder?

Ein kleines Späßli! Sie sind sozusagen ein "Urviech" Spatenpauli. Steht auch noch nicht auf der Speisekarte!

Also bei mir ist ein Urviech nix Schlimmes, sondern ein "Original". Was verstehen Sie denn unter Urviech? Und bitte keine Beleidigungen, sooo alt bin ich noch nicht. Für Ihre Neffen, Nichten oder Enkel: Ältestes Laub der Welt? Urlaub!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Heute zum Mittagsmenü: Lerche gedünstet

Eva Weber, Montag, 23.08.2010, 21:33 (vor 3392 Tagen) @ H. Lamarr

Ein kleines Späßli! Sie sind sozusagen ein "Urviech" Spatenpauli. Steht auch noch nicht auf der Speisekarte!

Also bei mir ist ein Urviech nix Schlimmes, sondern ein "Original". Was verstehen Sie denn unter Urviech? Und bitte keine Beleidigungen, sooo alt bin ich noch nicht. Für Ihre Neffen, Nichten oder Enkel: Ältestes Laub der Welt? Urlaub!

Um es kurz zu machen:

Also, unter Urviech, weil aus Bayern, verstehe ich dasselbe wie Sie. Das mit der Speisekarte kam mir halt so, weil Sie von Suppenhühnern sprachen. Ansonsten ist es sowieso schade, dass so wenig von Heinz Erhardt die Rede ist. Kommt aber wohl neuerdings wieder ein wenig in Erinnerung!

Eva Weber

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Dienstag, 24.08.2010, 21:45 (vor 3391 Tagen) @ Alexander Lerchl

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Sie haben von mir gefordert, dass ich meine obige Aussage belege. Da Sie diesen Beleg hier im Forum wünschten und nicht wie vom Moderator verlangt per E-Mail, habe ich begonnen dies zu tun. Auch mein für heute letzter Bericht http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41897 war ordentlich und keineswegs verletzend geschrieben. Sämtliche Hervorhebungen, selbst ein in Rot gesetzter Auszug aus einem hier im Forum bereits erschienenen Schreiben von Frau Dr. Kaul, um alles übersichtlicher zu gestalten, wurden normal in Schwarz und gleicher Schrift gesetzt, wohl der Gleichheit und Unübersichtlichkeit wegen.

Zudem wurde ich vom Moderator X schon wieder ermahnt. Es ist verwunderlich, äußerst verwunderlich! Ich darf sagen, höchst erstaunlich!

Mit freundlichen Grüßen

Eva Weber

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Alexander Lerchl @, Dienstag, 24.08.2010, 21:56 (vor 3391 Tagen) @ Eva Weber

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Sie haben von mir gefordert, dass ich meine obige Aussage belege.
...

und Sie haben es bzw. konnten es nicht.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Mittwoch, 25.08.2010, 20:13 (vor 3390 Tagen) @ Alexander Lerchl

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Sie haben von mir gefordert, dass ich meine obige Aussage belege.

und Sie haben es bzw. konnten es nicht.

Letzter Teil

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Was ich bisher schrieb, gab Ihnen nicht den Eindruck, dass Betroffene für "psychisch krank" erklärt werden?

Pressemitteilung 67/06 vom 22.11.2006 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: "....Dr. Gerlinde Kaul führt das Phänomen auf Bedingungen zurück, die in der psychischen Struktur oder in der individuellen Stressverarbeitung einer Person liegen könnten.

Bayer. Landtag 7.12.2006, Prof. Eikmann in Anwesenheit von Frau Prof. Herr verkündet: "Wir werden mit den Patienten sicherlich nicht bis ins letzte diskutieren, ob sie elektrosensibel sind oder nicht. Wir teilen Ihnen mit, dass wir als behandelnde Ärzte die Ansicht haben, dass es das eigentlich nicht gibt."

Sie, Herr Professor, erarbeiten zusammen mit dem IZMF, also den Mobilfunkbetreibern in Workshops http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?=38328 und wie Sie sagen in http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?=39908 der Uni-Gießen, also Prof. Eikmann, die Fortbildung niedergelassener Ärzte. Frau Prof. Herr führt dann u.a. die Fortbildung durch.

Wie kann so etwas für unter Funk Leidende aussehen?

Z.B. hatte ich dreimal ein 24-Stunden EKG in einer cardiologischen Praxis. Jedesmal ergab es Herzrhythmusstörungen, die eine Behandlung mit Beta-Blockern notwendig machen. Und was stand auf dem Bericht der an meinen Arzt ging: "Extreme Sendemastphobie!" Also, nach 33 Jahren Flugsicherung Angst vor Antennen und Funk!!

Es wurden Fallbeschreibungen von Betroffenen erstellt, meine war auch darunter, die u.a. zu in etwa folgender Stellungnahme eines bekannten Umweltmediziners führten: "..... ein Nebeneinander von anamnestischen Daten, ärztlichen Bescheinigungen mit einer zugrundeliegenden Überzeugung des Kausalzusammenhangs, teilweise für mich pathophysiologisch weit abgelegenen Argumentationen, Aktivitäten von Bürgerinitiativen - und dies alles vor dem Hintergrund einer verzweifelten, in ihrer Kausalitätsattribution fixierten Gruppe von Patienten. In den Kasuistiken spürt man das große Leid der Patienten und die tiefe innere Überzeugung der behandelnden Ärzte, einen Kausalzusammenhang zu sehen. Ich kann aber auch eine viatrogene Fixierung auf einen naturwissenschaftlich bislang aus meiner Sicht nicht belegten Kausalzusammenhang erkennen. Durch diese viatrogene Fixierung wird ein Umgang der Erkrankten mit ihren Angstsymptomen abseits der Kausalitätsdiskussion nicht einfacher gemacht."

Darf ich nun an Sie die Frage stellen, wie denn eine offizielle Erklärung "EHS sind psychisch krank" in Ihren Augen auszusehen hätte, wenn das was ich hier zusammentrug nicht genügt. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Eva Weber

Tags:
Wahrnehmung, Kausalzusammenhang, Umweltambulanz, EMF-Phobie, Eikmann, Sendemastphobie, Workshop, Herr

Niemand tut das

Kuddel, Mittwoch, 25.08.2010, 21:20 (vor 3390 Tagen) @ Eva Weber
bearbeitet von Kuddel, Mittwoch, 25.08.2010, 21:35

Darf ich nun an Sie die Frage stellen, wie denn eine offizielle Erklärung "EHS sind psychisch krank" in Ihren Augen auszusehen hätte, wenn das was ich hier zusammentrug nicht genügt.

Entschuldigung, daß ich mich hier einmische.

Würden Sie jemanden,

der Angst vor kleinen Krabbeltieren hat,
Angst vor dem Fliegen in einem Flugzeug,
Angst vor einer schweren Prüfung,
Angst beim Blick in einen tiefen Abgrund
oder Lampenfieber (Angst) auf der Bühne..

jemandem, dem beim Anblick von verdorbenen Lebensmitteln schlecht wird.
Mancher wird beim Anblick von blutüberströmten Unfallopfern gar ohnmächtig...

..würden sie diese als "psychisch krank" bezeichnen ?

Oder glauben sie, daß dieser Jemand sich die mit der Angst verbundenen Symptome (Schweiß, Übelkeit, Herzklopfen, Brechreiz, Durchfall) nur einbildet ?

Die Symptome sind real, aber rein psychisch verursacht und niemand ist völlig frei von Ängsten oder völlig immun gegenüber Illusionen.

K

Tags:
Illusion

Niemand tut das

Diagnose-Reflex, Mittwoch, 25.08.2010, 21:55 (vor 3390 Tagen) @ Kuddel

Kuddel, das wird Frau Weber sicher nicht interessieren und unter dem Passus "Psychiatrisierung" abgeheftet werden. Jede andere Möglichkeit für die "Leiden der alten W." (frei nach Goethe) wird von ihr doch kategorisch ausgeschlossen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Psychosomatische Störungen werden mit "psychisch krank" gleichgesetzt, obwohl unerkannte seelische Leiden eben zu vielfältigen, auch organischen Krankheiten führen können. Die deutsche Sprache hat viele Redewendungen entwickelt, die psychosomatische Leiden umschreiben:
- mir ist eine Laus über die Leber gelaufen
- das liegt mir schwer im Magen
- das geht mir an die Nieren
- "isch hab Rücken" :-D
- etc...
Wenn sowas dann NICHT frühzeitig psychosomatisch behandelt wird, können daraus psychische Störungen entstehen... und das wäre dann in der Tat eine von der WHO klassifizierte psychische Krankheit. Beispiele und Erklärungen dazu gibts genug... braucht man nur zu googlen.
Und wenn es nicht der Funk ist, wäre es die Eisenbahn, die Schreibfeder, irgendwelche "Entitäten" oder böse Kobolde.

Niemand tut das

Kuddel, Mittwoch, 25.08.2010, 22:28 (vor 3390 Tagen) @ Diagnose-Reflex

Ich hoffe doch, daß sie sich die Mühe macht, sich mit den hier geäußerten Meinungen auseinander zu setzen.

Ich sehe Frau Weber als jemanden, der zum einen gesundheitlich leidet und zum anderen für seine Überzeugung kämpft.

Ich vermute allerdings, daß ihre Überzeugung auf einer Illusion beruht und ihr Kampf sie hinsichtlich ihrer Probleme nicht weiterbringen wird.

Niemand tut das

Eva Weber, Donnerstag, 26.08.2010, 00:38 (vor 3390 Tagen) @ Kuddel

Darf ich nun an Sie die Frage stellen, wie denn eine offizielle Erklärung "EHS sind psychisch krank" in Ihren Augen auszusehen hätte, wenn das was ich hier zusammentrug nicht genügt.

Würden Sie jemanden,

der Angst vor kleinen Krabbeltieren hat,
Angst vor dem Fliegen in einem Flugzeug,
Angst vor einer schweren Prüfung,
Angst beim Blick in einen tiefen Abgrund
oder Lampenfieber (Angst) auf der Bühne..

jemandem, dem beim Anblick von verdorbenen Lebensmitteln schlecht wird.
Mancher wird beim Anblick von blutüberströmten Unfallopfern gar ohnmächtig...

..würden sie diese als "psychisch krank" bezeichnen ?

Oder glauben sie, daß dieser Jemand sich die mit der Angst verbundenen Symptome (Schweiß, Übelkeit, Herzklopfen, Brechreiz, Durchfall) nur einbildet ?

Die Symptome sind real, aber rein psychisch verursacht und niemand ist völlig frei von Ängsten oder völlig immun gegenüber Illusionen.

Da gibt es nichts zu entschuldigen, Kuddel, wenn Sie sich einmischen. Sie alle leben in der Illusion, dass es im athermischen Bereich keine Auswirkung von elektromagnetischen Feldern gibt, und das wird sich als falsch erweisen. Übrigens haben Sie vergessen: Kopfschmerz, Schlaflosigkeit, Unruhe, Tagesmüdigkeit, Stechen der Haut, Hautrötungen, etc. was gar nicht zu oben aufgeführten Ängsten passt.

Sie sagen mir also nach, so verstehe ich das, dass ich Angst vor Antennen und Funk habe, sowie andere Leute eben vor Spinnen oder eben Angst vor einer schweren Prüfung. Also so eine Prüfung muss schon schwer sein, wenn sie nun schon über 5 1/2 Jahre dauert. Bei Angst vor Antennen und Funk darf ich aber nun genauso lachen, wie damals als mich der Betreiber fragte, was ich denn über dem Küchentisch hätte, wo doch nur GSM 10W und UMTS 20W auf dem Mast sind. Vielleicht registrieren Sie, dass ich 33 Jahre bei der Flugsicherung war. Und vielleicht registrieren Sie es einmal so, dass ich hiermit nicht angeben will, wie man mir diverse Male unterstellt hat, weil es da nichts zum Angeben gibt, sondern dass ich von meinen Gegnern soviel Hirn erwarte, dass sie vielleicht auf die Idee kämen, dass es mehr als absurd ist, für so jemanden dieses "blödsinnige Phallussymbol-Gerede" und Angstausbrüten, weil Antennen da und Funk, parat zu halten.

Ich werde mal den ehemaligen Alpha-Jet-Piloten fragen, der extrem unter Funk leidet, ob er Angst vorm Fliegen, vorm Abgrund oder vor Spinnen hat. Die Prüfungen dürfte er hinter sich haben und Lampenfieber weiß ich nicht, vielleicht geht er demnächst zum Theater.

So wie ich das erlebt habe, werden die Betroffenen per Ferndiagnose beurteilt, die Grundlage Fact Sheet 296/WHO mit den entsprechenden Anweisungen an Regierungen und Arzte ist vorhanden. Darin enthalten, sogar, dass die Strahlung im persönlichen Umfeld nicht verringert werden soll!! Also nicht einmal entsprechend der Vorsorge des BfS. Es sollen auch nur die Symptome behandelt werden.

Man wird schon noch draufkommen, dass Glasfaserkabel mehr genutzt werden muss und gepulste Hochfrequenz kein Spielzeug ist, wie so ziemlich jeder hier meint, außer Ihnen, glaube ich.

Auswirkungen durch Funk als psychisch einzustufen ist falsch!

Gute Nacht, Kuddel, ich werde mein Pensum hier ein wenig drosseln, sonst wird mir der Krankheitsgewinn zu viel.

Eva Weber

Niemand tut das

Diagnose-Reflex, Donnerstag, 26.08.2010, 01:02 (vor 3390 Tagen) @ Eva Weber

Sie wollens oder werdens nicht verstehen, was Kuddel meinte. Wie so einiges. Und wenn Sie sich über eine "Ferndiagnose" aufregen, sind sie doch selbst schuld. Keine tests, keine Nahdiagnose. Obwohl die sich mMn nahezu erübrigt. Wegpsychiatrisiert sozusagen. Und dass ein ehemaliger Strahlenflugzeugführer diverse Zipperlein hat (wie im übrigen auch die meisten ü70), erklärt sich von selbst. Deswegen waren die ja auch BO 41 genannt, weil sie wegen der übergrossen körperlichen belastung nur bis 41 Dienst leisten durften.

Aber vielleicht haben Sie sogar recht, dass Fakten etwas für schwächlinge sind. Oder besser noch könnte für Sie gelten: Lieber eine starke behauptung als ein schwacher beweis. So wie herr jakob. Der verlinkt sich auch nur mit sich selbst.

lachhaft.

Niemand tut das

cassandra, Donnerstag, 26.08.2010, 08:50 (vor 3389 Tagen) @ Eva Weber

Sie alle leben in der Illusion, dass es im athermischen Bereich keine Auswirkung von elektromagnetischen Feldern gibt, und das wird sich als falsch erweisen

Nostradamus hat gesprochen. Hugh. Ich empfehle erneut ein Physikstudium.

Sie sagen mir also nach, so verstehe ich das, dass ich Angst vor Antennen und Funk habe

Ja. EHS ist eine Phobie und waere durch einen Psychologen zu therapieren.

sowie andere Leute eben vor Spinnen oder eben Angst vor einer schweren Prüfung. Also so eine Prüfung muss schon schwer sein, wenn sie nun schon über 5 1/2 Jahre dauert.

Setzen, 6. Zusammenhaenge ueberhaupt nicht verstanden.

ich 33 Jahre bei der Flugsicherung war.

Was soll eigentlich dieses dauernde Geleier von der Flugsicherung?

Ich werde mal den ehemaligen Alpha-Jet-Piloten fragen, der extrem unter Funk leidet, ob er Angst vorm Fliegen, vorm Abgrund oder vor Spinnen hat. Die Prüfungen dürfte er hinter sich haben und Lampenfieber weiß ich nicht, vielleicht geht er demnächst zum Theater.

Setzen, 6. Zusammenhaenge ueberhaupt nicht verstanden.

und gepulste Hochfrequenz kein Spielzeug ist

A propos: Wie waer's denn mal mit einer Antwort auf meine Frage. Ich zitiere mich an dieser Stelle einmal, damit Sie's nicht vergessen:

------------
Weber:

Vielleicht könnten aber auch Physiker und Biologen einmal darüber nachdenken, dass gepulste Hochfrequenz nicht nur Wärme sondern auch störende Signale ins Nervensystem induziert.

cassandra:

Interessante Theorie. Jetzt würde mich nur noch interessieren, ob Sie von einer solchen Wirkung auch dann ausgehen, wenn es sich

a) um gepulstes Licht handelt (die Sinneswahrnehmung sei dabei ausgeschaltet, z.B. durch eine schwarze Brille)
b) um gepulste Infrarotstrahlung handelt
c) um gepulste UV-Strahlung handelt.

Und wenn nicht, warum nicht?

------------

Auswirkungen durch Funk als psychisch einzustufen ist falsch!

EHS = Phobie, s.o.

Tags:
EMF-Phobie

EHS-Phobie und Spinnenangst

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.08.2010, 11:23 (vor 3389 Tagen) @ cassandra

EHS = Phobie

Eine mMn hilfreiche Gleichung.

Vielleicht setzt sich der Begriff der EHS-Phobie irgendwann einmal so durch wie die Spinnen-Phobie.

Und vielleicht ließe sich einmal ein Psychologe dafür begeistern, sich auf die Bekämpfung von EHS-Phobien zu spezialisieren. Soweit ich das begriffen habe, funktioniert so eine Phobie-Bekämpfung immer nach dem gleichen Muster:

Der Patient wird unter Begleitung des Angstnehmers gezielt und in wachsender Dosierung dem ausgesetzt, was die Phobie auslöst.

Für die Psychologen/Psychotherapeuten unter den Alarmkritikern, und das sind ja einige, wäre dies ein faszinierndes Geschäftsmodell: einerseits dafür disponierten Bürgern eine Heidenangst vor EMF einjagen, zugleich aber in praxiseigenen Befeldungskammern den Verängstigten die Angst wieder nehmen. Fast so eine Art Perpetuum Mobile, ein Patientengenerator ;-).

Wenn ich mir das so vorstelle, ein kleiner kahler Raum ...
mit einem Tisch und zwei Stühlen ...
auf einem sitzt Frau W. ...
und auf dem Tisch liegt ein UMTS-Handy ...
noch ausgeschaltet,
bis der Angstnehmer den Raum betritt ...
und freundlich sagt ...
na, dann fangen wir mal mit Power-Level 15 an.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Psychologen, Psychotherapie, Psychotherapeut, Phobie

EHS-Phobie und Spinnenangst

Eva Weber, Donnerstag, 26.08.2010, 12:32 (vor 3389 Tagen) @ H. Lamarr

EHS = Phobie

Eine mMn hilfreiche Gleichung.

Vielleicht setzt sich der Begriff der EHS-Phobie irgendwann einmal so durch wie die Spinnen-Phobie.

Und vielleicht ließe sich einmal ein Psychologe dafür begeistern, sich auf die Bekämpfung von EHS-Phobien zu spezialisieren. Soweit ich das begriffen habe, funktioniert so eine Phobie-Bekämpfung immer nach dem gleichen Muster:

Der Patient wird unter Begleitung des Angstnehmers gezielt und in wachsender Dosierung dem ausgesetzt, was die Phobie auslöst.

Für die Psychologen/Psychotherapeuten unter den Alarmkritikern, und das sind ja einige, wäre dies ein faszinierndes Geschäftsmodell: einerseits dafür disponierten Bürgern eine Heidenangst vor EMF einjagen, zugleich aber in praxiseigenen Befeldungskammern den Verängstigten die Angst wieder nehmen. Fast so eine Art Perpetuum Mobile, ein Patientengenerator ;-).

Wenn ich mir das so vorstelle, ein kleiner kahler Raum ...
mit einem Tisch und zwei Stühlen ...
auf einem sitzt Frau W. ...
und auf dem Tisch liegt ein UMTS-Handy ...
noch ausgeschaltet,
bis der Angstnehmer den Raum betritt ...
und freundlich sagt ...
na, dann fangen wir mal mit Power-Level 15 an.

Lassen Sie sich doch Ihre Idee patentieren!

Im Übrigen fällt mir auf, dass alle anworten, nur nicht Prof. Lerchl, der eine Antwort von mir forderte. Nun er hat wohl derzeit Besseres zu tun! Weiters, kann auch angemerkt werden, dass es auch durchaus "Fixierungen" anderer Art geben kann, z.B. darauf, dass es unter den Grenzwerten keine gesundheitlichen Auswirkungen gibt, bzw. keine geben darf!

Eva Weber

Noch'n Test: EMF-Dephobisierung durch Provokationsbefeldung

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.08.2010, 14:27 (vor 3389 Tagen) @ Eva Weber

Lassen Sie sich doch Ihre Idee patentieren!

Geht nicht, dieses Geschäftsmodell wird am Markt bereits praktiziert.

Wenn Sie schon nicht meinen "absurden" simplen EHS-Test machen möchten, den mit dem Rollstuhl - dabei wäre ich sogar bereit für einen Schwimmreifen zu sorgen ;-) - wäre vielleicht so eine Dephobisierung durch gezieltes Befelden mit einem Handy ein Weg, um Sie von Ihrer (möglicherweise) übersteigerten EMF-Angst zu befreien.

Ich stelle mir das (komprimiert) so vor:

  • Sie sitzen wo immer Sie wollen an einem Tisch, auf dem ein Handy liegt, das zunächst ausgeschaltet ist.
  • Dann schalte ich das Handy ein. Weil es mit einem Test-SIM ausgestattet ist, bucht es sich nicht in ein öffentliches Funknetz ein, sondern in ein schwaches Mininetz mit nur ein paar Metern Durchmesser, für das ich mit einem Funkmessplatz sorge.
  • Mit dem Messplatz kann ich die Sendeleistung des Handys nach belieben steuern. Wir fangen mit der schwächsten Einstellung an.
  • Pö á Pö erhöhe ich dann gaaanz langsam, damit Sie Zeit zum reagieren haben, die Sendeleistung, und sobald Sie etwas Unangenehmes spüren, schalte ich sofort ab.
  • Das machen wir in ein paar Sitzungen und schauen, ob sich von Sitzung zu Sitzung der Einsatzpunkt der Beschwerden zu höheren Sendeleistungen verschieben lässt.
  • Sollte dies möglich sein, sind Sie nach der letzten Sitzung dephobisiert und können wieder ein normales Leben führen.
  • Sollten Sie dagegen innerhalb gewisser Schwankungsbreiten bei stets der selben Sendeleistung reagieren, dann ist dies eher ein Hinweis auf "echte" EHS und Sie werden über so ein Resultat sicherlich auch erleichtert sein, weil Ihnen eine Objektivierung mit Bordmitteln gelungen ist.
  • Sie haben also bei diesem Experiment nichts zu verlieren, Sie können nur gewinnen.

Wann fangen wir an?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EHS-Test, Phobie, Test, Bordmitteltest

Noch'n Test: EMF-Dephobisierung durch Provokationsbefeldung

Eva Weber, Donnerstag, 26.08.2010, 17:48 (vor 3389 Tagen) @ H. Lamarr

Lassen Sie sich doch Ihre Idee patentieren!

Geht nicht, dieses Geschäftsmodell wird am Markt bereits praktiziert.

Oh, schon wieder was Neues, welch ein Ems! (in meiner Jugend, bairisch für Fleiß, Emsigkeit)

Ich stelle mir das (komprimiert) so vor:

  • Sie sitzen wo immer Sie wollen an einem Tisch, auf dem ein Handy liegt, das zunächst ausgeschaltet ist.
  • Dann schalte ich das Handy ein. Weil es mit einem Test-SIM ausgestattet ist, bucht es sich nicht in ein öffentliches Funknetz ein, sondern in ein schwaches Mininetz mit nur ein paar Metern Durchmesser, für das ich mit einem Funkmessplatz sorge.
  • Mit dem Messplatz kann ich die Sendeleistung des Handys nach belieben steuern. Wir fangen mit der schwächsten Einstellung an.
  • Pö á Pö erhöhe ich dann gaaanz langsam, damit Sie Zeit zum reagieren haben, die Sendeleistung, und sobald Sie etwas Unangenehmes spüren, schalte ich sofort ab.
  • Das machen wir in ein paar Sitzungen und schauen, ob sich von Sitzung zu Sitzung der Einsatzpunkt der Beschwerden zu höheren Sendeleistungen verschieben lässt.
  • Sollte dies möglich sein, sind Sie nach der letzten Sitzung dephobisiert und können wieder ein normales Leben führen.
  • Sollten Sie dagegen innerhalb gewisser Schwankungsbreiten bei stets der selben Sendeleistung reagieren, dann ist dies eher ein Hinweis auf "echte" EHS und Sie werden über so ein Resultat sicherlich auch erleichtert sein, weil Ihnen eine Objektivierung mit Bordmitteln gelungen ist.
  • Sie haben also bei diesem Experiment nichts zu verlieren, Sie können nur gewinnen.

Wann fangen wir an?

Gar nicht! Komprimiert oder nicht komprimiert, es handelt sich wieder um einen Original-Spauli! Zu hoffen ist, dass Sie von irgendwoher Provision für Testentwürfe erhalten.

Aber jetzt fällt mir etwas ein !! Habe ich doch nachdem ich die Stellungnahme zu den Fallbeispielen Betroffener zum DMF kannte, http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41915 an den beurteilenden Umweltmediziner geschrieben und ihm erklärt, wie es für mich eindeutig zum Zusammenhang "gesundheitliches Befinden und Mobilfunkbasisstation" kam. Ein Arzt kann sich ja in seiner Fallschilderung nur kurz dazu äußern. Stellen Sie sich vor, ich habe Antwort bekommen, und ich hätte tatsächlich Audienz bekommen, und man hätte sogar noch einen in diesen Dingen bewanderten Arzt hinzugezogen, wie mir versichert wurde. Ich freute mich über die Notiznahme, ist ja schließlich nicht oft der Fall! Dennoch hatte ich für mich ernsthafte Bedenken, mich alleine ohne jede Begleitung, dorthin zu begeben, zwei Ärzten gegenüber zu stehen, deren Meinung m.E. eindeutig "fixiert" ist auf "psychisch krank und aus Angst resultierende Beschwerden", unverrückbar gefestigt durch Fact Sheet 296 der WHO. Dass ich recht hatte und wusste wie es ausgehen würde, sehe ich ja eindeutig aus Ihren Antworten hier - alles Fachleute! Zudem wußte ich ja schon von "meinem" Betreiber, dass z.B. Prof. Eikmann/Uni Gießen, sich auf Leute wie mich sehr freut!

Also dachte ich mir, was dem einen recht ist, ist dem anderen billig und bedankte mich und bat, auch einen Arzt mitnehmen zu dürfen. Auf die Antwort wartete ich vergeblich. Auch zwei weitere Schreiben blieben unbeantwortet. So versuchte ich es über die zuständigen Behörden, mir behilflich zu sein. Schließlich wurde mir von einer solchen empfohlen, die Ambulanz aufzusuchen, wobei klar ist, dass ich dort mit Sicherheit nicht den zum DMF beurteilenden Professor antreffe.

Jetzt erst geht mir ein Licht auf! Es fehlte die grundlegende "Objektivierung mit Bordmitteln" von Spatenpauli!

Oder wüsste sonst hier von all den Fachleuten jemand, warum mich der führende Umweltmediziner nicht sehen wollte?

Eva Weber

Noch'n Test: EMF-Dephobisierung durch Provokationsbefeldung

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.08.2010, 18:55 (vor 3389 Tagen) @ Eva Weber

Wann fangen wir an?

Gar nicht! Komprimiert oder nicht komprimiert, es handelt sich wieder um einen Original-Spauli!

Schade, Sie kneifen schon wieder ohne jede substanzielle Begründung. Ist es Ihnen unangenehm, wenn ich mir Lösungsvorschläge für Ihr Problem ausdenke?

Zu hoffen ist, dass Sie von irgendwoher Provision für Testentwürfe erhalten.

Ein Passivkonstrukt, Sie kneifen schon wieder. Nicht irgendwer, sonder Sie hoffen, dass ich Provision kriege. Mit solchen Hoffnungen sind Sie an dieser Stelle aber falsch, bitte hier entlang, dort können Sie solchen Ballast abwerfen und kriegen vielleicht sogar Beifall. Frau Buchs gerät dort allerdings gerade ins Schleudern und könnte Unterstützung brauchen.

Aber jetzt fällt mir etwas ein !! ...

Mag sein, aber darum geht es hier nicht, der Betreff lautet noch immer "Noch'n Test: EMF-Dephobisierung durch Provokationsbefeldung". Als bitte nicht links blinken und rechts abbiegen.

Was muss denn geschehen, damit Sie einem der geschilderten harmlosen Tests zustimmen?

Würde es Ihnen helfen, wenn Dr. Waldmann-Selsam z.B. den Rollstuhl schiebt oder Prof. Lerchl den Funkmessplatz bedient? Woran klemmt's denn eigentlich, Sie weichen stets nur aus ohne zu sagen, was Ihnen nicht passt. Wie schon beim Rollstuhl-Experiment so gilt auch hier wieder: Konstruktive Änderungswünsche von Ihnen werden mit Kusshand genommen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

EMF-Phobie und Spinnenangst

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.08.2010, 14:49 (vor 3389 Tagen) @ H. Lamarr

EHS = Phobie

Eine mMn hilfreiche Gleichung.

Vielleicht setzt sich der Begriff der EHS-Phobie irgendwann einmal so durch wie die Spinnen-Phobie.

Und vielleicht ließe sich einmal ein Psychologe dafür begeistern, sich auf die Bekämpfung von EHS-Phobien zu spezialisieren. Soweit ich das begriffen habe, funktioniert so eine Phobie-Bekämpfung immer nach dem gleichen Muster:

Der Patient wird unter Begleitung des Angstnehmers gezielt und in wachsender Dosierung dem ausgesetzt, was die Phobie auslöst.

Für die Psychologen/Psychotherapeuten unter den Alarmkritikern, und das sind ja einige, wäre dies ein faszinierndes Geschäftsmodell: einerseits dafür disponierten Bürgern eine Heidenangst vor EMF einjagen, zugleich aber in praxiseigenen Befeldungskammern den Verängstigten die Angst wieder nehmen. Fast so eine Art Perpetuum Mobile, ein Patientengenerator ;-).

Wenn ich mir das so vorstelle, ein kleiner kahler Raum ...
mit einem Tisch und zwei Stühlen ...
auf einem sitzt Frau W. ...
und auf dem Tisch liegt ein UMTS-Handy ...
noch ausgeschaltet,
bis der Angstnehmer den Raum betritt ...
und freundlich sagt ...
na, dann fangen wir mal mit Power-Level 15 an.

Was glauben sie, lässt sich in dieses Posting alles hinein interpretieren? Ist es lustig oder eher verletzend, ist es realitätsfern oder eher plausibel oder ist es der Gipfel der Menschenverachtung oder vielleicht doch eher fürsorglich auf eine Problemlösung bedacht? Es gibt dazu sicher viele Antworten. Eine davon hier.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Unterstellung, Phorbie, Menschenverachtung, Bosheit

Psychosomatik: Start für bundesweite Beratungshotline

H. Lamarr @, München, Montag, 18.10.2010, 18:48 (vor 3336 Tagen) @ H. Lamarr

Anlässlich der internationalen Woche der seelischen Gesundheit vom 4. - 10. Oktober startet die AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft ihre neue bundesweite Beratungshotline für psychosomatische Krankheiten und Suchterkrankungen. Unter der Rufnummer 01801-244 222* und per E-Mail an beratung@ahg.de erhalten Betroffene und Angehörige wochentags zwischen 7.00 Uhr und 21.30 Uhr Hilfe und Rat von Ärzten und Reha-Experten. Der neue Service soll dazu beitragen, Hemmschwellen abzubauen und Hilfsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Psychische und psychosomatische Erkrankungen, allen voran Angststörungen und Depressionen, Alkohol- und andere Suchterkrankungen, zählen zu den häufigsten in unserer Gesellschaft.

Schon heute leidet fast jeder Dritte einmal daran. Rund zehn Prozent beruflicher Fehltage gehen auf Erkrankungen der Psyche zurück;
Renten- und Krankenversicherungen verzeichnen steigende Reha-Antragszahlen. Zwar können die meisten Betroffenen heute effektiv behandelt werden, oft jedoch verhindern Unsicherheit und die Angst vor Stigmatisierung, dass gezielte Hilfe gesucht wird. Nur selten wird die Symptomatik frühzeitig erkannt.

Kompletter Beitrag ...

*) Kosten der Beratungshotline:

3,9 ct./Minute aus dem deutschen Festnetz - Mobilfunk max. 42 ct./Minute

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Psychosomatik, Psychische Krankheit, Hotline, Beratungshotline

EHS = Phobie (ICD-10: F40, F41)

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.08.2010, 13:36 (vor 3388 Tagen) @ cassandra

EHS = Phobie

In einem Lehr- und Lernscript der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heißt es zum Thema Angststörungen u.a.:

Angststörungen (ICD-10: F40, F41)

Angst an sich ist kein pathologisches Phänomen - Angst vor realer Bedrohung ist sogar überlebenswichtig ("Realangst"). Bei den Angststörungen ist die Angst allerdings situationsunangemessen und beinhaltet somit keine reale äußere Gefährdung. Im ICD-10 werden zwei Kategorien von Angststörungen unterschieden, deren gemeinsames Hauptmerkmal unrealistische oder stark ausgeprägte Angst darstellt.

Bei den "phobischen Störungen" (F40) wird die Angst überwiegend durch eindeutig definierte, im allgemeinen ungefährliche Situationen / Objekte außerhalb der betreffenden Person hervorgerufen. Diese Situationen / Objekte werden vermieden. Phobische Angst ist subjektiv, physiologisch und im Verhalten von anderen Angstformen nicht zu unterscheiden, sie variiert von leichtem Unbehagen bis zur Panik. Befürchtungen der Betroffenen können sich auf Einzelsymptome (Herzklopfen, Schwindel, Schwächegefühl) beziehen, sie treten häufig zusammen mit sekundären Ängsten auf (Angst zu Sterben; Kontrollverlust; Gefühl, wahnsinnig zu werden). Die Angst wird nicht dadurch gemildert, dass andere solche Situationen oder Objekte nicht als gefährlich oder bedrohlich betrachten. Allein die Vorstellung, dass die phobische Situation eintreten könnte, erzeugt gewöhnlich schon Erwartungsangst.

Bei den "sonstigen Angststörungen" (F41) ist die Angst hingegen nicht auf bestimmte Objekte bzw. Situationen begrenzt, sondern sie ist "frei flottierend" - sie tritt für die Betroffenen spontan in verschiedenen Situationen auf (Panikstörung F41.0) oder sie betrifft viele Lebensbereiche (Generalisierte Angststörung F41.1).

Bei den phobischen Störungen kann durch das Vermeiden der angstauslösenden Situationen zumindest vorübergehend Angstfreiheit erreicht werden, was auf eine bessere Abwehr und eine größere Ich-Stärke bei diesen Patienten hindeutet.

Als Ursache der meisten Phobien wird eine unbewusste Vorstellung angenommen, deren Inhalt verdrängt wurde. Die gefürchteten Objekte stehen somit symbolisch für intrapsychisch erlebte Gefahren (z.B. Verlust von Personen oder völlige Hilflosigkeit, Bloßstellung). Gefürchtet wird also eigentlich die unbewusste Vorstellung, die mit dem Objekt (Spinne, Marktplatz, Flugzeug) verbunden ist und nicht der Gegenstand als solcher. Diesen Vorgang nennt man "Verschiebung".

Mehr davon ... ab Seite 53

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Angststörung, Phobie, EMF-Phobie, ICD-10, ICD-Klassifizierung

EHS = Phobie (ICD-10: F40, F41)

kritiker, Freitag, 27.08.2010, 14:42 (vor 3388 Tagen) @ H. Lamarr

Ein sehr schönes Skript.

Mit einem Blick auf nochnlink kann man ins Schwärmen kommen.

Ich empfehle z.B. F45; F51 und F60.

Niemand tut das

Kuddel, Donnerstag, 26.08.2010, 18:39 (vor 3389 Tagen) @ Eva Weber
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 26.08.2010, 19:01

Da gibt es nichts zu entschuldigen, Kuddel, wenn Sie sich einmischen. Sie alle leben in der Illusion, dass es im athermischen Bereich keine Auswirkung von elektromagnetischen Feldern gibt, und das wird sich als falsch erweisen.

Naja, das werden Sie und ich aber vermutlich nicht mehr erleben. Immerhin tritt die Beweisführung zu angeblich athermischen Effekten seit sicher mehr als 20 Jahren auf der Stelle. Gefunden wurde bestenfalls schwache Effekte nahe geltender Grenzwerte. Davon ist ihre Situation aber meilenweit entfernt.

Übrigens haben Sie vergessen: Kopfschmerz, Schlaflosigkeit, Unruhe, Tagesmüdigkeit, Stechen der Haut, Hautrötungen, etc. was gar nicht zu oben aufgeführten Ängsten passt.

Oh, da hätte ich auch ein paar Beispiele:

Kind liegt schwerverletzt im Krankenhaus, Eltern können nicht schlafen und sind unruhig. Am Tag sind sie müde, weil sie nachts nicht schlafen konnten.
Wer behauptet, die Eltern seien psychisch krank ?

Vor lauter Sorge und Grübelei vergessen sie, ausreichend zu trinken und bekommen Kopfschmerzen.

Schaut sich so mancher einen Ameisenhaufen an, so spürt er ein Kribbeln auf der Haut.

Früher brauchte man einem jungen Mädchen nur etwas Anzügliches ins Ohr flüstern und sie bekam eine Hautrötung im Gesicht ;-)
Hat sie etwa ein psychisches Problem ?

Ich werde mal den ehemaligen Alpha-Jet-Piloten fragen, der extrem unter Funk leidet, ob er Angst vorm Fliegen, vorm Abgrund oder vor Spinnen hat.

Offensichtlich sind Sie ziemlich begriffstutzig (oder wollen es sein, nur um Kontra geben zu können).
Wer sagt denn, daß Menschen, die Angst vor Spinnen haben zugleich auch Angst vorm Fliegen haben ?

Ängste sind größtenteils antrainiert/konditioniert, das ist wissenschaftlich erwiesen. Einerseits schützen sie uns, andererseits können sie auch übertrieben stark sein und unsere Lebensqualität mindern.

Es ist natürlich auch möglich, daß Hautrötungen durch eine Allergie ausgelöst sind, durch eine Infektion oder durch Bluthochdruck. Alles Probleme, die es schon vor der Mobilfunkzeit gegeben hat.

Niemand tut das

Christopher, Donnerstag, 26.08.2010, 19:03 (vor 3389 Tagen) @ Kuddel

Früher brauchte man einem jungen Mädchen nur etwas Anzügliches ins Ohr flüstern und sie bekam eine Hautrötung im Gesicht ;-)

Heute kriegt man nach sowas mit etwas Pech selbst eine Hautrötung im Gesicht. Meistens hat sie die Form einer flachen Hand :lookaround:

Niemand tut das

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.08.2010, 19:23 (vor 3389 Tagen) @ Christopher

Früher brauchte man einem jungen Mädchen nur etwas Anzügliches ins Ohr flüstern und sie bekam eine Hautrötung im Gesicht ;-)

Heute kriegt man nach sowas mit etwas Pech selbst eine Hautrötung im Gesicht. Meistens hat sie die Form einer flachen Hand :lookaround:

Auch bei dieser Variante.
Sie flüstert ihm ins Ohr: Komm' schon Schatz, sag' mir was Dreckiges. Er: Küche!
Klatsch.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Niemand tut das

Kuddel, Donnerstag, 26.08.2010, 19:52 (vor 3389 Tagen) @ H. Lamarr

...oder anders herum:

Sie: Du Schatz, ich möchte gerne ein Baby....Machst du mir eins ?
Er (etwas verlegen): Babys werden nicht gemacht, sie werden geboren.
Sie: Oh ja ! Bitte bohr mir eins !

Niemand tut das

Eva Weber, Donnerstag, 26.08.2010, 20:49 (vor 3389 Tagen) @ Kuddel

Da gibt es nichts zu entschuldigen, Kuddel, wenn Sie sich einmischen. Sie alle leben in der Illusion, dass es im athermischen Bereich keine Auswirkung von elektromagnetischen Feldern gibt, und das wird sich als falsch erweisen.

Naja, das werden Sie und ich aber vermutlich nicht mehr erleben. Immerhin tritt die Beweisführung zu angeblich athermischen Effekten seit sicher mehr als 20 Jahren auf der Stelle. Gefunden wurde bestenfalls schwache Effekte nahe geltender Grenzwerte. Davon ist ihre Situation aber meilenweit entfernt.

Übrigens haben Sie vergessen: Kopfschmerz, Schlaflosigkeit, Unruhe, Tagesmüdigkeit, Stechen der Haut, Hautrötungen, etc. was gar nicht zu oben aufgeführten Ängsten passt.

Oh, da hätte ich auch ein paar Beispiele:

Kind liegt schwerverletzt im Krankenhaus, Eltern können nicht schlafen und sind unruhig. Am Tag sind sie müde, weil sie nachts nicht schlafen konnten.
Wer behauptet, die Eltern seien psychisch krank ?

Vor lauter Sorge und Grübelei vergessen sie, ausreichend zu trinken und bekommen Kopfschmerzen.

Schaut sich so mancher einen Ameisenhaufen an, so spürt er ein Kribbeln auf der Haut.

Früher brauchte man einem jungen Mädchen nur etwas Anzügliches ins Ohr flüstern und sie bekam eine Hautrötung im Gesicht ;-)
Hat sie etwa ein psychisches Problem ?

Ich werde mal den ehemaligen Alpha-Jet-Piloten fragen, der extrem unter Funk leidet, ob er Angst vorm Fliegen, vorm Abgrund oder vor Spinnen hat.

Offensichtlich sind Sie ziemlich begriffstutzig (oder wollen es sein, nur um Kontra geben zu können).
Wer sagt denn, daß Menschen, die Angst vor Spinnen haben zugleich auch Angst vorm Fliegen haben ?

Ängste sind größtenteils antrainiert/konditioniert, das ist wissenschaftlich erwiesen. Einerseits schützen sie uns, andererseits können sie auch übertrieben stark sein und unsere Lebensqualität mindern.

Es ist natürlich auch möglich, daß Hautrötungen durch eine Allergie ausgelöst sind, durch eine Infektion oder durch Bluthochdruck. Alles Probleme, die es schon vor der Mobilfunkzeit gegeben hat.

Ich kann leider Ihren aufschlussreichen Gedanken nicht mehr folgen. Es fehlt mir das entsprechende Elektriker-Hirn. Gute Unterhaltung!!

Eva Weber

Niemand tut das

Kuddel, Donnerstag, 26.08.2010, 21:59 (vor 3389 Tagen) @ Eva Weber

Ich kann leider Ihren aufschlussreichen Gedanken nicht mehr folgen.

Ja, da liegt wohl das Problem.
Dann waren meine Bemühungen, Ihnen zu vermitteln, daß auch bei völlig gesunden Menschen starke körperliche Reaktionen allein durch die Psyche entstehen- oder verstärkt werden können, wohl vergebens.

Es fehlt mir das entsprechende Elektriker-Hirn.

Wie soll ich das nun verstehen ?
Wollen Sie damit sagen, es mangelt Ihnen an der Fähigkeit, strukturiert und analytisch zu denken ?

Gute Unterhaltung!!

Danke schön.

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, daß Sie einen Weg finden ihre Beschwerden dauerhaft auf ein erträgliches Maß zu reduzieren und noch viele glückliche Stunden in ihrem Leben.

Leider befürchte ich, daß Sie der Kampf gegen Sendemasten, dem Sie soviel kostbare Zeit schenken, nicht wirklich weiterbringt, da es mit recht hoher Wahrscheinlichkeit keinen kausalen Zusammenhang zu ihren Beschwerden gibt.

Kuddel

Niemand tut das

kritiker, Freitag, 27.08.2010, 10:18 (vor 3388 Tagen) @ Eva Weber

So kann das mit dem Folgen auch nix werden, wenn alle Threats zu anwachsenden Prozentteilen aus Zitaten vorgängiger Posts bestehen.

Niemand tut das

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.08.2010, 16:21 (vor 3388 Tagen) @ Eva Weber

Es fehlt mir das entsprechende Elektriker-Hirn.

Als ehemaliger Elektriker müsste Herr Jakob eigentlich eines haben.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

kritiker, Freitag, 27.08.2010, 10:25 (vor 3388 Tagen) @ Eva Weber

Können Sie mir bitte die Quelle für den zitierten Umweltmediziner nennen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein nach deutschem Recht sich als Mediziner bezeichnen Dürfender "viatrogen" sagt.

Das Wort hat nämlich keinen Sinn. Wahrscheinlich ist iatrogen gemeint; von agr. <iatros> (Arzt) und >genetos< (geboren). Gemeint ist in dem Zusammenhang die zum aktuellen Stand sowohl der sogenannten Schulmedizin als auch alternativer Konzepte gehörende Wechselwirkung zwischen einerseit Verhalten und Aussagen eines Arztes oder Therapeuten sowie andererseits Effekten im Patienten oder Klienten.

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Freitag, 27.08.2010, 11:48 (vor 3388 Tagen) @ kritiker

Können Sie mir bitte die Quelle für den zitierten Umweltmediziner nennen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein nach deutschem Recht sich als Mediziner bezeichnen Dürfender "viatrogen" sagt.

Das Wort hat nämlich keinen Sinn. Wahrscheinlich ist iatrogen gemeint; von agr. <iatros> (Arzt) und >genetos< (geboren). Gemeint ist in dem Zusammenhang die zum aktuellen Stand sowohl der sogenannten Schulmedizin als auch alternativer Konzepte gehörende Wechselwirkung zwischen einerseit Verhalten und Aussagen eines Arztes oder Therapeuten sowie andererseits Effekten im Patienten oder Klienten.


Berichtigung

zu meinem Posting Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?" vom 25. August 2010 Uhrzeit 20:07 an Prof. Alexander Lerchl http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41915

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Es muss richtig heißen: "Ich kann aber auch eine iatrogene Fixierung auf einen naturwissenschaftlich bislang aus meiner Sicht nicht belegten Kausalzusammenhang erkennen. Durch diese iatrogene Fixierung wird ein Umgang der Erkrankten mit ihren Angstsymptomen abseits der Kausalitätsdiskussion nicht einfacher gemacht."

Dieser Fehler ist alleinig mir und meinen geringen Kenntnissen auf diesem Gebiet zuzuschreiben! Es stand ursprünglich im Text "hiatrogen", dann ist das "h" beide Male so durchgestrichen, dass ich den Korrektur-Schrägstrich mit dem stehengebliebenen Senkrecht-Strich des "h" als "v" las. Jetzt, wo Sie glücklicherweise darauf hinweisen, erkenne ich es genau.

Vielleicht ist es noch möglich, in meinem oben genannten Posting dieses zu ändern. Es wäre sehr zu wünschen. Meine Bitte dahingehend geht an Spatenpauli bzw. an den Admin.
Im Übrigen bedanke ich mich nochmals sehr für den Hinweis!

Mit freundlichen Grüßen

Eva Weber

Aus welcher Quelle zitieren Sie, Frau Weber?

Doris @, Freitag, 27.08.2010, 16:13 (vor 3388 Tagen) @ Eva Weber

Es wurden Fallbeschreibungen von Betroffenen erstellt, meine war auch darunter, die u.a. zu in etwa folgender Stellungnahme eines bekannten Umweltmediziners führten: ".....

welcher Dr. Dennis Nowak heißt.....

ein Nebeneinander von anamnestischen Daten, ärztlichen Bescheinigungen mit einer zugrundeliegenden Überzeugung des Kausalzusammenhangs, teilweise für mich pathophysiologisch weit abgelegenen Argumentationen, Aktivitäten von Bürgerinitiativen - und dies alles vor dem Hintergrund einer verzweifelten, in ihrer Kausalitätsattribution fixierten Gruppe von Patienten.

Woher haben Sie diesen obigen Teil? Dazu findet sich nichts im Netz, außer Ihr eigener Beitrag hier im izgmf-Forum

In den Kasuistiken spürt man das große Leid der Patienten und die tiefe innere Überzeugung der behandelnden Ärzte, einen Kausalzusammenhang zu sehen. Ich kann aber auch eine viatrogene Fixierung auf einen naturwissenschaftlich bislang aus meiner Sicht nicht belegten Kausalzusammenhang erkennen. Durch diese viatrogene Fixierung wird ein Umgang der Erkrankten mit ihren Angstsymptomen abseits der Kausalitätsdiskussion nicht einfacher gemacht."

während ich durch diesen Teil auch auf die Seite gestoßen bin, auf der das Ganze steht.
http://www.funkfrei.net/berichte/brix.htm

Das mit dem Verschreiber bei "iatrogen" haben Sie ja erklärt. Ihrer Erklärung nach zitieren Sie jedoch aus einer anderen Quelle.

Den kompletten Bericht von Dr. Nowak an Dr. Monika Asmuß habe ich nicht gefunden. Und nur daraus könnte man sich eine objektive Meinung bilden.

Aus welcher Quelle zitieren Sie, Frau Weber?

kritiker, Freitag, 27.08.2010, 17:00 (vor 3388 Tagen) @ Doris

Das ist ja was!

Mit Ihrem Hinweis auf Dr. Nowak haben sie mich doch glatt wieder auf die MCS-Spur gesetzt:

linkzueinemälterenartikel

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Sonntag, 19.09.2010, 23:33 (vor 3365 Tagen) @ Alexander Lerchl

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Auf mein Posting an Skeptiker http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41839 forderten Sie mich auf zu belegen, wobei Sie, im Gegensatz zu mir, "..offiziell für psychisch krank erklärt werden,.." in Fettdruck setzten.

Mein erstes Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41842 schilderte zum Einstand den ersten Kontakt mit dem mich betreffenden Betreiber, die mir nachgesagte Angst vor Masten und daraus resultierende Beschwerden, sowie weitere Kuriositäten und endete mit der Feststellung: "Das war für mich der Beginn der psychischen Schiene auf die man geschoben wird!"

Ihre Antwort http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41844

Das war FÜR SIE der Beginn der PSYCHISCHEN SCHIENE:
Das, was Sie vorher gesagt hatten, war also - wieder einmal - eine unbelegte Behauptung, aus der Sie sich jetzt wieder herauszuwinden versuchen. Vergeblich, wie es scheint.

Mein zweites Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41881 erinnert Sie an die mir von Ihnen zugedachte "subjektiv empfundene Notlage", was für mich ebenfalls in Richtung "Psyche" geht.

Ein maßgeblicher Umweltmediziner einer Behörde, schreibt mir ich solle zum Arzt gehen, nachdem ich ihm mitteilte, dass ich in einem Vierteljahr 21x beim Arzt war, inklusive Nervenarzt. In dieser Antwort wird ebenfalls die "psychische Schiene" deutlich.

Die Antwort von fast 1 1/2 Seiten des leitenden Arztes des Gesundheitsamtes ohne überhaupt die Begriffe "Mobilfunk und Strahlung" zu nennen, geht ebenfalls in diese Richtung.

Mein drittes Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41888 schildert die öffentliche Aussage eines Mobilfunkpressesprechers "Die Frau Weber ist zweifellos krank, aber nicht vom Mobilfunk" und die Übersendung von Fact Sheet 296/WHO mit dem Vermerk: "Ich hoffe, dass Ihnen das weiterhilft."

Aus dieser Quelle erhielt ich auch EMVU 4/04 und die Aussagen von Frau Dr. Kaul bzgl. Masten als Phallussymbole, archaische Angst, die Menschen veranlasst, Krankheiten auszubrüten.

Dies alles, zusammen mit Fact Sheet 296, das den niedergelassenen Ärzten gleich die Behandlungsmethode aufzeigt, machte mir deutlich, welcher Weg für Menschen die an dieser Technik leiden, vorgezeichnet wurde. Eine Handvoll Umweltweltmediziner genügt!

Mein viertes Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41897
Frau Dr. Kaul am 24.12.008 "Es spielt sich augenscheinlich auf psychischer Ebene ab," und anderweitig "Was Elektrosensibilität einbringt, ist in jedem Fall viel Aufmerksamkeit."

Das wichtigste Argument von Frau Dr. Kaul bei einem Gespräch anlässlich des DMF war "fixiert". Es wird uns noch einmal begegnen.

Dieses Posting brachte mir eine Ermahnung des Moderators ein, ferner Ihre Antwort auf meine Feststellung Sie haben von mir gefordert, dass ich meine obige Aussage belege.

und Sie haben es bzw. konnten es nicht.

Mein letztes Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41915
Frau Dr. Kaul, Pressemitteilung vom 22.11.2006, "... führt das Phänomen auf Bedingungen zurück, die in der psychischen Struktur ..."

Bayer. Landtag 7.12.2006 Prof. Eikmann in Anwesenheit von Prof. Herr in etwa, "elektrosensibel, das gibt es eigentlich nicht."

Sie, Herr Prof. Lerchl, erarbeiten zusammen mit dem IZMF, also den Betreibern in Workshops http://izgmf.de/scripts/forum/index.php?=38328 und wie Sie sagen in http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?=39908 der Uni Gießen, also Prof. Eikmann, die Fortbildung niedergelassener Ärzte. Frau Prof. Herr führt u.a. die Fortbildung niedergelassener Ärzte durch.

Ein Cardiologe stellt bei mir nach 3-maligem 24-Std. EKG jedesmal behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörungen fest. Grund (schriftlich): EXTREME SENDEMASTPHOBIE. Deutlich erkennbar wie gut dies alles funktioniert!

Ich zitiere aus meinem letzten Posting:

Es wurden Fallbeschreibungen von Betroffenen erstellt, meine war auch darunter, die u.a. zu in etwa folgender Stellungnahme eines bekannten Umweltmediziners führten: ".....ein Nebeneinander von anamnestischen Daten, ärztlichen Bescheinigungen mit einer zugrundeliegenden Überzeugung des Kausalzusammenhangs, teilweise für mich pathophysiologisch weit abgelegenen Argumentationen, Aktivitäten von Bürgerinitiativen - und dies alles vor dem Hintergrund einer verzweifelten, in ihrer Kausalitätsattibution fixierten Gruppe von Patienten. In den Kasuistiken spürt man das große Leid der Patienten und die tiefe innere Überzeugung der behandelnden Ärzte, einen Kausalzusammenhang zu sehen. Ich kann aber auch eine iatrogenen Fixierung auf einen naturwissenschaftlich bislang aus meiner Sicht nicht belegten Kausalzusammenhang erkennen. Durch diese iatrogene Fixierung wird der Umgang der Erkrankten mit ihren Angstsymptomen abseits der Kausalitätsdiskussion nicht einfacher gemacht." (Ursprünglich schrieb ich "viatrogen" was heißen muss "iatrogen". Ich schickte ein Korrektur-Posting nach).

Doris in ihrer Gründlichkeit und ihrer unwahrscheinlichen Kenntnisse fand einen Hinweis im Netz auf den von mir erwähnten Absatz und identifizierte diesen als von Prof. Nowak stammend, einem Umweltmediziner der LMU München. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41966 Da sie einen Absatz nicht fand, fragte sie mich, woraus ich denn zitiere. Ich sah keine Veranlassung noch weitere Angaben zu machen. Zudem wusste ich, dass das "ich habe Sie etwas gefragt" bzw. Herr Professor, Ihr "und Sie belegt nicht" ausbleiben werden.

Ich bitte Sie, mir mitzuteilen, ob ich meine Aussage "Solange Menschen die an Funk leiden, offiziell für psychisch krank erklärt werden ..." ausreichend belegt habe. Sollte dies nicht der Fall sein, so darf ich Sie bitten, mir mitzuteilen, wie denn Beurteilung und Behandlung durch Behörden und deren Ärzte, niedergelassene Ärzte, zuständige Umweltärzte, Betreiber, Wissenschaftler in Ihren Augen auszusehen hätte, um den Umstand der "offiziellen Psychiatrisierung" von Menschen, die unter EMF leiden, zu erfüllen.

Eva Weber

Tags:
Verdrehung, Unterstellung, Befindlichkeitsstörung, Angststörung, Querulant, Notlage, Dissozial, Kausalität, EMF-Phobie, Elektrophobie

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Sonntag, 19.09.2010, 23:59 (vor 3365 Tagen) @ Eva Weber

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Link-Korrektur zu meinem vor ca. 20 Minuten gesandten Posting mit Bitte um Entschuldigung.


Sie, Herr Prof. Lerchl, erarbeiten zusammen mit dem IZMF, also den Betreibern in Workshops http://izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38328 und wie Sie sagen in http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=39908 der Uni Gießen, also Prof. Eikmann, die Fortbildung niedergelassener Ärzte. Frau Prof. Herr führt u.a. die Fortbildung niedergelassener Ärzte durch.

Eva Weber

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

KlaKla, Montag, 20.09.2010, 07:31 (vor 3364 Tagen) @ Eva Weber

Meinung

Antwort: Die selbst diagnostizierte EHS Frau W.

Alles dreht sich um Ihren Glauben. Um damit nicht alleine dazustehen wird dann ein WIR daraus gemacht. Durch die Verallgemeinerung wird aus dem Sie sind psychisch krank, EHS werden von offiziellen Stellen für psychisch krank erklärt.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Glauben, Minderheit, Manipulation, Klarstellung

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Montag, 20.09.2010, 20:32 (vor 3364 Tagen) @ KlaKla

Meinung

Antwort: Die selbst diagnostizierte EHS Frau W.

Alles dreht sich um Ihren Glauben. Um damit nicht alleine dazustehen wird dann ein WIR daraus gemacht. Durch die Verallgemeinerung wird aus dem Sie sind psychisch krank, EHS werden von offiziellen Stellen für psychisch krank erklärt.

Mit meinem Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=42349 "Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?" gab ich Antwort auf die Forderung von Prof. Lerchl, meine Aussage zu belegen.

Ihre obige Meinung ist mir relativ unverständlich. Vielleicht könnten Sie diese ein wenig plausibler gestalten und mir eine Verständnis-Nachhilfe zuteil werden lassen.

Eva Weber

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Dienstag, 21.09.2010, 20:18 (vor 3363 Tagen) @ Eva Weber

Meinung

Antwort: Die selbst diagnostizierte EHS Frau W.

Alles dreht sich um Ihren Glauben. Um damit nicht alleine dazustehen wird dann ein WIR daraus gemacht. Durch die Verallgemeinerung wird aus dem Sie sind psychisch krank, EHS werden von offiziellen Stellen für psychisch krank erklärt.

Mit meinem Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=42349 "Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?" gab ich Antwort auf die Forderung von Prof. Lerchl, meine Aussage zu belegen.

Ihre obige Meinung ist mir relativ unverständlich. Vielleicht könnten Sie diese ein wenig plausibler gestalten und mir eine Verständnis-Nachhilfe zuteil werden lassen.


KlaKla, obwohl Sie Ihre Aussage als "Meinung" deklariert haben, verlange ich von Ihnen eine Erklärung!

Eva Weber

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Mittwoch, 22.09.2010, 09:48 (vor 3362 Tagen) @ Eva Weber

Meinung

Antwort: Die selbst diagnostizierte EHS Frau W.

Alles dreht sich um Ihren Glauben. Um damit nicht alleine dazustehen wird dann ein WIR daraus gemacht. Durch die Verallgemeinerung wird aus dem Sie sind psychisch krank, EHS werden von offiziellen Stellen für psychisch krank erklärt.

Mit meinem Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=42349 "Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?" gab ich Antwort auf die Forderung von Prof. Lerchl, meine Aussage zu belegen.

Ihre obige Meinung ist mir relativ unverständlich. Vielleicht könnten Sie diese ein wenig plausibler gestalten und mir eine Verständnis-Nachhilfe zuteil werden lassen.

KlaKla, obwohl Sie Ihre Aussage als "Meinung" deklariert haben, verlange ich von Ihnen eine Erklärung!

KlaKla, ich frage Sie jetzt zum dritten Mal, wären Sie denn so nett und würden Sie mir Ihre geäußerte Meinung in Bezug auf mich und die anderen EHS, "WIR" wie Sie schreiben, näher erläutern? Ist das möglich?

Eva Weber

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Mittwoch, 29.09.2010, 01:19 (vor 3356 Tagen) @ Eva Weber

Meinung

Antwort: Die selbst diagnostizierte EHS Frau W.

Alles dreht sich um Ihren Glauben. Um damit nicht alleine dazustehen wird dann ein WIR daraus gemacht. Durch die Verallgemeinerung wird aus dem Sie sind psychisch krank, EHS werden von offiziellen Stellen für psychisch krank erklärt.

Mit meinem Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=42349 "Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?" gab ich Antwort auf die Forderung von Prof. Lerchl, meine Aussage zu belegen.

Ihre obige Meinung ist mir relativ unverständlich. Vielleicht könnten Sie diese ein wenig plausibler gestalten und mir eine Verständnis-Nachhilfe zuteil werden lassen.

KlaKla, obwohl Sie Ihre Aussage als "Meinung" deklariert haben, verlange ich von Ihnen eine Erklärung!

KlaKla, ich frage Sie jetzt zum dritten Mal, wären Sie denn so nett und würden Sie mir Ihre geäußerte Meinung in Bezug auf mich und die anderen EHS, "WIR" wie Sie schreiben, näher erläutern? Ist das möglich?

KlaKla, welche Freude widerfährt mir noch am späten Abend!

Zwar nicht meiner Wenigkeit, sondern Spatenpauli gaben Sie Antwort auf meine dreimalig geäußerte Bitte, mir Ihre "geschätzte Meinung" auf meine Schreiben an Prof. Lerchl näher zu erläutern. Sie schreiben an Spatenpauli: "Wer sich dumm stellt darf mit so einer Reaktion von mir rechnen."

Ich "durfte" also noch mit Ihrer Reaktion rechnen, wenn auch auf Umwegen! Ich weiß dies umso mehr zu schätzen, KlaKla, da mir doch voll bewusst ist, Ihnen in keinster Weise das Wasser reichen zu können. Dass ich, obwohl ich hier mWn weder jemanden beschimpfte, noch schweinische Witze erzählte, mit einer Rampensau verglichen werde, spricht eindeutig für Sie, und gibt meiner uralten Tante recht, die behauptet: "Man lernt nicht aus und wenn man alt wird wie ein Haus." Den Begriff der Rampensau kannte ich tatsächlich noch nicht und hilfsbereiterweise stellte Herr Prof. Lerchl die Definition ein.

Nun, wie erklärt sich Ihr Posting:

Alles dreht sich um Ihren Glauben.

Es ist also mein ureigenster Glaube, dass ich unter Mobilfunk leide. Richtig?

Um damit nicht alleine dazustehen wird dann ein WIR daraus gemacht.

D.h. ich bin weltweit die Einzige die unter EMF leidet. Ich dehne das nur auf andere aus, um nicht alleine dazustehen. Es gab also vor Dez. 2004 niemanden der über Beschwerden durch EMF klagte. Richtig? Das BfS hatte vor diesem Datum keinerlei Briefe von Betroffenen erhalten. Richtig?

Durch die Verallgemeinerung wird aus dem Sie sind psychisch krank, EHS werden von offiziellen Stellen für psychisch krank erklärt.

Sie bezeichnen mich hier eindeutig als psychisch krank (Sie sind psychisch krank). Richtig? Durch die Verallgemeinerung - damit ich nicht alleine dastehe - wird dann ein "EHS werden von offiziellen Stellen für psychisch krank erklärt."

Herr Prof. Nowak hätte also in seinem Gutachten einen Unterschied zwischen mir, der psychisch Kranken und den anderen, den nicht psychisch Kranken, deren Fallbeschreibungen nur eingereicht wurden, damit ich mich nicht alleine fühle, machen müssen. Richtig?

Hat er aber nicht! Sie sollten bei der LMU München intervenieren!

Eva Weber

Tags:
Geltungsdrang

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Montag, 27.09.2010, 23:02 (vor 3357 Tagen) @ Alexander Lerchl

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, ...

Könnten Sie das mal bitte belegen. Danke.

Sehr geehrter Herr Prof. Lerchl!

Mit nicht weniger als fünf Postings habe ich Ihnen Ihre obige Forderung belegt.

Nach meinem ersten Posting http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41842 erhielt ich eine Antwort, die einzige, wie folgt:

Das war FÜR SIE der Beginn der PSYCHISCHEN SCHIENE: Das, was Sie vorher gesagt hatten, war also - wieder einmal - eine unbelegte Behauptung, aus der Sie sich jetzt wieder herauszuwinden versuchen. Vergeblich, wie es scheint.

Das Belegen der Psychiatrisierung von an Funk leidenden Menschen war - obwohl von Ihnen gefordert und von mir mit viel Mühe Ihrer Forderung nachgekommen - wohl mit Ihrer obigen Antwort auf mein erstes von insgesamt fünf Postings für Sie erledigt.

Die folgenden Postings mit Beispielen fortgesetzter Psychiatrisierung, das Fünfte sogar mit Auszügen aus einem offiziellen Gutachten eines Umweltmediziners für das DMF, der mWn keinen einzigen der zu beurteilenden Betroffenen je gesehen hat, (Name Prof. Nowak wie Doris feststellte) scheint Ihnen ebenfalls kein Beleg für "offizielle Psychiatrisierung" zu sein, obwohl dieses mWn Eingang ins DMF fand. Das DMF wird seit seiner Vorstellung 2008 als weltweit führendes Forschungsprogramm gerühmt! In meinen Augen dient es - das sage ich als Betroffene, die hier auch sozusagen ferndiagnostiziert wurde - der weltweiten Unterdrückung von Menschen die an dieser Technik leiden.

Zweites Posting: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41881

Drittes Posting: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41888

Viertes Posting: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index/php?id=41897

Fünftes Posting: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index/php?id=41915

Da ich ohne Antwort blieb, verfasste ich am 19.9.2010 eine Zusammenstellung aller geschriebenen Postings http://www.izgmf.de/scripts/forum/index/php?id=42349 die mit folgender Bitte endete:

"Ich bitte Sie, mir mitzuteilen, ob ich meine Aussage "Solange Menschen die an Funk leiden, offiziell für psychisch krank erklärt werden..." ausreichend belegt habe. Sollte dies nicht der Fall sein, so darf ich Sie bitten, mir mitzuteilen, wie denn Beurteilung und Behandlung durch Behörden und deren Ärzte, niedergelassene Ärzte, zuständige Umweltärzte, Betreiber, Wissenschaftler in Ihren Augen auszusehen hätte, um den Umstand der "offiziellen Psychiatrisierung" von Menschen, die unter EMF leiden, zu erfüllen."

Ich wiederhole meine Bitte um Antwort!

Eva Weber

Ich wiederhole meine Bitte um Antwort!

H. Lamarr @, München, Montag, 27.09.2010, 23:08 (vor 3357 Tagen) @ Eva Weber

Ich wiederhole meine Bitte um Antwort!

Ich meine an Sie auch!

Unbeantwortete Frage 1
Unbeantwortete Frage 2

Und bitte "cassandra" nicht vergessen!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Ich wiederhole meine Bitte um Antwort!

Eva Weber, Montag, 27.09.2010, 23:23 (vor 3357 Tagen) @ H. Lamarr

Ich wiederhole meine Bitte um Antwort!


Ich meine an Sie auch!

Unbeantwortete Frage 1
Unbeantwortete Frage 2

Und bitte "cassandra" nicht vergessen!

Spatenpauli, Sie sind nun mal nicht Professor Lerchl, wenn dieser auch als Privatperson hier agiert!

1. Ihre Frage nach meiner Kompetenz gegenüber dem Bundesamt für Strahlenschutz, stets wiederholt, sehe ich, aufgrund der Unterlage die ich geliefert habe, als Wortklauberei an.

2. Die E-Mail habe ich bekommen. Nachdem ich unter meinem Namen schreibe, kann man mich jederzeit finden.

Übrigens habe ich KlaKla kürzlich dreimal was gefragt!!

Eva Weber

Ich wiederhole meine Bitte um Antwort!

H. Lamarr @, München, Dienstag, 28.09.2010, 00:00 (vor 3357 Tagen) @ Eva Weber

Spatenpauli, Sie sind nun mal nicht Professor Lerchl ...

Stimmt, das wurde mir im hese-Forum soeben auch deutlich klar gemacht ;-).

1. Ihre Frage nach meiner Kompetenz gegenüber dem Bundesamt für Strahlenschutz, stets wiederholt, sehe ich, aufgrund der Unterlage die ich geliefert habe, als Wortklauberei an.

Gut, Sie haben also fertig. Oder wie Herr Jakob zu sagen pflegt: Die Diskussion ist hiermit beendet.

2. Die E-Mail habe ich bekommen. Nachdem ich unter meinem Namen schreibe, kann man mich jederzeit finden.

Moment mal, heißt das, dass Sie von Frau Margot H. keine Post bekommen haben?

Übrigens habe ich KlaKla kürzlich dreimal was gefragt!!

Parielle Schwerhörigkeit ist leider sehr verbreitet. Wie oft haben Sie "KlaKla" an die ausstehenden Antworten erinnert?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Ich wiederhole meine Bitte um Antwort!

KlaKla, Dienstag, 28.09.2010, 17:54 (vor 3356 Tagen) @ H. Lamarr

Übrigens habe ich KlaKla kürzlich dreimal was gefragt!!

Parielle Schwerhörigkeit ist leider sehr verbreitet. Wie oft haben Sie "KlaKla" an die ausstehenden Antworten erinnert?

Das hat weniger was mit Schwerhörigkeit zu tun. Ich für meinen Teil muss nicht alles aus diskutieren. Wer sich dumm stellt darf mit so einer Reaktion von mir rechnen.

--
Meine Meinungsäußerung

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

cassandra, Dienstag, 28.09.2010, 14:20 (vor 3356 Tagen) @ Eva Weber

Mit nicht weniger als fünf Postings habe ich Ihnen Ihre obige Forderung belegt.

Kann es sein, dass wir unterschiedliche Ansichten darueber haben, was "Belege" sind?

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Skeptiker, Samstag, 21.08.2010, 22:25 (vor 3394 Tagen) @ Eva Weber

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, hat man natürlich vorerst kein Problem.

Warum vergällen Sie sich denn ständig das Leben mit solchen Vorstellungen.

Welches Amt "erklärt" denn "Menschen die an Funk leiden" für "psychisch krank"?

Oder - wünschen Sie sich das heimlich sogar herbei, dass Ämter so handeln? Es wäre, wenn es sich so abspielte, ja in gewisser Weise sogar vorteilhaft für die Betroffenen - weil sie dann wegen psychischer Erkrankung einen Teilbehinderungsgrad oder Frührente zugestanden bekommen könnten.

Und...

...wg. DECT - eventuelle Gefahren hierdurch können Sie selbst problemlos vermeiden, DECT ist kein Problem für Sie als Person. Einfach nicht kaufen, so ein Gerät. Warum aber bleibt das für Sie trotzdem so ein zentrales Thema. Hinterfragen Sie Ihre wirklichen Motive. Wenn man immer nur wieder, Tag für Tag, bevorzugt die Dinge in den Fokus nimmt, die einem ein schlechtes Gefühl verschaffen, dann hat man im Ergebnis bloß immer wieder - ein schlechtes Gefühl. Das ist kein gutes Lebensrezept. Besser wird's auf diese Weise nicht. Schauen Sie sich um. Bald schon fast jede/r telefoniert nicht mehr nur mit dem Handy, sondern die Dinger werden gerade zu mobilen Computern. Was hierbei manche/n ängstigt, ist die Rasanz der Veränderungen um uns herum(*). Das Thema "Strahlung" ist wahrscheinlich nur das Vehikel, über das manche Mitmenschen ihre Ängste ausdrücken und greifbar machen wollen.

...wg. Mobilfunkmastenstrahlung - die ist so minimal, dass das Diskutieren über angebliche Gefährdung hierdurch nicht lohnt. Die Fraktion der Mobilfunkgegner, die sich jahrelang ausgerechnet auf dieses "Problem" kapriziert und darin verbissen, geradezu darin festgefressen hat, ist dafür verantwortlich, dass inzwischen nicht nur Mobilfunk-, sondern überhaupt die Elektrosmogkritiker kaum noch irgendwo für voll genommen werden. Das haben die Leutchen erstens durch ihr überzogenes Alarmschlagen (vorhergesagte Krebsepidemien, Tote, Massenerkrankungen, uswusf), und zweitens durch ihre kontraproduktiven, weil in Wirklichkeit belastungsverstärkenden "Masten-vor-die-Stadt"-Forderungen ganz von alleine hinbekommen. Es hat da wirklich niemand nachhelfen müssen, kein manipulierendes Amt, keine Mobilfunkmafiastruktur, keine korrupten Journalisten. Man muss ja die Behauptungen dieser Leute bloß einem Physikstudenten, max. 2. Semester, vorlegen, dann wird bereits klar, dass da jahrelang bloß substanzlos schwadroniert worden ist.

Verabschieden Sie sich doch einfach mal von dem Gedanken, dass eine Mobilfunkmafia im Hintergrund zwecks Verharmlosung die Fäden zieht, die Journalisten steuert usw. Das ist wirklich kalter Kaffee. So viel Aufwand wäre ja auch gar nicht nötig, siehe oben.

(*) Meiner Ansicht nach muss man vor diesen Veränderungen keine Angst haben, aber das ist ein anderes Thema.

Tags:
Mobilfunkmafia, Frühverrentung, Behindertenstatus, Frührente

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Roger @, Sonntag, 22.08.2010, 07:20 (vor 3393 Tagen) @ Skeptiker

Solange Menschen die an Funk leiden offiziell für psychisch krank erklärt werden, hat man natürlich vorerst kein Problem.

Warum vergällen Sie sich denn ständig das Leben mit solchen Vorstellungen.

Welches Amt "erklärt" denn "Menschen die an Funk leiden" für "psychisch krank"?

Oder - wünschen Sie sich das heimlich sogar herbei, dass Ämter so handeln? Es wäre, wenn es sich so abspielte, ja in gewisser Weise sogar vorteilhaft für die Betroffenen - weil sie dann wegen psychischer Erkrankung einen Teilbehinderungsgrad oder Frührente zugestanden bekommen könnten.
.....


Besser nicht , dann muß der Führerschein ( falls vorhanden ) ab gegeben werden.
Da denken wohl einige nicht dran .

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Sonntag, 22.08.2010, 10:48 (vor 3393 Tagen) @ Skeptiker

Oder - wünschen Sie sich das heimlich sogar herbei, dass Ämter so handeln? Es wäre, wenn es sich so abspielte, ja in gewisser Weise sogar vorteilhaft für die Betroffenen - weil sie dann wegen psychischer Erkrankung einen Teilbehinderungsgrad oder Frührente zugestanden bekommen könnten.

Im Urteilen über Menschen und Unterstellen sind Sie ja großartig. Sie kennen sogar noch die "heimlichen Wünsche" betroffener Menschen, die keinen anderen Wunsch haben - und das erlauben sie sich laut zu sagen - als einigermaßen funkfrei in ihren Häusern und Gärten leben zu können.

...wg. DECT - eventuelle Gefahren hierdurch können Sie selbst problemlos vermeiden, DECT ist kein Problem für Sie als Person. Einfach nicht kaufen, so ein Gerät. Warum aber bleibt das für Sie trotzdem so ein zentrales Thema. Hinterfragen Sie Ihre wirklichen Motive. Wenn man immer nur wieder, Tag für Tag, bevorzugt die Dinge in den Fokus nimmt, die einem ein schlechtes Gefühl verschaffen, dann hat man im Ergebnis bloß immer wieder - ein schlechtes Gefühl. Das ist kein gutes Lebensrezept. Besser wird's auf diese Weise nicht. Schauen Sie sich um. Bald schon fast jede/r telefoniert nicht mehr nur mit dem Handy, sondern die Dinger werden gerade zu mobilen Computern. Was hierbei manche/n ängstigt, ist die Rasanz der Veränderungen um uns herum(*). Das Thema "Strahlung" ist wahrscheinlich nur das Vehikel, über das manche Mitmenschen ihre Ängste ausdrücken und greifbar machen wollen.

Sie werden sich wundern, ich habe und hatte nie ein Schnurlostelefon. Einfach nicht kaufen trifft also sowieso nicht zu. Was reden Sie denn ständig von Angst der Leute, wo Sie nichts, aber auch gar nichts wissen, z.B. von Auswirkungen von Mobilfunkmasten auf manche Menschen?

...wg. Mobilfunkmastenstrahlung - die ist so minimal, dass das Diskutieren über angebliche Gefährdung hierdurch nicht lohnt. Die Fraktion der Mobilfunkgegner, die sich jahrelang ausgerechnet auf dieses "Problem" kapriziert und darin verbissen, geradezu darin festgefressen hat, ist dafür verantwortlich, dass inzwischen nicht nur Mobilfunk-, sondern überhaupt die Elektrosmogkritiker kaum noch irgendwo für voll genommen werden. Das haben die Leutchen erstens durch ihr überzogenes Alarmschlagen (vorhergesagte Krebsepidemien, Tote, Massenerkrankungen, uswusf), und zweitens durch ihre kontraproduktiven, weil in Wirklichkeit belastungsverstärkenden "Masten-vor-die-Stadt"-Forderungen ganz von alleine hinbekommen. Es hat da wirklich niemand nachhelfen müssen, kein manipulierendes Amt, keine Mobilfunkmafiastruktur, keine korrupten Journalisten. Man muss ja die Behauptungen dieser Leute bloß einem Physikstudenten, max. 2. Semester, vorlegen, dann wird bereits klar, dass da jahrelang bloß substanzlos schwadroniert worden ist.

Verabschieden Sie sich doch einfach mal von dem Gedanken, dass eine Mobilfunkmafia im Hintergrund zwecks Verharmlosung die Fäden zieht, die Journalisten steuert usw. Das ist wirklich kalter Kaffee. So viel Aufwand wäre ja auch gar nicht nötig, siehe oben.


Was erzählen Sie mir denn da alles? Das macht doch schon die KlaKla ausgiebig und noch einige Poster? Sind Sie in der Psychiatrie tätig oder vielmehr als Physiker oder Elektroingenieur bei der Mobilfunkindustrie? Neuerdings knöpfen
Sie sich ja sogar noch die Kirchen vor, weil diese anscheinend nicht mehr ganz Ihrem Idealbild entsprechen!

Schöner wäre es gewesen, Sie hätten einen Beitrag gehabt zur Rede des Prof. Weiss anlässlich des DMF wo er bemängelt: "Wenn jedoch der Strahlenschutz erst nach abgeschlossener Produktentwicklung ansetzen kann, sind allenfalls noch kleinere Änderungen möglich, und nicht gründliche Minimierung der ausgesendeten Strahlung." Hier erwähnt er sogar explizit das DECT-Schnurlostelefon! Siehe meinen Beitrag unter http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41839

Ansonsten sehe ich Ihre Antwort an mich, wie Sie oben so schön sagen, als "substanzloses Schwadronieren."

Eva Weber

Wer erklärt EHS offiziell für psychisch krank?

Eva Weber, Sonntag, 22.08.2010, 12:01 (vor 3393 Tagen) @ Eva Weber

Mein unmittelbar vorangegangenes Posting an Sie http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=41848 möchte ich zu meiner folgenden Aussage, der Klarheit halber, mit Links ergänzen:

Was erzählen Sie mir denn da alles? Das macht doch schon die KlaKla ausgiebig und noch einige Poster? Sind Sie in der Psychiatrie tätig oder vielmehr als Physiker oder Elektroingenieur bei der Mobilfunkindustrie? Neuerdings knöpfen Sie sich ja sogar noch die Kirchen vor, weil diese anscheinend nicht mehr ganz Ihrem Idealbild entsprechen!

Ursprünglich von mir nicht in Fettdruck gesetzt. Hier nur zur Hervorhebenung um den Zusammenhang zu den Links besser herzustellen.

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?=41806
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?=41809

Das nur der Ordnung halber für Leser, die die Postings hier nicht so verfolgen.

Eva Weber

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum