Aufklärung mit der Angst (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 28.10.2006, 09:58 (vor 4961 Tagen)

Von Anka:

Das eigentliche Thema also wäre die Angst. Ideologen fürchten allerdings dieses Thema wie der Teufel das Weihwasser, das war immer so. Sie werden beim Anblick dieses Wörtchens bisweilen richtig gefährlich. Wenn man das eigentliche Thema offen erörtert, verlieren sie ihre mächtigste Waffe.

Von KlaKla:

Es wird Ihnen nicht gefallen aber die so genannten Kasuistiken von Frau Dr. C. Waldmann-Selsam sind für mich so ein Beispiel. Das was Sie so verteilt schreckt ab, aber klärt m. M. nicht auf. Da wird mit der Angst der ahnungslosen Bürger gespielt.

Interessant finde ich, dass die so genannten Frontkämpfer, die öffentliche Vorträge für die Bürger abhalten, sich aber nicht an öffentlichen Diskussion im Internet beteiligen.

Ich möchte diesen Punkt noch mal aufgreifen. Frau Waldmann-Selsam (Die Grünen) tingelt durch ganz Deutschland und verbreitet Ihre Sicht der Dinge. Das ist an sich noch in Ordnung. Wir haben das Recht auf freie Meinungsäußerung. Aber Sie verunsichert die Bürger weil Ihre Aussagen viele Fragen aufwerfen, die Sie nicht beantworte. Zum Beispiel verbreitet Sie im Internet folgende Fallbeispiele aus Schlüchtern.

Sie gibt pauschal an, dass Sie 3 mW/m² - 12,5 mW/m² gemessen hat. Sie macht keine Angaben darüber, bei welchem Fallbeispiel Sie welchen Wert in welcher Entfernung zur Antenne ermitteln konnte. Dies sollte Ihr aber möglich sein. Sie macht sich nicht einmal die Mühe zu sagen, welche Grenzwertausschöpfung in % 3 - 12,5 mW/m² vom Grenzwert XY bedeutet.
Mir als Leser stellen sich dazu folgende Fragen: Sind nun die Bürger die dicht zu einer Antenne leben stärker betroffen und haben die auch ähnliche Krankheitssymptome? Und, ab wie viel % der Grenzwertausschöpfung stellt Sie Befindlichkeitstörungen fest?
Denn einige Vertreter der Grünen ließen in der Presse verlauten, dass bei einer Grenzwertausschöpfung bis zu 5 % (225 mW/m² GSM) ihrer Meinung nach keine Gesundheitrisiken für die Bevölkerung nach sich ziehen.

Frau Waldmann-Selsam verbreitet die Meinung, wenn man den Mobilfunk abschaltet, dann verschwinden die Symptome bei den Betroffenen. Das kann nicht stimmen. Wir haben doch überall die Strahlung. Vielleicht würde es schon reichen wenn man bei den Betroffenen die Immission reduziert.

Frau Waldmann-Selsam war bei einer Fachtagung beim Bundesamt für Strahlenschutz. Was wurde da besprochen? Dazu Veröffentlicht Sie nichts. Aber Sie Veröffentlicht einen Brief an die Bundeskanzlerin. Was will sie damit bezwecken?

So wie Sie Ihre Informationen unter's Volk schmeißt, schadet Sie allen Bemühungen der sachlichen Aufklärung bzgl. Mobilfunk. Meiner Meinung nach gibt es ein Risiko aber ich denke es ist klein. Und man könnte mehr zur persönlichen Minimierung der Strahlung bei tragen, wenn man das Telefonieren mit dem Handy beschränkt und nur im Freien telefoniert.

Verwandte Threads
Wo wird der Grenzwert erreicht?
Forderungen der Mobilfunkkritiker

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Politik, Angst, Opfer, Fachtagung, Waldmann-Selsam, Selbsthilfe, Schlüchtern, Fallbeispiel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum