Blut-Hirn-Schranke: falsche und richtige Bilder (Allgemein)

Schutti2, Donnerstag, 10.02.2022, 14:06 (vor 353 Tagen) @ H. Lamarr

Dem Schweden Leif Salford gelang es 2003 mit einer wissenschaftlichen Studie über die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke kurzzeitig zum Star der deutschen Anti-Mobilfunk-Szene aufzusteigen. Diagnose-Funk würdigt den inzwischen 80-Jährigen mit einem rosaroten Rückblick auf sein Schaffen und kann der Versuchung nicht widerstehen, rückwirkend mit der Aufdeckung einer angeblich schändlichen Missetat der Ende 2009 aufgelösten Forschungsgemeinschaft Funk (FGF) zu prahlen.

Wenn wir schon einen Blick auf angebliche Sünden von vor 20 Jahren werfen...

Da das Internet seinerzeit noch in den Kinderschuhen steckte, blieb der Anti-Mobilfunk-Szene dieses Ergebnis weitgehend verborgen. Hierzulande änderte sich dies erst, als der in seiner Selbstsicht "elektrosensible" Physiker Volker Schorpp eine Folgestudie Salfords ins Deutsche übersetzte und im Februar 2003 auf der Website des hese-Projekts publizierte.

Ach ja, der Dr. Schorpp...
Man vergleiche einmal die beiden Bilder "Abb. 1a und 1b" in Schorpps Übersetzung
mit denen in der Originalpublikation
Nerve cell damage in mammalian brain after exposure to microwaves from GSM mobile phones.

Können sich Bilder beim Übersetzen in eine anderes Sprache so verändern?

Natürlich nicht.
Die Bilder in Schorpps Text, vor allem dort Abb. 1b waren damals der Aufreger. Diese schwarzen Punkte im Gehirn, nach zwei Stunden, oh je...
Die Aufregung war so groß, das fast keinem auffiel, dass in der alten Version das linke und das rechte Foto schon mal ganz unterschiedliche Schnitte darstellten.

Es gab eine erste Fassung der Arbeit von Salford et al., in der unter Abb. 1 schlicht falsche Fotots verwendet wurden. Man lese dazu den blauen Kasten "Correction" auf S. 883 in der Originalpublikation.

Die "falschen" Fotos gehörten überhaupt nicht nicht zu den Untersuchungen von 2003, sondern stammten aus den frühen 1990-er Jahren.
Zitat Salford: "the original illustration [...] illustrated our work on albumin leakage in the early 90ies"
"this was commented by somebody to EHP as easy to misunderstand"

Das Verkaufen alter Bilder als neue Untersuchungen, eiei. Das lässt sich wirklich leicht missverstehen.

Warum Salford diesen "Irrtum", andere nannten es gar "wissenschaftlichen Betrug", machte, bleibt offen.
Jeder Laie wird bestätigen, dass die "alten Bilder" irgendwie schöner sind. Hier wird die gefühlte Wahrheit doch mehr klar.
Sie sind so schön, dass sie immer wieder und auch nach zwanzig Jahren auf hübsch gestalteten Webseiten namens "Faktenblatt 5G" (sic!) auftauchen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum