Bundestagswahl 2021: ÖDP in Schreckstarre (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 04.10.2021, 13:41 (vor 420 Tagen) @ H. Lamarr

Die Auftritte von Klaus Buchner als mobilfunkkritisches Sprachrohr der ÖDP haben der kleinen Partei mutmaßlich mehr geschadet als genutzt.

Wir schreiben Tag Vier nach dem Einschlag. Und der ÖDP-Bundesvorstand hat sich noch immer nicht zu der Wahlschlappe geäußert, welche die Wahlparole der ÖDP "Das Gute gewinnt!" schmerzhaft durchkreuzt.

Endlich! Eine Woche nach dem Einschlag zeigt die ÖDP-Spitze wieder Lebenszeichen und hat sich mit einer Pressemeldung zu Wort gemeldet. Deren Thema ist jedoch nicht etwa das Abschneiden der ÖDP bei der Bundestagswahl, sondern das Abschneiden der Europäischen Bürgerinitiative "Bienen & Bauern retten". Aus meiner Sicht ist das Verdrängung in Vollendung. Die Schreckstarre liegt vielleicht auch an der bitteren Erkenntnis, dass die ÖDP sogar in ihrer Hochburg Bayern und dort trotz erfolgreichem Bienenschutzgetöse keine Zugewinne gegenüber der Wahl 2017 einfahren konnte, sondern mit rd. 0,7 Prozent der Zweitstimmen -0,2 Prozent Verluste hinnehmen musste. Sogar in ihrem Kernland wurde sie von der Spaßpartei Martin Sonneborns (Die Partei) überrundet.

Und weil ich soeben an einem zerschlissenen Wahlplakat vorbei gegangen bin, das die ÖDP als einzige politische Partei Deutschlands rühmt, sie nehme keine "Konzernspenden" an, fiel mir wieder die Sinnleere dieses Eigenlobs ein: Welcher Konzern ist schon so dämlich eine Partei mit Spenden zu beglücken, die gemäß dem vorläufigen amtlichen Ergebnis bundesweit nur rd. 0,2 Prozent der wichtigen Zweitstimmen ergattern konnte?

Wissen ist Macht, weißt nix, macht nix.

Hintergrund
Bötsch ist schuld: Wie die ödp zur Anti-Mobilfunkpartei wurde

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum