www.chance-5g.ch: Gigaherz-Jakobs neue Echokammer (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 10.09.2020, 12:29 (vor 809 Tagen)

Gigaherz-Präsident Jakob und sein Helfershelfer Joe Schlumpf haben sich mit der Website www.chance-5g.ch eine neue Echokammer gebastelt. Das Ergebnis bestätigt eindrucksvoll den Sinnspruch: Minus × Minus = Plus, aber zwei Idioten ergeben noch lange kein Genie. Wer die Echokammer betritt, wird mit technischem Unsinn und frechen Lügen überhäuft.

Die neue Website www.chance-5g.ch sieht sich als kritisches Gegengewicht zu der Website www.chance5g.ch, auf der Schweizer Lobbygruppen die Vorzüge von 5G präsentieren und Bedenken der Bevölkerung zerstreuen sowie Desinformation aufdecken wollen. Die täuschend ähnliche Webadresse der neuen Website ist zweifellos Absicht, unachtsame Websurfer abzufangen.

Der Ansatz des Jakob-Schlumpf-Gespanns ist nicht per se schlecht, denn wer sich über 5G eine kompetente Meinung bilden möchte, muss auch nach Schattenseiten des neuen Mobilfunkstandards Ausschau halten. Doch was das Gespann an "Kritik" anbietet ist eine Zumutung, denn statt sachlich objektiver Aufklärung bietet die Site nur ein Sammelsurium an Desinformation wie es mMn schlimmer nicht sein kann. Ursache des Desasters ist die fehlende fachliche Kompetenz der beiden Macher gepaart mit Selbstüberschätzung und einem befremdlich festen Willen zur Lüge. Ein krasses Beispiel konkretisiert diesen Vorwurf.

Selbstsicher behauptet Joe Schlumpf auf der neuen Site, dort würden elf Behauptungen der Gegenseite chance5g.ch "klargestellt". Neugierig habe ich mir deshalb die erste dieser sogenannten Klarstellungen angesehen. Dort heißt es:

Behauptung 01

5G benutzt vergleichbare Wellenlängen wie 3G und 4G

Klarstellung durch Gigaherz.ch

Das ist völliger Quatsch: Die Wellenlänge in Meter rechnet sich 300/Frequenz in Megahertz. Im bisherigen 800-MHz-Band sind das 37.5cm und im bisherigen 2100MHz Band sind es 14.3cm. Im 5G Band von 3400-3600 MHz sind das bei 3500 MHz noch 86mm. Was unterhalb 3400 MHz ist, hat mit echtem 5G nichts zu tun. Im besten Fall noch etwas mit Bluffer-Boxen, beschrieben in: https://www.gigaherz.ch/5g-beschiss-hat-viele-namen

► Im bisherigen 800-Mhz-Band sind das 37.5cm
► Im bisherigen 2100MHz Band sind das 14.3cm
► Im 5G Band (3400-3600MHz) sind das bei 3500MHz noch 86mm

Screenshot (Ausschnitt) der aktuellen Leitseite von chance-5g.ch. Webdesigner Joe Schlumpf hat offensichtlich Probleme, seinen Gegner beim richtigen Namen zu nennen.
[image]

Diese Klarstellung ist typografisch schlampig und fachlich falsch. Der fachliche Fehler beruht darauf, dass Gigaherz-Jakob als einziger Mensch auf der Welt behauptet, 5G sei auf Trägerfrequenzen ab mindestens 3,5 GHz angewiesen. Alles was darunter stattfinde wäre kein 5G oder wie er neuerdings einlenkt, kein "echtes" 5G. Noch 2017 verbreitete der greise Ex-Elektriker mit unerträglicher Selbstgewissheit die Desinformation, 5G könne nur auf Frequenzräumen von 30 GHz bis 300 GHz angesiedelt werden. Davon ist er inzwischen klammheimlich abgerückt. Er ist jedoch nicht Manns genug, seinen Irrtum offen einzugestehen und sich auf verbindliche Angaben darüber zu beschränken, ab welcher Frequenz 5G nachweislich einsatzfähig ist. Lieber phantasiert der selbsternannte Experte sich etwas zusammen, was allein er für richtig hält.

Wenn einer weiß, auf welchen Trägerfrequenzen 5G wirklich stattfinden kann, dann ist dies die Organisation 3GPP, die für die Standardisierung von 5G verantwortlich ist. Und dort ist zu erfahren, 5G ist für zwei Bereiche von Trägerfrequenzen (FR1 und FR2) spezifiziert.

FR1: 450 MHz – 6000 MHz
FR2: 24250 MHz – 52600 MHz

Die Realität und zahllose Sekundärquellen wie Wikipedia bestätigen diese Angaben. 5G kann ab 450 MHz stattfinden und nicht wie Jakob behauptet erst ab 3,5 GHz.

Doch es kommt noch viel schlimmer!

Wer nach der Behauptung "5G benutzt vergleichbare Wellenlängen wie 3G und 4G" sucht, findet gegenwärtig nur einen einzigen Treffer – und der ist auf der Gigaherz-Website. Wie kann das sein, wenn doch angeblich chance5g.ch diese Behauptung als erster ins Netz gestellt hat?

Argwöhnisch suchte ich deshalb bei chance5g.ch nach der Behauptung, fand diese dort nicht, sondern in deren FAQ-Ecke unter Welche Frequenzen nutzt 5G? etwas ganz anders:

In der Schweiz wird 5G auf den bisherigen Frequenzbändern von 800 MHz bis 2.6 GHz betrieben. Zum Teil werden bisher für ältere Mobilfunkstandards wie 2G benötigte Frequenzen neu für 5G eingesetzt. Zusätzlich hat das Bundesamt für Kommunikation BAKOM Anfang 2019 neue Frequenzen in den Bereichen 700 MHz, 1.4 GHz sowie 3.5 bis 3.8 GHz an die Mobilfunkbetreiber versteigert. Zum Vergleich: WLAN sendet auf den Frequenzen 2.4 GHz und 5.0 bis 5.8 GHz.

Die Grenzwerte und Schutzbestimmungen des Bundes gelten unverändert und behalten auch für 5G ihre Gültigkeit.

Diese Angaben sind korrekt, sie decken sich mit den Angaben, die anlässlich der Versteigerung der 5G-Lizenzen in der Schweiz veröffentlicht wurden.

Da bleibt einem die Spucke weg: Schlumpf widerlegt mit Jakob als "Experten" eine falsche Behauptung, die Jakob zuvor selbst erfunden hat.

Fazit
Die Echokammer funktioniert perfekt: Jakob posaunt eine Lüge über den in der Schweiz genutzten 5G-Frequenzbereich heraus und Schlumpf echot ihm diese einschließlich der fachlich falschen Klarstellung bestätigend zurück. Das grenzt mMn an Irrsinn und lässt einem den Atem stocken. Andererseits hat die Echokammer auch einen komischen Aspekt. Denn da die Lüge der angeblichen Behauptung allein auf Jakobs Mist gewachsen ist, widerlegt sich Jakob mit Schlumpfs Hilfe auf grandiose Weise selbst – wäre wenigstens die "Klarstellung" zutreffend. Da auch diese falsch ist, fallen die beiden selbsternannten Aufklärer eng umschlungen in eine Grube, die sie sich selbst geschaufelt haben. Wie dumm können Menschen sein ...?

Mutmaßlich lässt sich jede der übrigen zehn "Klarstellungen" ähnlich leicht zerbröseln wie die erste. Doch diese Mühe möchte ich mir nicht machen, damit würde ich die Website der zwei Kasperköpfe unabsichtlich aufwerten. Ernsthafte Argumente verdienen eine Auseinandersetzung damit und ggf. Einspruch, offensichtlicher Stuss aber darf getrost ignoriert werden. Dumm nur, dass Laien die von 5G noch weniger Ahnung als Jakob und Schlumpf haben, auf deren Desinformation hereinfallen werden.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum