Dez. 2005 Adlkofer an Atzmon (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 10.01.2020, 08:58 (vor 1059 Tagen) @ KlaKla

Am 28. April 2004 (also nachdem Vijayalaxmi und Johnston ihre Besuche in Wien und Berlin beendet hatten), informierte Rüdiger Vijayalaxmi per Mail, er und Adlkofer lehnten es ab, sich an die vereinbarte Abmachung zu halten, und den Replikationsversuch gemeinsam mit ihr zu Ende zu bringen. Diese Mail ging in Kopie auch an alle am Projekt Beteiligten. Als Grund nannte Rüdiger Vijayalaxmis Verhalten während des Besuchs im Wiener Labor.

Brief an Frau Atzmon Dez. 2005 Englisch.

Automaten-Übersetzung Deutsch

Sehr geehrte Frau Atzmon,

Vielen Dank, dass Sie mich über die Meinung informiert haben, die ICNIRP in Bezug auf das REFLEX-Projekt vertreten hat. Es ist richtig, dass bisher nur ein Teil der REFLEX-Ergebnisse in Fachzeitschriften veröffentlicht wurde.

Als Koordinator des REFLEX-Projekts kann ich nur sagen, dass ich diese unverantwortliche Verzögerung bei der Verbreitung der Ergebnisse durch einige meiner Kollegen bedauere. Es ist jedoch auch richtig, dass in renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften bereits genügend Ergebnisse vorgelegt wurden, die den Schluss zulassen, dass nieder- und hochfrequente elektromagnetische Felder die Funktion von Genen verändern und darüber hinaus Gene in einigen, aber offensichtlich nicht allen isolierten, schädigen können menschliche Zellsysteme.

Insbesondere für eine Gruppe von Expertenwissenschaftlern wie ICNIRP sollte dies überhaupt kein Problem darstellen. Da ich selbst und die meisten meiner Kollegen davon überzeugt sind, dass die REFLEX-Daten endlich jeder anstehenden Kritik standhalten, fühlten wir uns und fühlen uns immer noch verpflichtet, unsere Ergebnisse nicht nur der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu präsentieren, sondern auch dem, was wir im Verlauf des Projekts am getan haben mehrmals, aber auch an interessierte öffentliche Steuerzahler, ohne die das Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Ein weiterer Grund für unsere Entscheidung kann in der Haltung von Organisationen wie der ICNIRP gesehen werden, auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die nicht ihrer vorherrschenden Meinung entsprechen, nicht oder nur sehr langsam zu reagieren, wenn kein öffentlicher Druck besteht. Natürlich fällt es den Menschen schwer, sich von etwas zu überzeugen, von dem sie nicht überzeugt sein wollen. In Übereinstimmung mit der ICINRP-Stellungnahme muss gesagt werden, dass wir die Bedeutung der REFLEX-Daten für die menschliche Gesundheit in der Tat nicht verstehen.

Gegenwärtig kann höchstens davon ausgegangen werden, dass sie ein mögliches Risiko für die menschliche Gesundheit etwas wahrscheinlicher machen als bisher angenommen. Insgesamt sind wir der Ansicht, dass die gesamte wissenschaftliche Wissensbasis, zu der REFLEX einen erheblichen Beitrag leistet, genügend Informationen liefert, um das Vorsorgeprinzip ernst zu nehmen, als dies derzeit von den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft getan wird.

Es steht Ihnen frei, diese Antwort zu verwenden, falls Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen,

Franz Adlkofer

Kommentar: Die Beeinflussung der öffentlichen Meinung musste schnell gehen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Druck, Adlkofer, Gleichschaltungsmanipulation, Atzmon, Bürgergesellschaft


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum