Lungenarzt mit Rechenschwäche (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 14.02.2019, 19:55 (vor 1384 Tagen) @ H. Lamarr

Verlautbarung von Lungenärzten: Im Januar 2019 informierte Prof. Dr. med. Dieter Köhler, ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), die Mitglieder der DGP in einer als Rundbrief verschickten Stellungnahme zu Luftschadstoffen, dass aus seiner Sicht den Grenzwerten für inhalative Schadstoffe oft die wissenschaftliche Basis fehle.

Dieter Köhler hat mit seiner Kritik an den Grenzwerten für Stickoxid viel Staub aufgewirbelt. Die taz zeigt, dass er sich verrechnet hat.

[...]
Eine einfache Überprüfung zeigt: Der Tagesgrenzwert für Feinstaub, auf den sich Köhler stets bezieht, liegt bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Köhlers für den Zigarettenrauch genannter Maximalwert von 500 Gramm pro Kubikmeter entspricht umgerechnet 500 Millionen Mikrogramm pro Kubikmeter. Stimmte die genannte Zahl, wäre die Konzentration im Zigarettenrauch demnach nicht 1 Million Mal so hoch wie der Grenzwert auf der Straße, sondern 10 Millionen Mal.

Angesprochen auf diesen offensichtlichen Rechenfehler gibt sich Köhler am Telefon überrascht. „Das ist bisher noch niemandem aufgefallen“, meint er. Auch von den 112 UnterzeichnerInnen hat demnach niemand so genau geschaut, unter was für eine Rechnung der eigene Name gesetzt wurde.

Kommentar: Duplizität der Ereignisse.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Appell, Mediziner


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum