Ron Melnick: Deshalb hat NTP weit über Grenzwert befeldet (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 18.09.2018, 19:46 (vor 421 Tagen) @ H. Lamarr

ICNIRP bemängelt an der NTP-Studie unter anderem:

As the exposure was approximately 75 times higher than the ICNIRP (1998) whole body average general public limit, the results are not directly relevant to radiofrequency EMF levels that humans would typically be exposed to.

[Da die (Ganzkörper)exposition der (Ratten und Mäuse) etwa 75-mal höher war als der von ICNIRP 1998 für die Bevölkerung empfohlene (Ganzkörper-)Grenzwert, haben die Ergebnisse der NTP-Studie keinen unmittelbaren Bezug zu der HF-Exposition, der Menschen üblicherweise ausgesetzt sind.]

Gegen diese Einschätzung wendet Melnick unter Punkt 5 seiner Replik ein:

While the exposure limit to RFR for the general population in the US is 0.08 W/kg averaged over the whole body, the localized exposure limit is 1.6 W/kg averaged over any one gram of tissue (FCC, 1997); for occupational exposures, the limit is five times higher (0.4 W/kg and 8 W/kg, respectively). Thus, the whole-body exposure levels in the NTP study were higher than the FCC’s whole-body exposure limits (3.8 to 15 times higher than the occupational whole-body exposure limit). Whole-body SAR, however, provides little information about organ-specific exposure levels (IARC, 2013). When an individual uses a cell phone and holds it next to his or her head, body tissues located nearest to the cell phone antenna receive much higher exposures than parts of the body that are located distant from the antenna. Consequently, the localized exposure level is more important for understanding and assessing human health risks from cell phone RFR. When considering organ-specific risk (e.g., risk to the brain) from cell phone RFR, the important measure of potential human exposure is the local SAR value of 1.6 W/kg (the FCC’s SAR limit for portable RF transmitters in the US, FCC 1997) averaged over any gram of tissue. In the NTP study in which animals were exposed to whole-body RFR at SARs of 1.5, 3, and 6.0 W/kg, exposures in the brain were within 10% of the whole-body exposure levels. Consider the converse scenario. If the brain and whole-body exposures were limited to 0.08 W/kg, then localized exposures in humans from use of cell phones held next to the ear could be 20 times greater than exposures to the brain of rats in the NTP study. Under this condition, a negative study would be uninformative for evaluating organ-specific human health risks associated with exposure to RFR. Therefore, exposure intensities in the brains of rats in the NTP study were similar to or only slightly higher than potential, localized human exposures resulting from cell phones held next to the head, and lower than the FCC’s permissible localized limit for occupational exposures.

[In den USA ist eine Ganzkörperexposition der Bevölkerung von maximal 0,08 W/kg zulässig, der über 1 Gramm Gewebe gemittelte Teilkörpergrenzwert darf, egal wo im Körper, 1,6 W/kg nicht überschreiten (FCC, 1997); für beruflich exponierte Personen sind diese Grenzwerte 5-mal höher (0,4 W/kg und 8 W/kg). Somit überstieg die Ganzkörperexposition bei der NTP-Studie den von der FCC festgelegten Ganzkörpergrenzwert (3,8- bis 15-mal bezogen auf berufliche Exposition). Aber: Die EMF-Absorption bei Ganzkörperexposition sagt nur wenig darüber aus, wie stark einzelne Organe im Körper befeldet werden (IARC, 2013). Benutzt jemand ein Mobiltelefon am Ohr, ist der Energieeintrag in Gewebe nahe der Antenne viel höher als bei Körperregionen, die größeren Abstand zur Antenne haben. Dies bedeutet: Für das Verständnis und die Bewertung des Risikos von Handystrahlung ist die Teilkörperexposition entscheidend. Werden organspezifische Risiken der Handystrahlung betrachtet (z.B. das Risiko für das Gehirn), ist daher der Grenzwert für Teilkörperexposition (1,6 W/kg) anzuwenden. Die NTP-Studie setzte die Versuchstiere einer Ganzkörperexposition von 1,5 W/kg, 3 W/kg und 6 W/kg aus, die Exposition des Gehirns der Tiere erreichte dabei 10 Prozent der Ganzkörperexposition. Oder umgekehrt: Wäre bei der Studie die Exposition des Gehirns und die Ganzkörperexposition auf 0,08 W/kg begrenzt gewesen, dürfte bei Handygebrauch die zulässige Teilkörperexposition in der Nähe des Ohrs eines Menschen 20-mal stärker sein (1,6 W/kg/0,08 W/kg = 20) als die Exposition der Rattenhirne bei der NTP-Studie. Unter solchen Versuchsbedingungen hätte ein negatives Studienergebnis (ohne Effekte) keine Aussagekraft gehabt für die Bewertung organspezifischer Risiken infolge EMF-Einwirkung.]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
USA, Teilkörperexposition, NTP-Studie, Ruhestand, 5G, über Grenzwert, Melnick


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum