Wahlprogramm der AfD Bayern (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 01.09.2018, 08:39 (vor 1118 Tagen)

Allgemeinplätze, Geld für Heilpraktiker und Angst vor Mobilfunk: Gesundheitspolitik im Wahlprogramm der AfD Bayern

von Joseph Kuhn

Auszug: 8.8. Das Berufsbild des Heilpraktikers erhalten und mehr Selbstbestimmung bei der Therapiewahl ermöglichen
Als Dienstleister im Gesundheitswesen bietet der Heilpraktiker gerade im ambulanten Bereich eine wertvolle Ergänzung zur schulmedizinischen Versorgung und trägt dadurch zum Erhalt der natur- und erfahrungsheilkundlichen Therapievielfalt bei. Die AfD Bayern setzt sich dafür ein, dass das in Deutschland tief verwurzelte Berufsbild des Heilpraktikers erhalten bleibt. Für mehr Selbstbestimmung bei der Therapiewahl sollen die gesetzlichen Krankenkassen ähnlich den privaten Krankenkassen die Kosten solcher Therapien anteilig übernehmen können.“ ...

Punkt 8.12. hebt darauf ab, man müsse die Risiken des neuen Mobilfunkstandards 5G vor seinem flächendeckenden Ausbau wissenschaftlich neutral untersuchen. Von mir aus kann man da noch ein paar Studien machen, aber warum steht ein solcher Punkt gleichgewichtig neben der Versorgung im ländlichen Raum oder dem Ausbau der Pflege? Hat da ein Funktionär Angst vor Mobilfunk? Oder hat die AfD einfach kein Gefühl dafür, was wichtig ist, weil ihr reicht, was sich zur populistischen Mobilisierung nutzen lässt? Da geht Mobilfunk immer. Die Gentechnik hatten sie ja früher auch schon.

Homöopathie im Nationalsozialismus
Vor 70 Jahren: Deutsches Heilpraktiker-Gesetz tritt in Kraft
Heilpraktiker: Produkt der NS-Zeit

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Diagnose-Funk, Parawissenschaft, Wahlkampf, Populismus, Heilpraktiker, 5G-Appell, Wahlprogramm, AfD


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum