Icking, 9000 Euro Steuerverschwendung (Allgemein)

Gast, Samstag, 04.11.2017, 06:47 (vor 744 Tagen) @ Gast

Auszug SZ 11. Okt. 2017

Der Ickinger Gemeinderat hat beschlossen, für den von der Telekom geplanten neuen Standort eines weiteren Mobilfunkmasten an der Garmischer Autobahn zwischen Wadlhausen und Walchstadt ein Immissionsgutachten in Auftrag zu geben. Die Gemeinde kann zwar laut Bürgermeisterin Margit Menrad (UBI) das Vorhaben nicht verhindern, aber nach dem bayerischen Mobilfunkpakt an der Standortfindung mitwirken. "Dabei ist für die Gemeinde wichtig, einen Standort zu finden, der die Bewohner möglichst wenig belastet", sagte Menrad. Das Gutachten kostet die Kommune etwa 6000 Euro.

... Eine Ausweitung des bereits in Auftrag gegebenen Immissionsgutachtens wurde Icking für zusätzlich 3000 Euro angeboten. Menrad erklärte, sie habe den entsprechenden Auftrag erteilt.

Hintergrund
Mobilfunkpakt und das Fee-2-Projekt
Immissionsgutachten: Prognose vs. Realität
Immissionsgutachten - Mindesthaltbarkeitsdauer 0 Tage

Tags:
Immissionsgutachten, Steuerverschwendung, Vermittler, Icking, Ulrich, Krebsgeschwür


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum