Charles erklärt IoT zum neuen Risiko für Elektrosmog-Phobiker (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 19.09.2017, 13:18 (vor 786 Tagen) @ charles

Deswegen habe ich die Versuche mit dem Blutdruck Messgerät gemacht.
Und mehrmals wiederholt. Mit gleichem Ergebnisse!

Nehmen Sie ein beliebiges anderes Messgerät und Sie werden andere Ergebnisse bekommen. Warum tun Sie sich so schwer, die Messungenauigkeit ihres Geräts mit zehn oder mehr Vergleichsmessungen unter konstanten Randbedingungen grob zu ermitteln? Fürchten Sie sich vor dem Ergebnis? Ich habe den Eindruck Sie wissen, dass IoT ein Massenmarkt werden wird und fangen schon jetzt an, Elektrosmog-Phobiker aus kommerziellem Interesse für die neue angebliche Gefahr zu sensibilisieren und die Weichen für gute Geschäfte mit Messaufträgen und "Schutzprodukten" zu stellen.

Also, die Eigenschaften des NB-IoT Signals ist ganz anders als normale GSM900 Signale.
Vielleicht haben die UMTS900 und LTE900 einen störenden Einfluss, eine Interfrerenz.

Setzen Sie Ihrer Frau eine große Papiertüte aus braunem Papier so auf den Kopf, dass sie nichts mehr sehen kann. Dann drehen Sie sie, bis sie die Orientierung verloren hat und gehen mit ihr in unterschiedliche Richtungen, darunter auch die zu dem "NB-IoT-Signal". Ich bin zuversichtlich, sie kann auf diese Weise dem Sender problemlos nahe kommen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Blutdruck, Elektrosmog-Phobiker, Baubiologen-Schmäh, NB-IoT


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum