An den Verfasser von Wasserwasser (Allgemein)

Robert, Sonntag, 03.07.2016, 19:43 (vor 2192 Tagen) @ H. Lamarr

Wasserwasservorkommen

Bislang wusste ich nur: Pril macht Wasser nasser. Aber was ist mit Wasserwasser? Ist das die elementare Form der Kompetenzkompetenz in der "Kompetenzinitiative", Ursprung des Weihwassers, Kirschwasser für Arme oder nur eine ganz profane Unachtsamkeit des Autors? Fragen, die an die Substanz gehen ...

Die Prognose fällt nicht schwer:
Wie die anderen Koniferen der In-KI wird er sich kaum einer Diskussion stellen.
Aber mit dem Unfug wird er weiterhin gutgläubigen Menschen Geld aus der Tasche ziehen.
Und die sogenannten Wissenschaftler in der In-KI bleiben stumm...

Aber spinnen wir sein Modell mal weiter:
Aus der Erde kommen die Gammastrahlen. Dann ist irgendwo eine Wasserader (sagen wir mal halber Meter breit) und die absorbiert einen guten Teil der Gammastrahlen. Oberhalb der Wasserader sind dann also weniger Gammastrahlen. Wenn weniger Gammastrahlen auf die Wünschelrute treffen, senkt sie sich ab. So ein Photon hat ja einen Impuls, wie wir alle wissen. Bingo!!
Andererseits müsste sich dann oberhalb der Wasserader gesünder schlafen lassen, hat man dort ja geringere Strahlenbelastung. Oder ist geringere Strahlenbelastung neuerdings schlecht? Bin verunsichert.

Die Gammastrahlen müssen sehr tief aus der Erde kommen und stark gerichtet sein, ansonsten kann die Wasserader keinen nennenswerten Abschattungseffekt erzielen und die gestörte Zone wäre viel, viel breiter. Dann kann man aber kein Bett um zwei Meter verrücken - schlecht für das Geschäftsmodell.
Warum sollen die Gammastrahlen aber so gerichtet sein - keine Ahnung. Und wenn Sie von tief unten kommen, werden sie durch das Gestein stark absorbiert. Hat dann die vergleichsweise dünne Wasserader überhaupt einen messbaren Effekt? Ich kann mir das nicht vorstellen. Vielleicht kann uns der Herr Gertenbach eine Abschätzung liefern.

Mich würde auch noch interessieren, warum Historiker, die frühzeitliche Siedlungen grossräumig mit hochempfindlichen Magnetfeldsensoren untersuchen (die das Budget einen Waldundwiesenbaubiologen um Grössenordnungen übersteigen) bei ihren Untersuchungen keine Wasseradern etc gefunden haben.

Helfen Sie mir weiter, Herr Gertenbach!

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Tags:
Wünschelruten, Gertenbach, Wasserader


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum