Storchennest auf Funkmast (Allgemein)

Dr. Ratto, Freitag, 17.06.2016, 14:48 (vor 1719 Tagen) @ KlaKla

Auf Sendung will anscheinend ein Storch in Aschwarden gehen: Erstmals hat sich dort ein Tier entschieden, sein Nest auf einem Funkmast zu bauen.

Dort mag es zum ersten Mal sein. Ansonsten passiert es nicht oft, aber ab und dann.

So geschehen im März 2015 in Baiersdorf. Das Paar wurde am alten Nistplatz durch eine Baustelle gestört und zog auf einen Funkmast der Bahn. Es hatte trotzdem wenig glück, das Weibchen verunglückte bei der Kollision mit einem Bagger der Bahn. Das Männchen zog die drei verwaisten Jungen auf, eins davon fiel aber einem Stromschlag zum Opfer. Das Nest auf dem Funkmast wurde entfernt.
Inzwischen wurde das alte Nest im Zentrum saniert. Die Störche sind 2016 dorthin zurückgekehrt, haben aber im Mai ihre Brut verloren (LBV Weisstorchkarte, Baiersdorf-1), vermutlich infolge der Unwetter.

Dafür hat sich 2016 in Ingersheim ein Storchenpaar auf einem Mobilfunkmast angesiedelt. Zunächst war es fragwürdig, ob der Mast wegen der Beringung der Jungen abgeschaltete werden kann. Am 10.06. gab es noch drei Jungtiere im Nest, zu dem Zeitpunkt hatten andere Paare in der Gegend Dank dem kalten und nassen Wetter häufig nur noch ein oder kein Küken. Ob da ein thermischer Effekt nachgeholfen hat? Entwicklungsschwierigkeiten haben die Tiere offensichtlich nicht, trotz gegenteiliger Publikationen von Alfonso Balmori.
Der Beringungstermin war laut NABU auf den 16.06. gesetzt, näheres weiss man bisher nicht.

Tags:
Franken, Vogel, Storch


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum