Japanische Senderstudie: Masten weg, Symptome weg (Forschung)

Trebron, Mittwoch, 28.10.2015, 16:59 (vor 2157 Tagen) @ H. Lamarr

Ich hab's gelesen.
Man beachte: Eine Studie ohne Fremdmittel! Welche Interessengruppe ist das wohl, die sowas besonders hervorhebt?
Die Ergebnisse sind irgendwie zu schön um wahr zu sein. Alles „signifikant“ wie mit dem Lineal gezogen. Sehen so ernsthaft erarbeitete statistische Ergebnisse aus? Nobelpreis-Verdacht?
Mast weg, alle Malaisen sind auch weg und keinerlei neue kommen dazu. Also ein sicheres Verfahren, um 50% aller Mediziner sofort arbeitslos werden zu lassen. Die Welt ist gerettet!

Meine schwarze Phantasie ersinnt dieses: Ein japanischer Klinik-Arzt und seine Frau (Krankenschwester) führen in einem (ihrem?) Wohnblock eine „Privat-Studie“ (ohne Fremdmittel!) durch, nachdem die Studienteilnehmer selbst längst beschlossen haben, dass die Antennen weg kommen. Und fast alle Nachbarn der beiden machen gerne mit. Und alle Ergebnisse sind „hochsignifikant“ oder "signifikant".
Alle Mitspieler wissen doch vorher schon genau, was nachher raus kommen soll.
Erinnert mich irgendwie an „Der Hamster ist Zeuge.“
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-51373594.html
Warum hat der japanische Arzt das Hamsterwachstum nicht auch abgefragt?

Tags:
Signifikant


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum