Spatenpauli schlägt Hans-U. Jakob für den Prix Courage vor (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 10.07.2014, 02:11 (vor 3633 Tagen) @ H. Lamarr

Wer schlägt Hans U. Jakob für den Prix courage vor? Er hätte ihn schon lange verdient.

Da sich seit 2005 offensichtlich niemand dazu aufraffen konnte, HUJ für den Prix Courage vorzuschlagen, habe ich das jetzt in die Hand genommen und Hans-Ueli vorgeschlagen. Nachfolgend der Text meiner Mail an den "Beobachter":

Sehr geehrte Damen und Herren,

für den kommenden "Prix Courage" möchte ich den Präsidenten des Vereins Gigaherz.ch vorschlagen, Herrn

Hans-U. Jakob
Flüehli 17
3150 Schwarzenburg

Tel. 031 - 731 04 31
fax 031 - 731 28 54
E-Mail: prevotec@bluewin.ch
Web: www.gigaherz.ch

Begründung

"Keiner kann auf deinem Rücken reiten, wenn du ihn nicht krumm machst"
(Martin Luther King)
Wenn dieses Wort auf einen Menschen wirklich zutrifft, dann ist dies Hans-U. Jakob. Denn hätte er kein so starkes Rückgrat, so läge er schon längst am Boden.

Mit allen ihm zur Verfügung stehenden Kräften, seiner grossen Praxis in der Messtechnik und einem sehr breiten Wissen um die Zusammenhänge, von denen so mancher Mobilfunktechniker von heute nur träumen kann, hat er seinerzeit gegen den Kurzwellensender Schwarzenburg gekämpft, bis er - fast ein Lebensziel - dessen Abbruch miterleben durfte. Das mag ein besonders glücklicher Tag im Leben von Hans-U. Jakob gewesen sein, zu sehen, wie dieses Monstrum, das so vielen Menschen jahre-, jahrzehntelang nicht nur den Schlaf, sondern die Gesundheit, in einigen Fällen sogar das Leben geraubt hatte, am Boden lag, wie einst der von Siegfried getötete Drache.

Ungezählte Male war Hans-U. Jakob doch ohne Entgelt zu bekommen und ohne Dank zu erwarten viele Stunden, ja Tage bei jedem Wetter und den widrigsten Bedingungen unterwegs gewesen, und auf seinen einsamen Gängen mögen ihn nicht immer besonders freundschaftliche Gedanken an jene Personen und Gruppen begleitet haben, die das ganze Leid, die Qualen der Betroffenen auf dem Gewissen hatten. Dabei wollen wir noch gar nicht reden von den vielen verbalen Anwürfen, denen er durch verschiedene Seiten ausgesetzt war. Er hat sie zum Glück alle weggesteckt nach der Devise: Was macht es dem Mond, wenn ihn ein kleiner Hund anbellt?

Für die Bewohner von Schwarzenburg war der Tag des Senderabbruchs ein Meilenstein, denn für sie hat damals buchstäblich ein neues Leben begonnen. Böse sind die Leute heute höchstens noch wegen all der Jahre, die ihnen der Sender gestohlen hat und über diejenigen, die direkt und indirekt seinen früheren Abbruch verhindert haben.

In der Vergangenheit hat man Hans-U. Jakob nicht nur ganz ernsthaft am Leben bedroht und ihn wirtschaftlich zu ruinieren versucht, man hat ihn auch mit einer ganzen Reihe von schlimmen Beinamen bedacht, um seinem guten Ruf zu schaden.

Heute, schon weit über 70, kämpft Hans-U. Jakob noch immer, jetzt gegen Mobilfunksender und Hochspannungsmasten in der Schweiz.

Mit freundlichen Grüssen

Stephan Schall


Anmerkung: Da mir schwülstige Lobeshymnen nur widerwillig von der Hand gehen, habe ich mich bei der meinen auf Hans-U. Jakob ganz ungeniert bei Gigaherz-Ex-Sekretärin Evi Gaigg bedient (Eintrag vom 28.05.2005 – 14:49)

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Nachfolge


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum