Die Aktivitäten der Baubiologen-Partei "ÖDP" (Allgemein)

Kuddel, Donnerstag, 11.04.2013, 21:38 (vor 2438 Tagen) @ Kühweider
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 11.04.2013, 22:59

Dr. Klaus Buchner von der Baubiologen-Interessenpartei "ÖDP" ist ja äußerst rege auf dem Gebiet "Tetra" tätig.
Um das zu sehen, muß man nur mal nach "Klaus Buchner" und "Tetra" googlen und dann auch mal nach "Klaus Buchner" und "Baubiologie" => dann stellt man schnell fest, die ÖDP ist der politische Arm der Baubiologie.

Das Aufhänger-Thema "Tetra" ist schlau gewählt.
Beim Thema "Mobilfunk" geht den Baubiologen allmählich die Akzeptanz verloren, da fast jeder Bürger und potentielle Kunde ein Handy nutzt und daher mehr Distanz zu den damit verbundenen Umweltaspekten bekommt.
Aus dem gleichen Grund agiert die Baubiologie auch nicht gegen den Rundfunk, da dies der Kundschaft, die selbst vom Rundfunk profitiert, nicht vermittelbar ist.
Wenn man einen persönlichen Nutzen hat (wie z.B. das "Autofahren"), dann verdrängt man die damit verbundenen negativen Umwelt-Aspekte. In dem Moment wird Umwelt für das Individuum zu einer Ressource auf deren Nutzung man ein Anrecht hat.

Die Baubiologie ist aber im "Wellnessmarkt" tätig und benötigt zwingend ein werbewirksames "Angst-Thema", welches sie bekannt macht und ihr Kundschaft zutreibt.
Tetra ist da ein gutes Thema, denn der potentielle Baubiologen- und Ökoindustrie-kunde hat keine unmittelbare (tagtägliche) Beziehung zum Behördenfunk.

Behördenfunk ist etwas "Fremdes" für ihn, denn er läuft ja unsichtbar im Hintergrund, der persönliche Nutzen ist nur imagiär zu erahnen.

Da sind ja schließlich (baubiologische) "Experten", die überzeugend äußern, Tetra sei überflüssig wie ein Kropf und habe nur Nachteile und auch die finanziellen Konsequenzen der "Mastverhinderung" sind für den einzelnen Bürger nicht spürbar, denn es trifft ja nur "die Behörden".

Warum agiert eine "ökologische" Partei nicht mit Verhemenz gegen den Umweltverpester Nr.1, den Verantwortlichen für die globale Klimaerwärmung, den Autofahrer ?
Warum stürzt sie sich stattdessen auf solche Randthemen wie Tetra Masten ?

Weil Autofahren zwar die Umwelt verpestet aber dafür ein äußerst starkes Wellness-gefühl erzeugt, stärker als das schlechte Gewissen.
Klimaerwärmung...man merkt kaum was, ist die wirklich real ?

Durch Verhinderung eines Funkmasten kann man sich laut den baubiologischen Experten ein Stück heile Welt bewahren, eine Befreiung von Ängsten, ein Wellnesgefühl erkaufen, ohne dass man spürbare negative Konsequenzen in Kauf nehmen muß.

"Umweltschutz" und "Ökologie" sind m.M.n nur vorgeschobene Argumente, denn in Wirklichkeit geht es ums Geschäft, nämlich die vermarktbaren Dienstleisungen an einer Kundschaft, die bereit ist, für ein "Heile-Welt" Gefühl Geld auszugeben.

=> Es geht um das baubiologische Versprechen auf Gesundheit, Wohlgefühl, Harmonie und ein langes Leben.

Um das zu erlangen, muß man nur einen ohnehin überflüssigen Tetra-Masten bekämpfen und ganz nebenbei gewinnt man Einblick in das faszinierende Wellness-Angebot der Baubiologie.

Aber was sind die dunklen Seiten dieses Wellness Angebots ?
Was ,wenn der Mast nicht verhindert werden kann, während die eingepflanzten Ängste im Innersten weiterköcheln ?

K

Tags:
Alarmschläger, Kundenakquise, Mastverhinderung, Buchner, Inkompetent, Wellness, Oekologie, Stimulus


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum