DECT - Schaf im Wolfspelz (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 30.09.2012, 17:00 (vor 3188 Tagen) @ ths

Aber:
[...]
2.) Schnurlose DECT-Telefone (ohne Full-ECO Modus) sind "oft die stärkste Quelle hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung im privaten Haushalt" und dürften noch millionenfach in deutschen Wohnzimmern, Fluren oder gar Schlafzimmern im Einsatz sein.

Einspruch: Was Sie sagen trifft nur dann zu, wenn man Spitzenwerte betrachtet. Dies aber ist beim Vergleich von Messwerten mit den geltenden Grenzwerten nicht zulässig, denn die Grenzwerte sind Effektivwerte. Wie "Kuddel" hier im Forum häufig ausgeführt hat, sind die spektakulär hohen DECT-Spitzenwerte ausgesprochen unspektakulär, wenn deren Mittelwerte betrachtet werden. In Zahlen: Gemittelt über die Zeit bleibt von einer deuerstrahlenden DECT-Basis mit während eines Gesprächs 250 mW Sendeleistung (peak) nur bescheidene 2,1 mW im Ruhezustand übrig.

Bis auf Baubiologen ist mir niemand bekannt, der ausschließlich die Spitzenwerte von Funksignalen als Bewertungsmaßstab nimmt. Warum Baubiologen dies machen, obwohl es dafür keinerlei belastbare Begründung gibt, liegt auf der Hand, und ist hier im Forum schon unzählige male kritisiert worden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Spitzenwert, DECT-Basisstation


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum